Maria Buike Memorial

Am Mittwoch, den 11. Juli 2018, dem Tag der Urteilsverkündung im Prozess gegen den NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) und Beate Tschäpe und Mitangeklagte in München, genau 1 Monat nach meinem 65. Geburtstag, habe ich folgende Informationen – bei ancestry.org –  gefunden:

Maria Buike – 02-08-1920 (2.Aug.1920) – KZ-Häftlingsnummer 52012 – am 01.091944 verlegt von KZ Ravensbrück  nach KZ Neu Rohlau (verwaltet von KZ Flossenbürg; heute “Nova Role”, Tschechien) und als Zwangsarbeiterin zugeteilt den Bohemia-Keramikfabriken.

—xxx—

Weil ich inzwischen einige Kenntnis der historischen Arbeitsweise habe, wird dieses “Maria Buike Memorial” angefertigt, denn es fragt sich,  was ich sonst mit diesen neu zugeflossenen Informationen anfangen soll, ZUMAL NIEMAND wollte, daß ich diese JEMALS hätte bekommen sollen. Meine Mutter und meine leiblichen Verwandten haben mir NICHTS von KZ erzählt und der deutsche Staat auch nicht! Anders gesagt: Meine Familie hat GESCHWIEGEN, weil sie DRECKIGE GEHEIMNISSE verbergen wollte oder weil sie ANGST hatte – oder beides!

—xxx—

ERGÄNZUNGEN:

  • – bis 31.08.1944 KZ Ravensbrueck – KZ Prisoner-Number 12154 — ab 01.09.1944 KZ Flossenbuerg – KZ Prisoner-Number 52012 – bestätigte Information durch Datenbank-Personen-Opfer in Memorial Archives KZ Flossenbuerg
  • – KZ Flossenbuerg selbst wurde befreit von der 90. Division der 3. US-Armee (Third US Army)
  • – von KZ Flossenbuerg aus hat die SS mehrere sogenannte “Todesmärsche” gestartet.
  • – nach der FLUCHT der SS-Bewachungsmannschaften sind Häftlinge aus Nowa Role / Neu Rohlau von der 3. U/S Armee aufgegriffen worden in Trohadin (=Drahutin, CSSR) am 07.05.1945
  • Im Dokumentenkonvolut des ITS-Arolsen ist aber ersichtlich, daß meine Mutter von Dez. 1939 – Mitte 1945 DURCHGEHEND und STÄNDIG in deutschen NAZI-Gefängnissen und NAZI-KZs gewesen ist, siehe weiter unten.

—xxx—

Printquelle zu den KZ-Flossenbuerg- Informationen: Women in Flossenbürg Branch Camps: Hans Brenner Book Lists for 1944-1945, 1999 – online unter: Ancestry.com. Germany, Women in Flossenbürg Branch Camps (Hans Brenner Book Lists), 1944-1945 [database on-line]. Provo, UT, USA: Ancestry.com Operations, Inc., 2013.

(Möglicherweise ist „Ancestry.org“ ein“vested interest“ der Mormonen-“Kirche“ in Salt Lake City, Utah …) – Research of JewishGen.org – ebenfalls wahrscheinlich ein ableger der Mormonen-Sekte in Salt Lake City.

Germany, Women in Flossenbürg Branch Camps (Hans Brenner Book Lists), 1944-1945
Social & Place Histories

direct link “Maria Buike, 1920, Flossenbuerg” – Ancestry URL https://www.ancestry.co.uk/search/?name=Maria_Buike&event=_prenzlau-uckermark-brandenburg-germany_193895&birth=1920&birth_x=0-0-0&name_x=1_1   (for access is required registration with free account)

—xxx—

DOKUMENTARISCHER BEWEIS VON KZ FLOSSENBUERG

(erhalten von KZ Flossenbuerg in Juli 2018,  kurz nach meinem 65. Geburtstag, was bedeutet: ALLE haben es gewusst, die deutschen Behörden und meine Verwandten – aber ich SOLLTE es nicht wissen … Aber DIESER PLAN hat NICHT FUNKTIONIERT, weil irgendjemand “dawischengefunkt” hat …)

—xxx—

UPDATE 15.Juli 2019

Von ITS Arolsen ist – 2019 – eingetroffen ein 42-Seiten Konvolut “Maria Buike, geb. 02.Aug.1920, Blankenburg”. (Anfragen um 1979 herum verliefen jedoch negativ, vielleicht weil damals das Material noch gar  nicht aufbereitet worden war.)

Maria-Buike-Arolsen-DOKUMENTE-TD341648  (42 Seiten)

Fehlerhaft: Robert und Marie Zache – Richtig: Robert Buike und Marie Buike, geb. Zache – richtig: KZ Flossenbuerg Häftlings-Nr. 52012 (Hörensagen, daß “Zache” UNGARISCH sein SOLL, ist eventuell FALSCH!) –  Kommentar: In Kriegszeiten ist und war es für VIELE überlebenswichtig, NAMEN FALSCH ZU SCHREIBEN. Die öfter vorkommende Schreibweise “Bojko” deutet zwar STARK darauf hin, daß meine Mutter in einem SLAWISCHEN SPRACHUMFELD gelebt hat, was irgendwas von Tschechoslowakei über Polen bis Ukraine gewesen sein KÖNNTE. Aber dieses “Bojko” könnte auch FALSCHE ASSOZIATIONEN wecken mit den “Bojken”, die mit den “Lemken” zu  alten VOLKSSTÄMMEN in der Umgegend von SANOK, Polen, Podkarparski,  gehören / gehörten, und um Sanok wurde von der NAZI-SS die “Division Galizien” aufgestellt, deren Reste heute – mit Pässen des Roten Kreuzes Genf und des Vatikan-Monsignore Montini, Papst Paul VI, in KANADA leben, wo man aber um 1983 GEMERKT hat, daß “irgendetwas faul ist”! Mit meinen sehr begrenzten und lückenhaften Kenntnissen würde ich vermuten wollen, daß eine MÖGLICHE und KORREKTE “Translitteration” von ursprünglichem “Buike” gewesen sein könnte “Boijko”, wo das “j” dann einen sogenannten “mouillierten Vokal” kennzeichnen würde. Allerdings: Ich habe nirgends eine Schreibweise “Boijko” gesehen oder gefunden!

—xxx—

Es ist JETZT NEU der Verbleib meiner Mutter in der GESAMTEN NAZI-Zeit von  Januar 1940 – Juli 1945 BELEGBAR:

  • Verhaftung nicht weit vom Geburtsort Blankenburg wegen “Verkehr mit einem Polen” und Januar 1940 eingeliefert in GESTAPO-Gefängnis, Potsdam, Priesterstr.
  • bereits 1941 (oder 42) überstellt nach KZ Ravenbrück, Häfling-Nr 12 154, Haftgründe “politisch und Verkehr mit einem Polen” (also NICHT ALS JÜDIN verhaftet – obwohl wegen wahrscheinlicher Herkunft aus Frankreich “einige jüdische Gene” vorhanden sein könnten)
  • ab 01.09.1944 wegen Verwaltungsumstellung “umgebucht” auf KZ Flossenbuerg, Häftlings Nr. 52 012 (die Zahlen “52” und “12” befinden sich in meiner neuen Telefonnummer!)
  • wahrscheinlich schon unter Verwaltung von KZ Ravenbrück eingesetzt in KZ Aussenstelle “Neu Rohlau” / Nowa Role (jetzt Tschechien), Zwangsarbeiterin bei Bohemia Keramikwerke, laut Prämienlisten in der DREHEREI (Ich selbst habe unter anderem in der KERAMIK-Dreherei einer bekannten Spezialsteinefirma gejobbt!)
  • 07.05.1945 von der 3. US ARMEE (eventuell 90. Division) aufgegriffen bei Trohadin (= Drahotin) jetzt Tchechien.

Damit sind Verbleib und Haftgrund meiner Mutter von Jan 1940 – Mai 1945 geklärt.

—xxx—

Nicht geklärt ist die Zeit von Juli 1945 – 1952 (Geburt einer Halbschwester Maria in Bremen)

(- Eine VERMUTUNG ohne Beweise ist aktuell: Meine Mutter könnte von der SOWJETZONE aus Berlin nach RAWARUSKA(ja) “irgendwie” gekommen sein – und AUF DEM RÜCKWEG von dort “irgendwo”in POLEN “verheiratet” gewesen sein unter dem häufigen Namen SLOK- GESICHERT ist allerdings, daß mein Halbbruder Peter im Jahre 1976 aus POLEN repatriieoert wurde, nur POLNISCH sprach und KEIN EINZIGES WORT Deutsch!.-)

—xxx—

Letzter bekannter Verbleib: Maria Buike hat in späteren Jahren mit einem Chinesen, namens “Herr Tzu”  (oder so ähnlich) zusammengelebt und  befand sich ungefähr 1995 in dem/einem Evangelischen Altenheim in Bremen – Lilienthal, wo auch die Familie ihres   Bruders, Robert Buike. Kompagnion und  mittelständischer Bauunternehmer mit einer Mörtelgrube und 10 Misch-LKWs gelebt hat – und beide sind wahrscheinlich dort begraben.  Man könnte sie etwas salopp als “Nachkriegs-Freizeit-Hure” bezeichnen – aber das ist nicht gerecht, weil a) SEHR VIELE FRAUEN in den Kriegszeiten sogenannte “Bratkartoffel-Verhältnisse” eingegangen sind und weil b) das FRAUEN-KZ Ravensbrück BERÜCHTIGT war für seine DEMORALISIERENDE Wirkung auf jedes und alles sogenannte “normale Sozialverhalten”; jedoch habe ich keine Beweise, daß es in KZ Ravensbrück zu von der NAZI-SS geduldeter Menschenfresserei gekommen ist. – Meine Mutter hat 1965 erfolglos versucht, Wiedergutmachung zu bekommen, jedoch konnte das Amt für Wiedergutmachung ihre Identität nicht feststellen, unter anderem weil dort wahrscheinlich das Alliierte Häftlingszertifikant 41414 vom 7. Juli 1954 nicht bekannt war. Etwas bissiger formuliert: Wenn wir rechnen 1547 Tage = 4,5 Jahre HAFT mit 5,00 DM Entschädigung pro Tag, kämen wir auf satte 8235,00 Deutschmark – in Worten Achttausendzweihunderfünfunddreissig –  für ein ZERSTÖRTES LEBEN , eine – angeblich –  kaputte Niere noch nicht mitgerechnet.Wir begreifen leicht, WAS FÜR EINEN HAUFEN MIST das Deutsche Reich gebaut haben muß, wenn TROTZ der EINSPARUNGSTAKTIK, die im Falle meiner Mutter angewendet wurde, TROTZDEM; WEIT ÜBER 100 MILLIARDEN Deutschmark Entschädigungen (OHNE REPARATIONEN) zusammengekommen sind bzw. sein sollen.

Bevor wir hier ein falscher Eindruck entsteht, sollten wir vielleicht zwischendurch festhalten: Ich selbst sehe keinen vernünftigen Grund, warum ausgerechnet ich auch nur eine einzige Träne für übriggebliebene Nazis und übriggebliebene Kommunisten vergiessen sollte. Mögen die sich ihre Klageweiber woanders suchen, aber bestimmt nicht bei mir!

Ich selbst will übrigens keine Wiedergutmachung, weil ich das für eine TOTAL FALSCHE GERECHTIGKEITS-PHILOSOPHIE halte, die für die GEISTIGE DEGENERATION des westeuropäischen RECHTSDENKENS spricht. Ich weiss nicht, wie es anderen ergeht, aber vielleicht kann man folgenden DENK-ANSATZ in etwa auch woanders nachvollziehen: Was, bitte schön, hat die Beziehung zwischen Mutter und Sohn zu tun mit FINANZEN?

Ich darf noch einen Schritt weitergehen: Die Handhabung der deutschen Reparationen und Entschädigungen für den ERSTEN WELTKRIEG und für den ZWEITEN WELTKRIEG sind eine WELTGESCHICHTLICHE SINGULARITÄT, von der man vermuten muß, daß sie durch die HAAGER LANDKRIEGSORDNUGEN NICHT AUSREICHEND LEGITIMIERT sind.

Wir können noch einen Schritt weiter gehen: Nach Lektüre besonders der ausländischen Autoren Joseph P. Farrell, Anthony Sutton, Guido Preparata und Abel Basti, Argentinien  bin ich  “halbwegs überzeugt”, daß der GESAMTE PLANET von NAZIS, KOMMUNISTEN und (freimaurerischen, sogenannt “philanthropischen”) “Wirtschaftsführern” VERÄPPELT worden ist – und man weiss zur Genüge, daß Menschen auf Veräppelung SEHR VERSCHIEDEN REAGIEREN! Ich selbst zum Beispiel mag es gar nicht, wenn ich veräppelt werde oder veräppelt werden soll!

Im KLARTEXT: NACH DIESEM VORGANG “MARIA BUIKE MEMORIAL” habe ich selbst KEINE LETZTEN GARANTIEN MEHR, daß man dem DEUTSCHEN STAAT, DEN EUROPÄISCHEN STAATEN, DER NATO und DEM RÖMISCH-KATHOLISCHEN VATIKAN in Rom vertrauen darf, geschweige denn kann – und den (freimaurerischen) Wirtschafts-“führern” sowieso nicht!

Denn ich vermute: Es ist eigentlich im Endergebnis ganz egal, ob man nun durch übriggebliebene Nazis oder übriggebliebene Kommunisten oder übriggebliebene Vatikan-Intriganten oder Freimaurer  ermordet wird – oder “indirekt zu Tode kommt”!

—xxx—

Allied High Commission – Tracking Service – jetzt ITS Arolsen -KZ-Häftlings-Zertifikat Nr 41414 vom 7. Juli 1954 für Maria Slok (geb. Buike, genannt Bojko ( Boijko), geboren 2.Aug.1920 in Blankenburg. – Dieses Dokument reflektiert – unvollständige / partielle – Erkenntnisse der 3. US-Army, Document Center, die meine Mutter am 07.05.1945 in Trodahin/Drahotin von KZ Flossenbuerg, Aussenstelle NOWA ROLE (Neu Rohlau)  kommend aufgegriffen hat. Dieses Zertifikat hat möglicherweise der deutschen Wiedergutmachungsbehörde in Bremen  NICHT vorgelegen, die auch ansonsten nicht amtlich bestätigen wollte, daß Maria Buike, die Person ist, die sie behauptete, zu sein. Nach dem Hanau-Nukem-Skandal kann man aber begründet vermuten, daß die “eingesparte Haftentschädigung” von ungefähr 8000 Deutschmark heute noch nicht einmal als ANZAHLUNG ausreichen würde für  einen “gediegenen Herrenabend für höheres Management-Führungspersonal”!

—xxx—

Für die ungeklärte Zeit 1945 – 1952  gibt es BEHAUPTUNGEN in einem handschriftlichen Brief von 1965  meiner Mutter in obigem ITS-Arolsen-Konvolut,

  • a) sie sei 1945  Richtung Magdeburg und bis Berlin gekommen – was autobiographisch – Geburtsgegend Uckermarkc –  erstmal plausibel sein könnte,
  • b) sie sei unter dem Namen SLOK in POLEN verheiratet und geschieden gewesen,
  • sie habe bei einer “russischen Kontrolle in Berlin” alle Papiere verloren.

UMSO SELTSAMER ist, daß das Bremer Amtsgericht AUSREICHEND ÜBERZEUGT WERDEN KONNTE, daß meine Mutter auch OHNE PAPIERE eine “(geschiedene) POLNISCH VERHEIRATETE SLOK” gewesen ist! Geradezu LUSTIG ist daran, daß dem Gericht NICHT AUFGEFALLEN ist, daß der Sohn einer POLIN normalerweise ebenfalls POLE ist. Wir sind auch HEILFROH, daß  dieses deutsche Gericht nicht das CHINESISCHE GESETZBUCH angewendet hat, weil meine Mutter in späteren Jahren mit einem waschechten Chinesen zusammengelebt hat.

Wir überlegen kurz: Ich wurde zwar von einem deutschen Vormundschaftsgericht nach POLNISCHEM FAMILIENGESETZ – das man natürlich erstmal kennen und finden muß! –  “behandelt”, “verurteilt”, weil dieses Gericht ÜBERZEUGT war, daß meine Mutter, die in DEUTSCLAND geboren ist, eine POLIN geworden war, zum Beispiel eben durch “Naturalisierung bei Heirat”, ABER dieses Gericht hatte RECHTSZWEIFEL über den VÖLKERRECHTLICHEN STATUS des Kindes Bruno Buike, den dieses Gericht sozusagen bezüglich seiner “Staatsangehörigkeit” buchstäblich IN DER LUFT HÄNGEN LIESS! WENN aber  DAS BABY BRUNO ANTONIO – theoretisch regulär –  bei seiner Geburt als POLE “anerkannt” worden WÄRE, dann WÄRE ich heute Angehöriger jenes Staates und Volkes, das die NAZIS für UNTERMENSCHEN gehalten haben und das sie irgendwo zwischen 20-25% GENOZIDAL AUSLÖSCHTEN. Als POLE würde ich zu dem Volk gehören, das der ELITÄRE Graf Schenk zu Stauffenberg und Vorzeige-Militär-Wiederstandskämpfer für dem “Deutschtum” WEIT UNTERLEGEN “einschätzte, nicht notwendig böswillig übrigens, sondern sozusagen genetisch bedingt, weil man in den “adeligen Kreisen des östlichen – ostelbisch deutschen –  Junkertums” eben damals so dachte und empfand. Wir müssen es insoweit als geradezu unbegreiflich GROSSE GNADE einschätzen, daß dieses deutsche Vormundschaftsgericht mir “erlaubte”, hinfort auf UNTERSTER SOZIALSTUFE in einem “überlegenen Herrenmenschenland” mehr oder weniger auf ALMOSENBASIS weiter zu leben! Wir sollten das vielelicht extra scharf festhalten: Das VERSPRECHEN der sogenannten “europäischen FORTSCHRITSZONE” für SOZIALIEN AUFSTIEG hat in meinem Fall ganz offensichtlich NICHT FUNKTIONIERT – und der einzige Grund, warum ich DESWEGEN nicht FUCHSTEUFELSWILD geworden bin, ist der, daß ich dadurch – mehr oder weniger – MEINE RUHE hatte, um meine “kulturellen STUDIEN und Produktionen” gemäß “Pflichtablieferungsgesetz” abzuliefern!

—xxx—

VÖLLIG UNKLAR ist, warum meine Mutter mir von RAWA RUSKA / Rawaruskaja erzählte und warum sie mir das Lied “Stenka Rasin” auf RUSSISCH – “Wolga, Wolga deputnaja” –  vorgesungen hat: WAR SIE IN DER SOWJETZONE VERHAFTET UND VERSCHLEPPT WORDEN? Und nocheinmal sicherheitshalber wiederholt: Meine Mutter und meine leiblichen Verwandten haben mir ÜBERHAUPT GAR NICHTS ERZÄHLT von KZ-Aufenthalten – und das muß GRÜNDE haben, weiol geradezu ABERWITZIG IRREGULÄR ist!

—xxx—

Bemerkenswert ist: Ein Dokument aus obigem Konvolut ist von “Polski Instytut Zrodlowy” / Polish Research Institut, heute in Library of University of Lund/Sweden und dort ONLINE VERFÜGBAR. (Grund: Polski Instytut ist eine Collection von Dokumenten aus dem Umfeld von KZ Ravensbrück …)

—xxx—

Besonderes:  Auf Grund gewisser historischer Studien – zu Komplex und  Kirche Maria Magdalena in Rennes-le-Chateau, französisches Pyrenäenvorland – , die gar nichts mit meiner Mutter zu tun hatten, bin ich auf die Idee gekommen, daß die KOMBINATION von deren Vornamen “Marie Marthe” die beiden Schwestern des Lazarus aus Bethanien meinen könnte, nämlich MARIA MAGDALENA und MARTHA. Dies KÖNNTE mit einem FRANZÖSISCHEN Ursprung der Mutterseite zusammenhängen, denn Maria Magdalena wurde in der Nähe von Aix-en-Provence in St.Maximin-la-Sainte-Baume verehrt als HEILIGE EINSIEDLERIN  und ich konnte den IKONIGRAPHISCHEN TYP “Maria Magdalena im HAARKLEID umgeben von Engeln” nachweisen bis POLEN, Kirche der beiden Johannesse, TORUN/(westpreussisch: Thorn), GOTIK-Stil. Die Verbreitung der Verehrung der hl. Maria Magdalena bis in die Geburtsgegend meiner Mutter könnte dann wieder zu tun gehabt haben mit dem DEUTSCHEN RITTERORDEN, der manche historische Einzelheiten anders und besser erinnert haben könnte! Als weitere- und womöglich bessere – INDIZIEN wären zu benennen: a) In Prenzlau gab es ein Dominikaner-Kloster aus der FRÜHZEIT dieses Ordens, dem die Betreuung der Stätten der hl. Maria Magdalena in St.Maximin-la-Sainte-Baume übertragen war und Blankenburg, der Geburtsort meiner Mutter war einmal Klosterbesitz. b) In Prenzlau gab es eine um 1890 NEU GEBAUTE Kirche der “hl Maria Magdalena”. (Kirchenpatronate sind  keine unwichtige Nebensache: Hier in der Neusser Gegend haben wir viele ALTE KIRCHENPATRONATE, die in der MEROWINGERZEIT BEVORZUGT wurden!)

—xxx—

Es ist unvermeidlich, daß ich im Zuge dieser Ermittlungen eine PERSÖNLICHE MEINUNG und ANTIPATHIE  entwickelt habe gegen das INTERNATIONALE ROTE KREUZ in GENF, gegen den Leiter der Passabteilung im Vatikan um 1945 herum, einen gewissen Monsignore Montini, besser bekannt unter seinem späteren Titel “Papst Paul VI” und gegen den US-Amerikanischen Hochkommisar für Deutschland John McCloy, der HUNDERTE NAZIS BEGNADIGT HAT und TAUSENDE WIEDER EINGESETZT hat, so daß Deutschland BIS HEUTE NAZI-VERSEUCHT ist – und zwar in Ost und West! Anders gesagt: IRGENDJEMAND HAT DIE GANZE WELT VERÄPPELT!  Ein ganz besonders dreistes Bubenstück war zum Beispiel die Transferierung fast der KOMPLETTEN RESTE der ukrainischen SS-Division “Galizien” aus deren Internierunglager in RIMINI mit ungefähr 2000 bis 6000 Mann nach KANADA mit Hilfe von Pässen des IRK und des Vatikan. Noch DOLLER ist: Die Kanadier haben davon – angeblich – nichts gemerkt und sind erst um 1983 aufgewacht,

Ich wiederhole es gerne noch einmal: Man kann weder den europäischen Staaten und den Wirtschaftsunionen,  noch der vatikanischen Kirche VERTRAUEN! Ja, das nächste Bubenstück deutet sich schon an, denn MALACHI MARTIN hat in seinem Buch “The Jesuits” (in archive.org) bereits festgestellt, daß die Jesuiten ab dem 2. Vatikanischen Konzil von 1962-1965 UMGEDREHT WURDEN und HEUTE die KOMMUNISTISCH-SOZIALISTISCHE WELTREVOLUTION unterstützen, so daß zum Beispiel in den Jesuiten-Missionen in INDIEN und in SÜDAMERIKA das “früher” übliche katholische Christentum BEREITS HEUTE WEITGEHEND AUSGESTORBEN IST!

—xxx—

Die hier versammelten Informationen sind von einer solchen Art, daß ich sie eigentlich NIEMALS hätte wissen sollen, weder vom deutschen Staat noch von meinen leiblichen Verwandten. Und weil ich kein Baby mehr bin, sondern mit meinen aktuell 66 Jahren soeben meine 5.-7. Pubertät gestartet habe, “brauche” ich diese Infos auch nicht mehr “in dem Sinne”. Wie soll ich höflich formulieren: ABER JEMAND ANDERS WOLLTE OFFENBAR DURCH EINEN UNGEPLANTEN EINGRIFF VON “WEITER OBEN” KLARSTELLEN, daß man das HEILIGE nicht FORTWÄRHEND MIT FÜSSEN TRETEN DARF -nämlich die hl. “apostelgleiche” Maria Magdalena –  und daß “irgendjeamnd”  ÜBER dem Menschen-Schlamassel eine ziemlich genaue BUCHFÜHRUNG ÜBER DIESE GANZEN MÖRDER und ÜBELTÄTER hat!

Der Historiker lernt aber auch in diesem Maria-Buike-Case erneut, was er schon längst wusste, daß es  nämlich im “tatsächlichen Leben” und in “tatsächlicher Geschichte” fast nie ein klares “Schwarz-Weiss” gibt, sondern VIEL “graue Zwischenstufen”! Was auch immer wir HE’UTE WISSEN an Einwänden gegen den vatikanisch-römischen “Intriganten-Stadl”, so müssen wir doch auch genauso EXAKT FESTHALTEN, daß die römische Kirche und auch andere Religionen – und sogar das Internationale Rote Kreuz – immer wieder auch VIEL GUTES getan haben und immer noch tun!

Der Historiker muß des weiteren darauf hinweisen, daß die “Auseinandersetzung” mit NAZI-Schlachtereien, Stalin-Schlachtereien und Mao-Schlachtereien keineswegs dazu geführt hat, daß die Schlachtereien aufgehört haben. Im Gegenteil: die NÄCHSTEN VÖLKERMORDE und Völker-UNTERDRÜCKUNGEN  finden aktuell bereits statt: Juden HEUTE in Frankreich, Ukraine, Polen und DEUTSCHLAND müssen genau überlegen, ob oder wann sie die “Kippa” tragen. Juden in Israel umgekehrt legen eine ROBUSTHEIT gegen die Palästinenser an den Tag, die durchaus nicht mit Philanthropie verwechselt werden kann. Kurden können sich sozusagen aussuchen, zwischen welchen “Grossmacht-Interessen” sie zerrieben werden MÖCHTEN. Und was die Chinesen mit TIBET veranstalten wegen der EUROPÄISCHEN GIER NACH ROHSTOFFEN ist schlicht und ergreifend GENOZID / VÖLKERMORD! Ich habe da aktuielle Informationen, die man dem europäischen Wohlstands-Publikum NICHT zumuten kann.

Es ist schon seltsam, daß den Chinesen NICHT auffällt, daß ihr aktuelles Handeln in Tibet und gegen Uiguren NICHT in einen “erfreulichen Zusammenhang” mit der gemein-asiatischen DHARMA-Lehre gebracht werden kann – und auch nicht in einen Zusammenhang mit der KARMA-Lehre: Geschichte wäre am Ende, wenn VOLLKOMMENHEIT erreicht wäre und GUTES und SCHLECHTES Karma ausgeglichen wären!

Dies bedeutet nicht, daß ich JEMALS das DHARMA vergessen werde,  noch auch die TRAGÖDIEN von KARMA! Das Dharma vergessen: Wo kämen wir denn da hin? Wo käme der Planet ohne Dharma hin? (“Dharma” hier UNGEFÄHR im Sinne von altgriechischem “KOSMOS” …)

—xxx—

Bis auf 2 oder 3 Seiten sind die hier versammelten Informationen nicht “geschwärzt” und/oder “durchgeixt” oder “unleserlich”.

—xxx—

Falls ich einen WUNSCH äussern darf: Ich WÜNSCHE mir “irgendwie”, daß die VERÄPPELUNG aufhört, Veräppelung durch übriggebliebene NAZIS, durch übriggebliebene Stalin-Kommunisten, Veräppelung aber auch durch das “great game” der sogenannten Weltmächte, Veräppelung auch durch die hier in der Gegend “alteingesessene” sogenannte “katholisch-römische Religion-Organisationen” – von den ganzen protestantischen Gruppen, Grüppchen und Sekten ganz zu schweigen! DENN: Wenn man mit den Veräppelungen nicht aufhört, dann kriege ich zunehmend Schwierigkeiten, noch irgendetwas ERNST zu nehmen,  denn warum sollte ich als Angehöriger der lesenden und schreibenden Intelligentias den überall zu beobachtenden NIVEAU-Verlust “ernst” nehmen? (“Niveuverlust” könnte natürlich ebenfalls eine METHODE von “Veräppelung” sein…)

Bruno Buike –  bbuike_11@hotmail.com

—xxx—

ENGLISH ABSTRACT

To Library of University Lund/Sweden, Deparment „Collection Polish Research Institut“ (Polski Instytut Żrodłowy)

Dear Sirs, Ladies and Gentlemen!

New informations on my mother – registered in Polski Instytut Zrodlowy, Lund, Sweden – arrived recently:

Maria Buike, *2.Aug.1920, Blankenburg, KZ Ravensbrueck Prisoner-No. 12154 – KZ Flossenbuerg Prisoner No. 52012, forced labor at Bohemia Ceramic-Industries, Nowa Role / Neu Rohlau, found by 3rd US Army (90th division?) on 7.5.1945 in Trohadin / Drahutin.

Maria Buike was imprisoned because of “contact to Polish man” not far from her birthplace Blankenburg/Uckermark, was sent in Jan 1940 to GESTAPO prison, Potsdam, Priesterstr.,was sent July 1940 to KZ Ravensbrueck and due to an organizational reform attached to KZ Flossenbuerg 01.09.1944 – and for 1944 we have written evidence, that she was working for Bohemia Ceramics in Neu Rohlau / Nova Rola.

Such we have confirmed knowledge covering the years 1940 – 1945.

We have NO confirmed knowledge for 1945-1952 (birth of my half sister Maria in Bremen), where is CLAIMED WITHOUT proofs

– a marriage and divorce under family name SLOK in POLAND, changing to POLISH citizenship

– loss of “all papers” in Berlin – at around 1945 – due to “Russian patrol” (handwritten letter of my mother)

– personal mention to me by my mother of RAWARUSKAJA (today Ukrainia) – she even sung “Wolga, Wolga deputnaja” (Stenka Rasin) on RUSSIAN …

OPEN QUESTION is: MAY there be a possibility, that my mother was taken by SOWJET MILITARY ADMINSTRATION SMAD to Rawaruskaja???

To Lund Library herewith is offered for FREE USE

https://brunobuike.wordpress.com/Maria-Buike-Memorial/

Maria Buike Memorial

ITS-Arolsen, 42 pages document-konvolut URL https://brunobuike.files.wordpress.com/2018/07/maria-buike-arolsen-dokumente-td341648.pdf

Kindly regards

Bruno Buike  –  bbuike_11@hotmail.com

—xxx—

Update 31. August 2019

Abbruch der Recherche “Maria Buike, geb. 2.Aug.1920, Blankenburg” bei STASI-Unterlagen-Behörde der ehemaligen DDR

Brief-STASI-Maria-Buike-31-August-2019

—xxx—

 

Buike Science And Music