In den Koepfen der Menschen vor 13000 Jahren–Lehrbeispiel-Amerikas–arte-doku-wichtig

Gleich vorneweg: Warum ist diese Kurznotiz WICHTIG?

Antwort:

ERSTENS braucht fast jeder ein UPDATE in der ALTEN und SEHR ALTEN Geschichte der beiden Amerikas, denn da ist SCHWER WAS LOS in der Forschung.

ZWEITENS brauchen wir alle eine KENNTNIS DER LEBENSWEISE in HOCHKULTUREN OHNE DIE WESTLICHE HEITIGE TECHNOLOGIE.  Warum denn das? Well, die ganze Welt steht vor der SEHR MÖGLICHEN und STARKEN Wahrscheinlichkeit, daß in den nächsten 20 Jahren ein “mittlerer Atomkrieg” stattfinden KÖNNTE – und DANACH fangen wir alle wieder bei der Steinzeit an, was natürlich besser gelingen wird, wenn wir uns schon mal bei den alten “Naturvölkern” SCHLAU gemacht haben!

Und: LOS auf “Los”!

In der Geschichtswissenschaft geht es im Augenblick ein bischen wie im Galopp: Gerade eben dachte man noch, daß Göbekli Tepe die ultimative Überraschung ist, da taucht schon der Denisova-Mensch im Altai auf, und zwar zusamemn mit Megalithen bislang ungekannter Grösse. Und dabei sind die Komplexe Arkaim / Südural und die Kalas in Usbekistan bis nach Samarkand und im gesamten Einzugsbereich des Aral-Sees und seiner beiden grossen Zuflüsse, des Syr-Darja und Amu-Darja (oder was davon noch übrig gebliebenist, nach den grossen Bewässerungsprojekten seit der Sowjetzeit) , noch gar nicht zu Ende erforscht, ebensowenig übrigens wie der Komplex der Oase Tema/Taima nicht sehr weit weg von Medina/Yathrirb, wo es ebenfalls bis hin zum Jemen und auf der gegenüberliegenden Seite in NABTA PLAYA bedeutende Megalithstein-Konstruktionen gibt, die vor 100 Jahren noch niemanden interessiert haben.

Vielleicht darf man als eine Art Behelfs-Einschätzung diesen GALOPP in der Geschichtswissenschaft dahingehend zusammenfassen, daß man eine TENDENZ zu einer RÜCKVERSCHIEBUNG der MAXIMALEN ZEITGRENZE der KONVENTIONELLEN Geschichtswissenschaft  erhält, wie weit wir heute überhaupt zurückblicken können, nämlich ungefähr bei  13.000 Jahren vor unserer Zeit und entsprechend ungefähr 11.000 vor Chr.  – UND JEDENFALLS irgendwo NACH DER LETZTEN EISZEIT.

Allerdings hat uns bereits Zecharia Sitchin in seiner UNKONVENTIONELLEN Neuinterpretation sumerischer Texte darauf hingewiesen, daß es auch ein DAVOR gibt, also eine Zeit von ungefähr 20.000 – 50.000 Jahren, von denen Sitchin meint, daß damals die – sumerische – Menschheit ungefähr 2-5 Mal durch Naturwidrigkeiten und die Reaktionen oder vielmehr Nicht-Reaktionen der – damaligen –  sumerischen ANNUNAKI-Götter fast ausgelöscht worden wäre, was man in diesen sumerischen Texten – nach entsprechender Aufschliessung – immer noch nicht ohne grosse Betroffenheit und Gemütsbewegung lesen kann.

Ein weiterer nicht-konventioneller Autor, nämlich Joseph P. Farrell, hat uns bereits darauf hingewiesen, daß es auch dazu ein DAVOR gibt, nämlich einen “interplanetarischen Krieg” in unserem Sonnensystem irgendwann zwischen 10 – 3 Millionen Jahre zurück.

Nun mag das alles so sein oder nicht, so gibt es doch da ein SCHWERES und auch UNGELÖSTES Problem: Wir beobachten nämlich nicht nur eine seltsame Tendenz zu einer Paläo-HIGHTECH-Zivilisation – besonders erkennbar an BAUTEN, die uns heute bloss GIGANTISCH vorkommen, manchmal auch erkennbar an STRASSENSYSTEMEN – , sondern fragen uns auch, was  IN DEN KÖPFEN VON STEINZEITLEUTEN gewesen sein könnte, die einerseits ständig den HIMMEL beobachtet haben und ein ASTRONOMISCHES Wissen offenbaren, das heutigen Abiturienten UNBEKANNT sein dürfte, und die andererseits etwas konnten, was mich selbst bis heute perplex macht: Wie macht man ohne Streichhölzer und ohne Feuerzeug FEUER, und zwar im DAUERNASSEN URWALD?

Klammer auf: Man kann Feuer machen wie die ALTEN
Chinesen  und deren heutigen Nachfolger mit “Qi-Gong”-Methoden.

Auch auf Java und Borneo  haben sie das Konzept von Yin und Yang und Chi. womit man unter anderem auch Feuer machen kann, wenn nötig!

  • Printed source: Danaos, Kosta:  The Magus of Java: Teachings of an Authentic Taoist Immortal; Rochester/Vermont, USA  Inner Traditions (Bear & Company) 2000; ISBN-13: 978-0892818136
  • youtube  ” Chi Kung Master Burns Paper With His Hand – John Chang” URL https://www.youtube.com/watch?v=iyDYHpLpCys (In diesem Video wird demonstriert, daß man bei Anwendung  dieses “Borneo-Trainings” auch mit blosser Hand eine Gewehrkugel “auffangen” kann, indem man die Hand direkt vor die Mündung hält! Hoppla!) – Bei diesen GEHEIMEN Traditionen von Borneo/Java handelt es sich möglicherweise um “Nei Kung” und/oder um “Mo Pai” und/oder “Mo Pai Nei Kung”, was man in Amazon finden kann, woraus folgt, daß es ganz so “geheim” nicht sein kann! Klammer zu!
  • ICH WÜRDE ALLERDINGS EINE RESTSKEPSIS BEIBEHALTEN gegen dieses JAVA-Beispiel, obwohl es Bücher dazu gibt, und sehe erhöhten VERIFIKATIONSBEDARF, den ich allerdings im Augenblick nicht selber abarbeiten kann!

Ein anderes Problem, das mir bis heute niemand vernünftig erklärt hat, ist: Warum haben Christen GRABSTEINE und STEIN-Kirchen mit STEIN-Altären, warum haben die Griechen und der Vordere Orient OMPHALOI-Steine und warum die Hindus LINGAM-Steine in ihren Tempeln, siehe auch Indiana Jones Filmserie “Indian Jones und der Tempel des Todes“, 1984? Und noch verblüffender: Warum werden in unserer heutigen Gegenwart vor ältere Kirchen gerne BRUNNEN gesetzt, öfter kombiniert mit etwas, was man als “nachempfundene” Omphaloi-Steine und Lingam-Steine “interpretieren” könnte, zum Beispiel hier in der Gegend von Neuss vor den Kirchen in Gohr und Büttgen und Alt-Sankt-Martin in Kaarst und sogar vor St. Quirin Neuss?

Und ganz am Schluss habe ich eingearbeitet einen Hinweis auf den ungefähr ab 1973 gefundenen und erforschten “Gilgal Refaim” / “Rujm el Hiri” auf den Goland-Höhen in Israel, der eine Art “Double von Stonehenge” ist, also MEGALITHISCH –  und wo Zecharia Sitchin vermutet, daß der “Traum des Stammvaters Jakov” aus dem Alten Testament der Bibel, also dem Vorläufertext des Christentums, stattgefunden haben könnte.

  • Sitchin Zecharia: Der Kosmische Code. Das Wissen der Götter enthüllt, Rottenburg: Kopp Verlag 2000, Gilgal Refaim siehe Kapitel “Sternensteine”. S. 9 f, Abschnitt “Das Schicksal hat 12 Stationen” S. 25 f

—xxx—

Eine der BESTEN Zusammenfassungen auf ungefähr aktuellem Level zu Megalithzeit und Grossstein-Leuten (allerdings OHNE Göbekli Tepe und OHNE Denisova/Altai) bietet immer noch

  • Meier, Gert/Zschweigert, Hermann: Die Hochkultur der Megalithzeit: Verschwiegene Zeugnisse aus Europas grosser Vergangenheit, Tübingen: Grabert 1997

Den mythologisch-ideologischen Hintergrund der Megalithe in England und Irland beleuchtet immerhin lesenswert:

  • Tolstoy, Nicolai: Auf der Suche nach Merlin. Mythos und geschichtliche Wahrhheit, München: Heyne pbk 1994, 3. Aufl.; München: Eugen Diederich hardcover 1987; engl. u.d.T.:The Quest for Merlin, London: Hamish Hamilton 1985

Zugegeben: Man kann der Meinung sein, dass dies  WENIG ist! Aber offenbar reichte es aus, um in meinem Unterbewusstsein eine sogenannte “Backburner-Question” zu installieren.

Ich setzte hier aber VORAUS, daß ein einige Jahrhunderte vorherrschendes Vorurteil inzwischen erledigt ist, daß nämlich Kolumbus NICHT der “Erste” war, sondern daß wir in beiden Americas viel ältere Spuren haben, die beweisen, daß PHOENIZIER (und Iberer), WESTAFRIKANER, und sogar pharaonische AEGYPTER  alle schon “VOR Kolumbus” in den Amerikas waren, wozu es eine gut geschriebene Übersicht von Sudhoff  gibt, die umso wertvoller ist, als daß zum Beispiel die phoenizischen und ägyptischen Spuren bislang keine weitere Erforschung mit spektakulären Ergebnissen gebracht haben. Ich würde mich zum Beispiel BRENNEND interessieren, ob Abbildungen mit DJED-Pfeiler und SCHNÜREN  / Kabeln und Menschen in Nordamerika so gedeutet werden müssen, daß wir das Vorhandensein einer Art “ägyptishen Energie-Technologie” vermuten sollten, vielleicht in Richtung von Tesla-Physikkonzepten!

Allerdings geht die heutige “Weltoffenheit” nicht so weit, daß in meinem – verunglückten – Geschichtsstudium mein Hinweis auf eine Ähnlichkeit von MIC-MAC-Schriftenzeichen – einer Algonkin-Untergruppe in Ost-Kanada – mit gewissen ägyptischen Hieroglypen akzeptiert worden wäre. Die Schwierigkeit bei der Mic-Mac-Schrift ist allerdings, daß diese im 19. Jahrhundert kodifiziert wurde zu MISSIONSZWECKEN in der einzigen Stadt, in der damals ausser in Leiden/Holland, Druckereien für exotische Sprachen existierten, nämlich in Wien! Damit Wissenschaft auch schön ein Durcheiander von nicht-genormten Bezeichnungen bleibt, sagt man heute nicht mehr Mic Mac, sondern Mi’kmaq und unter dieser Bezeichnung ist es in einem relativ ziemlich guten Wikipedia Artikel nachgewiesen.

Ach ja, es fehlt noch der Buchnachweis:

  • Sudhoff, Heinke: Sorry Kolumbus. Seefahrer der antike entdeckten Amerika, Bergisch Gladbach: Lübbe hardcover 1991, 2. Aufl.

Nachdem ich unten “Native America 4/4” gesehen habe, ist hier noch ein Buch aufzulisten und zwar ein Azteken-Buch aus Mexico, eines der insgesamt 4 – oder so (?) – Bücher, die den Metzeleien und ideologischen Bekehrungskampagnen der spanischen Eroberer entgingen. Dieses Buch ist deshalb WICHTIG, weil wir zwar Unmengen von Hieroglyphen-Schrift an MAYA-Temmpeln haben, welche Maya ja auch für die fast unglaubliche Mathematik ihrer ZWEI Kalender bekannt sind, also eine Maya-Schrift, die  auch seit ungefähr 1970 fast vollständig decodiert worden ist – und zwar beginnend ungefähr 1948 mit einem russischen Institut und danach folgend einer amerikanischen Arbeitsgruppe, daß aber im übrigen die zahlreich vorhandenen STEIN-Malereien  und Stein-Ritzzeichnungen, a) manchmal nur durch Mithilfe der Stämme gefunden werden konnten und b) danach wiederum durch Mithilfe von Wissenschaftlern und ZEICHNERN der Stämme “zum Sprechen” gebracht werden mussten, was alles noch sehr “im Fluß” ist. Ich muß hier leider ergänzen: Es ist kein Zufall, daß wir kaum noch aztekische Originalbücher (aus Mexiko-Stadt)  und Maya-Bücher (aus Yucatan, Mexiko) haben, sondern dies ist das ERGEBNIS der spanischen ZERSTÖRUNGSWUT, die mit einer fast unvorstellbaren IDEOLOGISCHEN BORNIERTHEIT kombiniert war: SOWAS wäre Alexander, dem Grossen (und grossen Voll-Alkoholiker) NICHT passiert, denn der hatte eine ganze WISSENSCHAFTLER-SPEZIALEINHEIT dabei, die sich auch wie Wissenschaftler benommen haben!

Sa, daß Atzteken-Buch, das in den Dokus unten in “Native Amerika 4/4) erwähnt wird ist der CODEX FLORENTINUS – und das ist etwas TOTAL EINMALIGES, nämlich eine ZWEISPRACHIGE  ENZYKLOPÄDIE, also eine Art LEXIKON, – wiederum zuerst wegen eines spanischen Missionsinteresses in Auftrag gegeben: Die linke Seite dieses Lexikons ist geschrieben auf SPANISCH und die rechte Seite auf “Atztekisch”, nämlich in der Sprache “Nahuatl”, die man heute lesen und verstehen kann. Allerdings haben die aztekischen Schreiber dieser 12 – in Worten: zwölf – Buchbände sich den kleinen Geck erlaubt, daß  die linke – spanische –  Seite KEINE ÜBERSETZUNG der rechten – atztekischen – Buchseite ist.  Die rechten Buchseiten enthalten insbesondere eine DETAILLIERTE SCHILDERUNG der SPANISCHEN METZELEIEN  – und man vermutet, daß sie auch aztekisches SPEZIALWISSEN enthalten, daß man den Christen nicht geben wollte, daß man aber in der Nahuatl-Sprache aufbewahren wollte – und zwar ZWECKS ÜBERLEBEN des EIGENEN VOLKES.

Also jetzt noch zwei Bücher:

  • Codex Florentinus (zweisprachig spanisch-nahuatl), 12 Bände, aztekische Enzyklopädie – Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Codex_Florentinus     (ALLE 12 Einzelbände sind dort ONLINE zugänglich!)
  • Coe, Michael: Breaking the Maya Code, Thames & Hudson 3rd ed. 2012 – ISBN-13: 978-0500289556 – deutsch u.d.T.:Das Geheimnis der Maya-Schrift: Ein Code wird entschlüsselt, Reionbeck bei Hamburg: Rohwolt 1995, 2. Aufl.

—xxx—

Denn dann kam Samstag, der 24. August 2019 und ich bleibe bei der arte-Doku hängen, die ich hier VOLLSTÄNDIG in 4 Einzelfilmen aus youtube präsentiere, nämlich “NATIVE AMERICA 1/4 – 4/4”.

Arte-TV

  • bringt einige updates,über NEUE HARDFACT-Funde, zum Beispiel TUNNEL der CHAVIN-Kultur, in denen KANÄLE/Röhren nach AUSSEN geführt  sind, so daß man draussen davor MUSIK-Instrumente HÖREN konnte, und zwar DEUTLICH, zum Beispiel einen Tunnel, der fast exakt unter den Mittelpunkt der “Pyramide der gefiederten Schlange” in Teotihuacan führt, zum Beispiel Hypothesen über die HERAUSZÜCHTUNG des MAIS aus einer wilden Süssgras-Sorte durch angebliche “primitive Steinzeit-Leute”,
  • lässt einige Indigenos/Indigenas zu Wrote kommen
  • behandelt die Stadt CHACUN in Nordamerica
  • und eine im Amazonasgebiet NEU gefundene Felsmalerei, die eine Art “begehbarer Kalender” von ungefähr 800 Meter Länge sein könnte.
  • eine NEUINTERPRETATION zu dem May-König PACAL, der 68 Jahre regierte bzw. haben soll und dem GEBRAUCH des MAIS eine NEUE DIMENSION hinzufügte, den er nämlich (erstmals?) in Zusammenhang brachte mit einer “Suche nach UNSTERBLICHKEIT”, anstatt bloss seine Nahrungsmittelfunktion und damit seine soziale Dimension zu fokussieren,
  • die Rolle des Firedensschlusses der 5 “Irokesischen”-Stämme durch Anhörung deren Häuptlinge bei der Ausarbeitung der US-amerikansichen Verfassung, wo man allerdings ein indianisches “Naturvölkerprinzip” sozusagen “vergessen” hat, daß der Mensch nämlich an sich vorgesehen war, um unter anderem für diesen PLANETEN ZU SORGEN!

Die Nutzanwendung dieser kleinen Samstagabend-Pause ist klar: Hier wird in bloß 4 Stunden Zeitaufwand ein WICHTIGES und ERSTAUNLICHES und NOTWENDIGES UPDATE geliefert zum VERSTÄNDNIS der Indianer in den beiden Amerikas, und zwar unter Berücksichtigung deren VORFAHREN vor 13.000 Jahren und deren Nachkommen, die BIS HEUTE gewisse Techniken, Praktiken und Bräuche BEIBEHALTEN haben – also auch über die Zeit der grossen “Indianer-Ausrottung im 17. und 18. Jahrhundert” hinaus!

Welche Praktiken? Zum Beispiel “Regenmachen”! KEIN SCHWERZ: HOPI-Indianer können REGEN machen und wurden deshalb auch schon nach Afrika zu Hilfe gerufen!

Es ist SELTSAM, daß unsere gotterleuchtete grossmächtige Regierung nicht darauf kommt: SELBSTVERSTÄNDLICH haben sogennante “folkloristische Prozessionen” – womöglich noch mit Heiligen-Figuren, Ikonen und Weihrauch einen – sagen wir versuchsweise – “wohltätigen Einfluss” auf NATUR und WETTER, was natürlich ganz weit ausserhalb des Fokus aktuell “überstudierter” und “verkopfter” christlicher  “Priester” liegt – ausser in Polen, wo man “in diesen Dingen” schon sehr viel weiter ist, weil man sich nie wirklich davon entfernt hatte, z.B. bei den GORALEN (Hohe Tatra)  oder auch im Karpartenvorland bei Sanok! Ich wiederhole gerne noch einmal: Wenn ein MÖGLICHER “mittlerer Atomkrieg” vorbei sein WÜRDE, würden wir alle wieder ALTE LEBENSWEISEN und ALTE HANDWERKE benötiogen, ZWECKS ÜBERLEBEN DANACH!

—xxx–

Dieses update gehört in den Studienzusammenhang

  • “naturnahe Landwirtschaft”,
  • “naturnahe Lebensweise”,
  • “Masanobu Fukuoka”,
  • “Findhorn/Schottland”,
  • “Sanok (Museumsdorf mit alten Handwerken)/Poland”

—xxx—

Native Amaerica 1/4 – Aus den Höhlen in den Kosmos  – Kanal “ARTEde”

Native America 2/4 – Natur und Gemeinschaft

Native America 3/4 – Städte des Himmels

Native America 4/4 – Kampf um die Neue Welt

—xxx—

Damit hier kein Eindruck ensteht, als ob schon “alles fertig” sei, sollte ich vielleicht ergänzen, daß es noch SEHR VIEL MEHR Bücher zu den hier angeschnittenen Themen gibt – wer hat da gelacht!-, die ich aber weggelassen habe, damit meine PARTIELLE Kernaussage hier nicht zugedeckt wird. Wenn man mit der Lektüre dieses Abschnitts fertig ist, wird man mir hoffentlich DANKBAR sein, was ich alles an MIST weggelassen habe, der zum grösseren Teil von WEISSEN Europiden / Kaukasiern produziert worden ist und nur zum kleineren Teil von den Indigenos selbst!

  • Ich erwähne also als zwei AUTHENTISCHE “indianische” Autoren: a) Sun Bear und b) Mary Summer Rain.
  • Ich habe auch einen nicht-authentischen Maya-Autoren gefunden, der unter dem Namen “Hunbaz Men” durch das Internet geistert – Fake-Nachweis hier –  und der mit Jose Arguelles kooperiert hat, der ein NICHT-Indigeno war und eine “persönliche, teils künstlerisch gedachte Phantastik” verbreitet hat, die ernsthafte Forscher nur abschrecken kann. Hunbaz Men hat beigetragen zum Kristallschädel-Fake – Nachweis 1 WikipediaNachweis 2 Welt online – und Jose Arguelles aht ein NICHT-EXISTENTE astronomisches Phänomen “vermarktet”, nüämlich “Hunab Ku“.
  • Ein kompletter FAKE ist die sogenannte “Vermeintliche Weissagung der Cree”, die sogar einen eigenen Wikipedia-Artiekl hat URL https://de.wikipedia.org/wiki/Vermeintliche_Weissagung_der_Cree   – und die so eine Art “Marketinggeck” in der Anfangszeit der Umnweltbewegungen in den USA und westdeutschlandum 1980 war. („Erst wenn der letzte Baum gerodet, der letzte Fluss vergiftet, der letzte Fisch gefangen ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann.“) Ich kann mir deshalb hier ersparen, darauf hinzuweisen, daß Indigenos und Indigenas keine PHANTASTEN waren und selbstverständlich eine Wirtschaftsform hatten mit GELD-Funktionen, auch wenn sie natürlich KEINE heutigen amerikansich-europäischen Banken kannten!
  • Ein ganz besonders bösartiger FAKE ist die Geschichte umd en Amazonas-Häuptling TATUNCA NARA, der eine Akte beim deutschen Bundeskriminalamt hatte. Nachweis 1: Karl Brugger (ermordet): Aufbruch der Götter. Die Chronik von Akakor, München: Heyne pbk 1961, Düsseldorf/Wien: Econ hardcoer 1976 – Nachweis 2 der “Entzauberung”_ Nehberg, Ruediger: Der selbstgemachte Häuptling Tatunca Nara alias Guenther Hauck – oder wie man der Welt einen Baeren aufbindet, Hamburg: Kabelo 1991.
  • Einzelne Bücher authentischer Autoren liegen auf Deutsch vor von Tahca Ushte, Häuptling Schwarzer Hirsch, Rolling Thunder und von den HOPIS.
  • Aus Gründen der Psychohygiene erwähne ich die “Native American Church”, die um 1880 entstand und angeblich heute eine “panindianische Bewegung” mit christlichen Beimischungen geformt hat – Wikipedia DE   – Wikipedia EN . In diesem NEO-ETHNISCHEN “Kult” – der also mit AUTHENTISCHER ALTER INDIGENER KULTUR nicht sehr viel zu tun hat! –  wird verwendet der Peyote-Kaktus wegen dessen halluzinogenen Droge Meskalin. Man muß davon aber meistens KOTZEN, weil es zu BITTER ist – und deshalb benötigt man FACHWISSEN der Zubereitung –  und jemanden, der etwas  “aufpasst”! Wie soll ich höflich formulieren: Dem sensationslüsternen Esoterismus ist nichts zu BLÖDE, als daß es nicht von AHNUNGSLOSEN “ausprobiert” würde! Und diese Einschätzung bezieht sich auch auf das Kauen der Coca-Blätter (mit einer Kalk-Beimischung), welche die indigenen Minenarbeiter auf ungefähr 4000-5000 Metern Höhe überhaupt “arbeitsfähig” hält: Also ganz und gar NICHTS, was Europäer aushalten würden!

Ausserdem sind hochaktuell Bücher über Schamanismus (besonders in Russland)  und über indianische Esoterik und indianisches Heilwissen; aber leider mag ich “indianischen Esoterismus” insbesondere bei “ahnungslosen Westeuropäern”  eigentlich gar nicht! Ich darf abschliessend darauf hinweisen, daß es keine Notwendigkeit gäbe, über einen “Christentums-ERSATZ” nachzudenken – zum Beispiel durch Schamanismus -, wenn das HEUTIGE Christentum – (besonders alle Formen von Protestantismus und Evangelisch, sowie die römisch-katholischen Riten, JEDOCH NICHT die ORIENTALISCH-ORTHODOXEN Teile des Christentums!) – nicht würzlos und kraftlos geworden wäre -und seine eigenen “megalithischen Erinnerungen” noch präsent hätte! Sitchin hat zum Beispiel darauf hingewiesen, daß der “Traum des Stammvaters Jakob” im Alten Testament, das ein Vorläufertext von Christentum ist, möglicherweise in einem megalithischen Steinkreis stattgefunden hat, den man erst um 1973 gefunden hat und der heute den Namen hat  “Gilgal Refaim” / “Rujm el Hiri” (auf den Golan-Höhen).

  • Sitchin Zecharia: Der Kosmische Code. Das Wissen der Götter enthüllt, Rottenburg: Kopp Verlag 2000, Gilgal Refaim siehe Kapitel “Sternensteine”. S. 9 f, Abschnitt “Das Schicksal hat 12 Stationen” S. 25 f

Buike Science And Music

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in climate changing, culture, history, science, space, trips and places and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.