Spenden lateinische Messe DE-CH-Austria

Bei lateinischen Messen müssen wir zwei Arten des Lateinischen unterscheiden. Die ERSTE ART lateinischer Messen, die auf den REVISIONEN des 2.vatikanischen Konzils beruht, ist, soweit ich weiss, im Augenblick so organisiert, daß man in jeder grösseren Stadt mindestens eine Kirche mit mindestens einer “revidierten lateinischen Messe” finden kann, wobei man freilich immer häufiger auf Priester stösst, die selber ERKENNBAR kein Latein mehr können und “bloss ablesen” und dabei dann eben gelegentlich den “Gebüldeten” dadurch erfreuen, daß sie ins Stottern geraten, was ganz aparte sprachliche Effekte erzeugt.

Ganz klar: Diese Art “lateinischer Messen” ist noch relativ häufig – und ich brauche sie hier nicht in mein Raritätenkabinett aufzunehmen.

Die ZWEITE SORTE “lateinischer Messen” geht zurück auf Initiativen des deutschen Papstes Benedikt XVI. und benutzt ein ANDERES LATEIN, nämlich im Prinzip ein VULGATA-Latein auf der Kodifizierungsstufe ungefähr des 19. Jahrhunderts, und Messformulare in den prinzipiell TRIDENTINISCHEN VERSIONEN der KODIFIZIERUNGSSTUFE von 1962.

Diese sogenannte “tridentinische Messe” wird von einem privaten Verein für den gesamten deutschen Sprachraum in Deutschland, der Schweiz und Österreich / Südtirol als LISTE, sortiert nach Postleitzahlen,  erfasst. Auch muss erwähnt werden, daß die gelisteten Orte MEISTENS von der NEUEN Petrus-Priesterbruderschaft betreut werden, so daß man sich  also  NICHT  im kirchenrechtlichen Zwielicht der Pius-Bruderschaft bewegt.

http://www.pro-missa-tridentina.de/heilige-messen/index.htm

Auch dieser PRIVATE VEREIN benötigt unter heutigen verschärften Bedingungen  SPENDEN.