Starke Frauen braucht das Land. Theresia von Avila Hinweis auf Jesu Souveränität und Natürlichkeit im Umgang mit Frauen

In unserer Gegenwart der psychotischen UNNATÜRLICHKEIT und der VERBIEGUNGEN vor GESCHÄFTSINTERESSEN fällt mir gerade eben auf ein Text der hl. Theresia von Avila, den ich mir erlaube, hier ungefiltert und frontal zum Besten zu geben, auf daß sowohl Männer als auch Frauen dadurch WACH werden mögen.

Wir lesen also mit grösstmöglicher Einfalt einer Unschuld vom Lande:

“Herr meiner Seele! Als du noch in dieser Welt wandeltest, hast du die Frauen nicht verachtet, sondern ihnen im Gegenteil stets deine besondere Zuneigung bewiesen. Fandest du doch in ihnen ebenso viel Liebe und mehr Glauben als bei den Männer (…). [Die Welt irrt, wenn sie meint], dass wir nicht öffentlich wirken dürfen noch einige Wahrheiten aussprechen, um deretwillen wir im Geheimen weinen, und dass du, Herr, unsere gerechten Bitten nicht erhören würdest. Ich glaube das nicht, Herr, denn ich kenne deine Güte und Gerechtigkeit, denn ein gerechter Richter bist du und nicht wie die Richter dieser Welt, die als Söhne Adams, kurz, als Männer jede gute Fähigkeit bei einer Frau verdächtigen. Ich weiß, dass der Tag kommen wird, mein König, da man einander erkennt. Ich spreche hier nicht für mich selbst, denn die Welt kennt meine Schlechtigkeit (…). Aber ich halte es in diesen Zeiten für Unrecht, wenn man starke und zum Guten begabte Geister zurückstößt, nur weil es sich um Frauen handelt.“

  • (print)-source: Teresa von Avila, Camino de perfección – Weg der Vollkommenheit, Version Manuskript Escorial 4,1; zitiert nach: Aus: E. Lorenz, Weg in die Weite. Die drei Leben der Teresa von Avila, Freiburg/Brsg. 2002, 51

– hier zitiert nach: (flyer) AUF DEN SPUREN DER MYSTIK Studienreise durch das Herz Spaniens entlang der Lebensstationen Teresas von Avila und Johannes vom Kreuz 26. Mai – 03. Juni 2015 Veranstalter: Fachbereich Theologie, Diözese Rottenburg-Stuttgart, HA XI Jahnstraße 30, 70597 Stuttgart – Telefon: 0711-9791-284 Fax: 0711 9791 38 31 803 E-Mail: theologie@bo.drs.de Internet: http://theologie.drs.de/index.php?id=10345 – Konzeption, Reiseleitung, Organisation: Dr. Erika Straubinger-Keuser, Fachbereich Theologie, Diözese Rottenburg-Stuttgart Dr. Manuel Santos, Tübingen – flyer URL https://kirche-und-gesellschaft.drs.de/fileadmin/user_files/122/Dokumente/FB_Theologie/Studienreisen/Reader_Studienreise_2015_komplett.pdf

—xxx—

Wir haben ja hier in Neuss ein ehemaliges hochadeliges Damenstift, von dem die Forschung inzwischen vermutet, daß es Beziehungen hatte bis in die kaiserliche Familie Ottos II. und dessen zur Mitregentin erhobenen Frau Theophano, der “porphyrogenneta” aus Byzanz, deren Sarkophag in St. Pantaleon in Köln steht, woselbst in der Krypta der hl. Erzbischof Bruno, Bruder des Kaisers  Otto II., in der Krypta liegt – so daß ich vielleicht WAGEN “darf” anzumerken: In diesem Neusser Damenstift, hatten die Frauen RECHTE und EIGENSTÄNDIGKEIT, in welche ÜBERHAUPT NIEMAND, weder MÄNNER noch weltliche Fürsten noch kirchliche Funktionäre eingreifen KONNTEN, selbst wenn sie es gewollt hätten! (Das ist nämlich “MACHBAR”!)

Ich weiß nicht, ob es demokratisch zustimmungsfähig wäre, aber viele Männer auf diesem Planeten haben doch Schwestern – zum Beispiel Winnetou und Nscho-tschi! – – und da sollten doch die MEISTEN ÜBERTREIBUNGEN im sogenannnten und auch “Verhältnis der Geschlechter” an sich unmöglich bis überflüssig sein???  – Ausser natürlich die PSYCHOSEN und HYSTERIEN, die wir ALLE so ab und zu meinen, zu “brauchen”!

Oder etwas praktischer gesagt: Die Gestaltung oder Organisation  der Stellung der Frau in der gegenwärtigen deutschen Industriegesellschaft ist eine doppelte bis  vierfache Ausnutzung und Sklaverei, gegen die die Frauen anfangen sollten, sich zu WEHREN, zum Beispiel indem sie DRUCHSETZEN, daß ihre “biologischen und physischen  Bedürfnisse” nicht berücksichtigt, sondern ERFÜLLT werden!

—xxx—

Follow up 04.04. 2020

Heute ist Rüdiger Nehberg – WikipediaHomepage – , der weltberühmte  “Sir Vival”, mit 84 Jahren gestorben – und ich lerne zufällig: Rüdiger Nehberg hat sich in den letzten Jahren sehr eingesetzt GEGEN DIE GENITALVERSTÜMMELUNG DER FRAUEN, irrtümlicherweise und absichtlich UNPRÄZISE bezeichnet als “Frauen-Beschneidung”. Was ich nicht verstehe ist: WARUM gibt es immer noch FRAUEN, die bei der Genitalverstümmelung ihrer Töchter  selber mithelfen – anstatt ihre und die VERBRECHERISCHEN Peiniger ein- für allemal zum Teufel zu jagen!

Damit wir hier ausreichend wissenschaftlich präzis bleiben: Die WEIBLICHE GENITALVERSTÜMMELUNG hat keinen wirklichen Sinn und kann auch nicht ausreichend mit den Methoden steinzeitlicher primitiver Pferdezüchter “begründet” geschweige denn “erklärt” werden.

Die ABSCHAFFUNG der weiblichen Genitalverstümmelung ist – jetzt unter uns Brüdern gesagt – auch im Interesse der MÄNNER, denn weibliche Genitalverstümmelung macht jedes Sexualleben zu einer DAUERFRUSTRATION – weil ja buchstäblich “untenrum alles kaputt” gemacht ist … und jeder Sex einfach nur noch WEH tut ….

Wir verstehen leicht: (Weibliche) GENITALVERSTÜMMELUNG ist in ALLEN ZIVILISIERTEN RECHTSORDNUNGEN VERBOTEN und STRAFBAR!

—xxx—

Buike Science And Music

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in culture, history, philosophy-religion and tagged , , , . Bookmark the permalink.