Der Unterschied zwischen Zwangsarbeit und Zwangsarbeit – Zur Kontroverse Verena Bahlsen und Michael Wolffsohn 16-05-2019

— OFFENER BRIEF —

Bei Durchsicht der Morgen-Nachrichten – 16.05.2019 –  noch unrasiert und in Badeschlappen – stoße ich auf eine seltsame Story:

Da soll sich eine gewisse Verena Bahlsen über ZWANGSARBEIT in der NAZI-Zeit geäussert haben, aber auf eine derartig angeblich “bedenkliche” Weise, daß ihr kein geringer als Professor Michael Wolffsohn  MASSIV WIDERSPROCHEN haben soll.

Meine interne Datenverarbeitung in meinem Gehirns-Computer schlägt aber sofort ALARM, weil mein Gehirn “Bahlsen” mit einem KEKSGEBÄCK – einem ausgesprochen LECKEREN Keks! –  verknüpft, und den Professor Michael Wolffsohn mit der JÜDISCHEN RÜCKWANDERUNG NACH DEUTSCHLAND und mit der Bundeswehruniversität in München verknüpft, damals als Peter Struck noch Verteiodigungsminister war, also irrsinig lange her.

—xxx—

Damit wir hier sogenannt “MÖGLICHST SAUBER” und “INTELLEKTUELL VERTRETBAR” arbeiten, machen wir es wie beim Militär und wie bei Gericht: Wir stellen erstmal die LAGE militärisch fest, von wo  mit was geschossen wird, und danach versuchen wir eine BEWERTUNG, aber nicht nur um WAHR und FALSCH zu unterscheiden, sondern um  auch GUT und BÖSE zu ermitteln,   um ZUSÄTZLICH besser erkennen zu können, WARUM Aussagen von VERENA BAHLSEN “moralisch bedenklich und tadelnswert” sein sollen und WARUM Professor Wolffsohn DESWEGEN eine ÖFFENTLICHE OHRFEIGE verteilen darf – ODER AUCH NICHT! Sozusagen frei nach dem Motto: Ein Satz. eine Ohrfeige- und, damit das klar ist, die Ohrfeige zuerst!

—xxx—

Weil wir uns aber nicht die NAIVITÄT des mittelalterlichen “reinen Toren”   Parzifal leisten können, sondern im Gegenteil damit rechnen müssen, daß es auf diesem Planeten ungemein ROBUST und RUPPIG – und manchmal auch  BOSE –  zugeht, halte ich vorab ZWEI Dinge fest:

ERSTENS: Nach Auskunft der Zeitungs-Informationsdatenbanken  ist Verena Bahlsen aktuell offenbar 26 Jahre alt und Professor Michael Wolfssohn offenbar 72 Jahre alt. Und jeder Trottel mit Gerichtserfahrung weiss, daß zwischen ÄTEREN  HERREN UND JÜNGEREN DAMEN IM TOCHTERALTER  alles mögliche möglich ist!

ZWEITENS: Wir können  im postfaktischen Zeitalter des Donald Trump, wo PROPAGANDA-BEHAUPTUNGEN und FAKE NEWS zu Volksnahrungsmitteln (statt Bahlsen-Keksen?) – wieder – geworden sind, nicht von vornherein sicher ausschliessen, daß es sich um einen MARKETING-TRICK handeln könnte, wo möglicherweise BEIDE BETEILIGTE bloß AUFMERKSAMKEIT zwecks ABSATZFÖRDERUNG und EINKOMMENSSTEIGERUNG suchen – und die berichtenden Zeitungen bloß ihre Verkaufsauflagen steigern wollen. – Kommt natürlich der Einwand: Wenn man so überlegt, ist dann der Schreiber dieser Zeilen etwa UNVERDÄCHTIG, ob er etwa auch bloß AUFMERKSAMKEIT als Mittel zu GELDERWERB sozusagen “etwas zweifelhaft verzweckt”? Nun, wenn ALLE und GRUNDSÄTZLICH VERDÄCHTIG sind, vor allem im sogenannten “Raum des öffentlichen Diskurses”, dann ist selbstverständlich auch der Schreiber dieser Zeilen zunächst einmal unter demselben GENERALVERDACHT wie ALLE ANDEREN auch. Deshalb ANTWORTE ich auf diesen VERDACHT: NEIN, ich habe Grundsicherungsrente und komme damit soweit aus, so daß ich jedenfalls  aktuell KEINE MEHREINNAHMEN durch diesen Artikel zum Beispiel anstrebe, was eben bei der Kontroverse zwischen Verena Bahlsen und Professor Michael Wolffsohn ANDERS sein könnte: Es KÖNNTE sein, daß diese beiden eben doch GELD-MEHREINNAHMEN aus irgendwelchen unbekannten Gründen brauchen und anstreben, zum Beispiel weil man ihnen nicht beigebracht hat, wie man mit Grundsicherungsrente AUSKOMMT mit dem EINKOMMEN!  Im Zeitalter der neokapitalistischen sogenannten “neoliberalen Wirtschaftstheorie” ist aber meines – begrenzten – Wissens der absonderliche Fall, daß jemand nicht ab Geburt sofort Millionär werden will, überhaupt nicht vorgesehen, so daß ich, weil ich kein weltferner “Asket im GERUCHE der Heiligkeit” bin, noch sein will – Hilfe. mein Deo hat versagt! -,  zu Protokoll gebe: ICH selbst , Bruno Antonio Buike,  halte mich selbst  auch mit meinen aktuell 65 Jahren noch für derartig UNFERTIG, daß ich TRAINING brauche, nämlich TRAINING in ANALYSE und TRAINING im SCHREIBEN. Das hinwiederum verspricht durchaus nicht, für die Allgemeinheit in auch nur IRGENDEINER Weise “interessant” zu werden, so daß ich hier auf Treu und Glauben “versichere”, daß ich hier jedenfalls keine VERMEHRUNG von “öffentlicher Langeweile” durch Präsentation von “sinnfreier Substanzlosigkeit” beabsichtige, denn ich selbst bin – offenbar zufälligerweise – kein Anhänger des aktuellen “neuheidnischen Nihilismus”.

—xxx—

So, JETZT wissen immer noch nicht, was PASSIERT ist und warum man sich – eventuell – echauffieren und AUFREGEN kann – oder SOLL – oder – Gott bewahre – auch MUSS. Damit haben wir wieder eines der grundlegenden UNGELÖSTEN  Probleme der politischen Analyse und der Geschichtsschreibung erreicht, warum man nämlich “müssen MUSS” – oder nicht!

Es ist also – SCHEINBAR – folgendes PASSIERT – und wir lesen in einer für ihre  tiefgründigen Analysen weltbekannten deutschen Illustrierten, also im “Stern online”, wobei wir BEIDE SEITEN berücksichtigen, gemäß dem antik-römischen RECHTSGRUNDSATZ “audiatur et altera pars” (frei übersetzt: “Die Gegenpartei muß – auch –  zu Wort kommen)”.

BEKLAGTE VERENA BAHLSEN: >>Die Firmenerbin, die ein Viertel der Anteile an Bahlsen hält, hatte in einem Interview mit der “Bild”-Zeitung über Zwangsarbeiter in dem Keksimperium während der NS-Zeit gesagt: “Das war vor meiner Zeit und wir haben die Zwangsarbeiter genauso bezahlt wie die Deutschen und sie gut behandelt.” Der Bahlsen-Konzern habe sich “nichts zuschulden kommen lassen”.<< (Quelle: “Keksunternehmerin Verena Bahlsen bittet um Entschuldigung – und will dazulernen” (Abschnitt: “Bahlsen will 200 Zwangsarbeiter beschäftigt haben”) ; in: STERN online, 15.05.2019, kein Autorname genannt, URL https://www.stern.de/wirtschaft/news/bahlsen-erbin-rudert-in-zwangsarbeiter-debatte-zurueck-8712296.html)

KLÄGER PROF. MICHAEL WOLFFSOHN: >>  Die Aussage hatte international massive öffentliche Entrüstung hervorgerufen und wurde als Verharmlosung der Verbrechen der Nazis gewertet. So nannte Historiker Historiker Michael Wolffsohn Bahlsens Äußerung im Gespräch mit der Nachrichtenagentur DPA “für geschichts- und geschäftsmoralisch unerträglich” und “eines bundesdeutschen Unternehmens unwürdig”. << (Quelle: “Keksunternehmerin Verena Bahlsen bittet um Entschuldigung – und will dazulernen” (Abschnitt: “Bahlsen will 200 Zwangsarbeiter beschäftigt haben”) ; in: STERN online, 15.05.2019, kein Autorname genannt, URL https://www.stern.de/wirtschaft/news/bahlsen-erbin-rudert-in-zwangsarbeiter-debatte-zurueck-8712296.html)

REAKTION DER BEKLAGTEN:>>Nach der Aufregung um ihre Äußerungen zur Rolle des Keksunternehmens Bahlsen im Dritten Reich zeigt Firmenerbin Verena Bahlsen Reue. — In einer persönlichen Stellungnahme erklärt die 26-Jährige, sie bedauere ihre Worte: “Das tut mir leid. Nichts liegt mir ferner, als den Nationalsozialismus und seine Folgen zu verharmlosen.”– Sie habe erkannt, dass sie als Vertreterin der Nachfolgeneration Verantwortung für die Geschichte des Unternehmens habe. “Ich entschul­dige mich ausdrück­lich bei all denen, deren Gefühle ich verletzt habe”, so Verena Bahlsen weiter.<< (Quelle: “Keksunternehmerin Verena Bahlsen bittet um Entschuldigung – und will dazulernen” in: STERN online, 15.05.2019, kein Autorname genannt, URL https://www.stern.de/wirtschaft/news/bahlsen-erbin-rudert-in-zwangsarbeiter-debatte-zurueck-8712296.html)

Wer diesen SACHVERHALTSBERICHT SELBER ÜBERPRÜFEN will, kann dies einfach im Internet  tun, denn der Vorgang ist praktisch durch alle grossen Zeitungen in Deutschland gegangen, FAZ, WELT,  SUEDDEUTSCHE, SPIEGEL, ZEIT.

Wenn ich das etwas säuerlich anmerken darf: Die SCHREIBWEISE des STERN ist “nicht ausreichend neutral”, sondern verwendet MORALINSAURE Wörter, wie zum Beispiel “Reue” und “verharmlosen” und  “steile Thesen” (Wobei der testosterongesteuerte Bundeswehrrekrut selbstständig ergänzt “wenn STEILE Thesen”, dann vielleich auch “STEILER Zahn”! HOPPLA!) Da verrät sich natürlich die gewiefte Schreibe des gewieften Journalisten, was an sich nicht schlimm sein muss, VORAUSGESETZT ES KOMMT DADURCH nicht zu einer Art TENDENZIELLER “Atmosphäre”, die eine VORVERURTEILUNG begünstigen KÖNNTE –  und vielleicht begünstigen soll!

Es ist aber NOCH ETWAS passiert, REALLY, denn der MUTTERKONZERN, also die Firma BAHLSEN KEKSE hat sich gemeldet – und dabei wurde geradezu UNGLAUBLICHES – vielleicht unabsichtlich –  “enthüllt”!

REAKTION DER FIRMA BAHLSEN: >> Die Konzernkommunikation von Bahlsen reagierte bereits am Montag auf die steilen Thesen der Firmenerbin. “Das Unter­nehmen ist sich bewusst, welch großes Leid und Unrecht den Zwangs­ar­beiter sowie vielen anderen Menschen damals wider­fahren ist und erkennt hierin seine histo­ri­sche und mora­li­sche Verant­wor­tung”, hieß es in einem Statement. — Nach eigenen Angaben beschäftigte das Unternehmen zwischen 1943 und 1945 rund 200 Zwangsarbeiter. “Die gleiche Bezahlung wie deutsche Arbeiter war selbstverständlich und die gute Behandlung führte dazu, dass sie sich am Ende des Krieges gemeinsam mit den deutschen Kollegen vor ‘ihr’ Werk stellten und eine Plünderung verhinderten”, beschreibt die offizielle Firmenchronik in knappen Worten den Einsatz von Zwangsarbeitern. << (Quelle: “Keksunternehmerin Verena Bahlsen bittet um Entschuldigung – und will dazulernen” in: STERN online, 15.05.2019, kein Autorname genannt, URL https://www.stern.de/wirtschaft/news/bahlsen-erbin-rudert-in-zwangsarbeiter-debatte-zurueck-8712296.html)

Wir wiederholen für die Gerichtsstenographin, die das Verhandlungsprotokoll führt, AUSDRÜCKLICH noch einmal, weil ICH es GAR NICHT GLAUBEN kann:

  • Die Firma Bahlsen BEHAUPTET, daß ihre ungefähr 200 Zwangsarbeiter bei Kriegsende 1945 diese “Zwangsfirma” eines “Zwangssystems” VERTEIDIGT haben GEGEN PLUENDERUNGEN, was damals LEBENSGEFÄHRLICH war – und was gar nicht im “Arbeitsvertrag” drin stand!
  • Die Firma Bahlsen BEHAUPTET, ihre Zwangsarbeiter hätten DENSELBEN LOHN bekommen wie die Stammbelegschaft, WEIL die Firma Bahlsen “ihre Leute” GUT BEHANDELT haben will. Klammer auf: (Die Gerichtsstenographin hat selbstständig überprüft, daß es sich hier nicht um einen Bericht von einem anderen Planeten handelt, OBWOHL HEUTE, im Jahre  2019, in Deutschland in VIELEN Firmen die Belegschaften KEINE GLEICHEN LÖHNE erhalten, zum Beispiel die LEIHARBEITER nicht!) Klammer zu!

DADURCH habe ich aber plötzlich als Leser einen ganz anderen Eindruck: Es geht gar nicht darum, ob die Firma Bahlsen oder die Kriegsnachgeborene Verena Bahlsen etwas VERWERFLICHES getan oder NICHT GETAN haben. sondern es geht darum, daß ABGEWATSCHT wird, sozusagen SO ODER SO! Ich sagte eben schon: Ein Satz, eine Ohrfeige – und die Ohrfeige zuerst – denn das TRAINIERT UNGEMEIN – und davon kriegt die Seele eine GAANZ dicke Hornhaut, wo so schnell nichts mehr durchdringt!

Weil auch unser VIRTUELLES GERICHT sich plötzlich an den Ohren kratzt, WAS HIER DER GENAUE STREITPUNKT sein soll, ermittelt das Gericht eigenständig  bzw. lässt das Gericht ermitteln und findet in WIKIPEDIA folgendes zur GESCHICHTE DER FIRMA BAHLSEN im ZWEITEN WELTKRIEG – und wir lesen:

Im Zweiten Weltkrieg musste Bahlsen zunächst mit knapp werdenden Backzutaten kämpfen. Die Firmenleitung ließ das Sortiment auf elf Artikel kürzen. Als es zum „kriegswichtigen Betrieb“ und zum Rüstungsbetrieb ernannt wurde, stellte Bahlsen Notverpflegungen für deutsche Soldaten her und produzierte Knäckebrot sowie Zwieback. — Ab 1940 mussten etwa 200 Zwangsarbeiter aus sieben Ländern im Bahlsen-Werk arbeiten, vorwiegend Polinnen und Ukrainerinnen, die zwangsweise in Barackenlagern lebten.[10][11][12] 60 Entschädigungsklagen ehemaliger Zwangsarbeiter gegen Bahlsen wurden im Jahr 2000 vom Landgericht Hannover wegen Verjährung abgewiesen.[13 <<  (Quelle: “Bahlsen”, Abschnitt “Bahlsen im Nationalsozialismus”, in Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Bahlsen#Bahlsen_im_Nationalsozialismus

—xxx—

Aus Gründen der SAUBERKEIT der ARBEITSWEISE trenne ich hier DEUTLICH die sogenannte ERMITTLUNG von der BEWERTUNG und KOMMENTIERUNG und zwar SCHARF! Jetzt also kommt MEIN EIGENER SENF auf den bisher ermittelten SALAT!

ERSTENS: ICH, Bruno Antonio Buike, kann gar nicht glauben, DASS MAN IM NAZI-TERRORSYSTEM GAR KEIN SCHWEIN SEIN MUSSTE, WENN MAN  NICHT  WOLLTE und NICHT MITGEMACHT HAT. Anders gesagt: WENN ALLE ANDEREN ihre VORHANDENEN SPIELRÄUME GENUTZT hätten, wie das die Firma Bahlsen VORGEMACHT hat – allerdings “mehr im Stillen” und OHNE die nachträgliche Publikumswirksamkeit der Rettungsaktion in “Schindlers  Liste” beispielsweise!  – dann wäre NAZI-TERROR gar nicht möglich gewesen, gar nicht entstanden! — Wir müssen in der Tat diese ALLGEMEINE BEGEISTERUNG für NAZI-IDEEN und die ALLGEMEINE KOLLABORATION mit NAZI-IDEEN demnächst noch VIEL STÄRKER herausarbeiten in der Geschichtsforschung, denn – und jetzt kommt das Männchen mit dem Hämmerchen – die US-Firmen FORD, IBM, OPEL, STANDARD OIL und VIELE andere haben ALLE mit den NAZIS KOLLABORIERT und haben ALLE von Beteiligung am NAZI-Zwangsarbeitersystem MASSIV PROFITIERT, sind aber weitestgehend STRAFFREI geblieben. Wir reden hier übrigens nicht über PEANUTS, denn die GESAMTZAHL der TOTEN DURCH ZWANGSARBEIT wird GESCHÄTZT auf 6 Millionen TOTE ZWANGSARBEITER – also noch ZUSÄTZLICH zu den 6 Millionen toten Juden und zusätzlich zu den Millionen anderer Kriegsfolgetoten. — UND wir müssen eine NEUE ERKENNTNIS in unsere Gehirne einmeisseln: JA, es gibt eine PERVERSE FORTSCHRITTSMETHODE, die SEIT den NAZIS und SEIT Hitler genannt werden muß, die Methode “Tötung durch Arbeit”, zum Beispiel auf der ideologischen  Grundlage eines “neuheidnischen Nihilismus”, der ja auch aktuell “total mondän chic” ist, besonders in angloamerikanischen Managementbüros! — Ich habe plötzlich eine NEUE FRAGE: Wie kann man ERKLÄREN, daß wir aus ISRAEL so furchtbar WENIG hören zum Problem der Zwangsarbeiterprofiteure in den USA, in England, Spanien, Schweiz  und anderswo? SOLL DIE GANZE WELT VERÄPPELT WERDEN mit “double standards” und mit DOPPELMORAL, wo Zwangsarbeit bei Firma BAHLSEN – selbstverständlich – “BÖSE” ist, aber PROFITE AUS ZWANGSARBEIT BEI FORD und IBM NICHT? Darf ich fragen, FÜR WIE DUMM die aktuellen “Weltenlenker” die Menschen halten? — Wir halten hier fest: Wenn die Firma Bahlsen für ihre VORBILDLICHE Zwangsarbeiterbehandlung BESTRAFT werden soll, dann MÜSSEN ALLE ANDEREN FIRMEN, die ZWANGSARBEITER GEHABT haben AUCH BESTRAFT werden, zum Beispiel FORD, IBM, OPEL, STANDARD OIL, AEG, SIEMENS. Denn wenn vor dem Gesetz nicht mehr alle gleich sind, sondern “einige gleicher” sind, dann können wir unsere Gerichte dicht machen und die ganzen Juristen arbeitslos nach Hause schicken, WEIL GAR KEINE GERECHTIGKEIT BEABSICHTIGT ist, sondern irgend ein dummes Spiel, wo der Friseur gewinnt, der das Publikum am geschicktesten EINSEIFT!

Klammer auf: (Damit ich mich hier nicht der VERHARMLOSUNG “schuldig” mache, kann sich die NÄCHSTE STUDENTENGENERATION schon mal als FORSCHUNGSTHEMA notieren, was das doch für eine SELTSAME Sache ist, daß der US-Hochkommisar für Deutschland John McCloy und seine nachgeordneten Stäbe HUNDERTE VERURTEILTE NAZIS FREIGELASSEN haben und TAUSENDE “in ZIVILBEREICHE”  wieder eingegliedert haben, sa daß in ALLEN BEREICHEN des HEUTIGEN Deutschland ÜBERALL ALT-NAZIS nicht nur sitzen, sondern auch KARRIERE gemacht haben, ebenso übrigens wie in der ehemaligen DDR. Die dazu benötigten START-Informationen befinden sich a) in deutschsprachigen Büchern (Suchstichwort: Nachkriegskarrieren von NAZIS) und b) bei folgenden ENGLISCHSPRACHIGEN Autoren: Joseph P. Farrell, Anthony Sutton (der auch in Russland rezipiert wird), Jim Marrs, Guido Preparata, Abel Basti – (bei “Basti” notfalls Katalog der Nationalbibliothek Argentinien benutzen)! Insbesondere Richard Hoagland hat ausserdem ABSOLUT DEUTLICH herausgearbeitet, daß wir in der NASA – und damit in ALLEN WESTLICHEN Weltraumorganisationen (und davon abhängigen Bereichen der Flugzeugindustrien) ! – eine FREIMAURER-Fraktion haben, die mit einer Fraktion eines “underground NAZI-Empire” – welches durch DIRTY DEALS zwischen MARTIN BORMANN und ALLEN DULLES erschaffen wurde –  sozusagen in Dauerfehde ist. ) Klammer zu!

ZWEITENS: Ich selbst  habe von ZWANGSARBEITER-REAKTIONEN nach der Befreiung in 1945 GANZ ANDERE Sachen erzählt bekommen, als was man jetzt über die Firma Bahlsen erzählt! Mir hat man zum Beispiel erzählt, daß auf irgendeinem Bauernhof, der jetzt nichts zur Sache tut, die BEFREITEN ZWANGSARBEITER, die zufällig russische Kriegsgefangene waren beziehungsweise gewesen sein sollen, den BAUERN und CHEF erschossen haben sollen – und zwar TROTZ einer  überdurchschnittlichen VERPFLEGUNG. Ich verbinde mit dem Thema ZWANGSARBEIT, daß es in den NAZI-Konzentrationslagern für Zwangsarbeiter  zu KANNIBALISMUS – also zu “Menschenfresserei” –  gekommen sein MUSS, was keineswegs dadurch erträglicher wird, daß NIEMAND NICHT darüber überhaupt SPRECHEN will!

DRITTENS: Das Publikum benötigt vielleicht als Verständnishilfe, WARUM ich mich jetzt plötzlich DOCH “ein bischen AUFREGE” folgende Information: Im Jahre 2018 habe ich im Alter von 65 Jahren erfahren, was ich gar nicht wissen sollte – weder vom deutschen Staat, noch von meinen leiblichen Verwandten -, daß nämlich meine Mutter ZWANGSARBEITERIN in KZ Aussenstelle Neu Rohlau, Nowa Role/Tschechien war, mit DOKUMENTENBEWEIS aus Archiv des KZ Flossenbuerg, vorher unter Verwaltung des berüchtigten “Frauen-KZs” Ravensbrück.  Die Gerichts-Protokollantin  registriert also bitte, daß ich beim Thema ZWANGSARBEIT NICHT NEUTRAL bin – jedenfalls nicht wirklich, sogar dann falls Verena Bahlsen und/oder Prof. Michael Wolffsons oder übriggebliebene Rest-Nazis und Rest-Kommunisten nicht verstehen können oder nicht zu verstehen BEHAUPTEN.

VIERTENS: Gerade weil meine Mutter selber Zwangsarbeiterin war, ist mir etwas AUFGEFALLEN, was den meisten anderen offenbar NICHT aufgefallen ist. MEINE MUTTER HATTE SCHMERZEN und ist DAUERHAFT KRANK GEWORDEN – aber NICHT ICH. — Und damit komme ich zu einem FUNDAMENTALPROBLEM aller Versuche von Rechtsordnungen auf diesem Planeten: JEDES RECHT, das den Namen verdient, muß EINDEUTIGE TÄTER-ZUORDNUNGEN vornehmen, indem EINDEUTIGE OPFER-ZUORDNUNGEN FESTGESTELLT werden. ES WIRD – meines begrenzten Wissens – IMMER NUR DER TÄTER vor Gericht gestellt, nicht seine Eltern, nicht seine Kinder, nicht seine Kindeskinder. NUR IN DER HEBRÄISCHEN BIBEL GIBT ES EINIGE WENIGE AUSNAHMEN, wo VON GOTT – nicht von sterblichen Menschen! – eine Strafe bis ins 3. und 7. Glied der Kindeskinder verhängt oder angedroht wurde, was aber heute UNWIRKSAM wäre, weil heute KEIN GOTT DIREKT IN GERICHTSVERFAHREN eingreift!  — Meine Argumentation hat ZWEI Konsequenzen: Zum einen hat/hatte meine MUTTER einen MORALISCHEN ANSPRUCH auf Bezahlung der  ärztlichen Behandlung bis zu ihrem Tode – aber nicht ich. Wenn man meiner Mutter unbedingt noch etwas Geld als Wiedergutmachung geben will, dann wäre das eine NETTE ZUGABE, welche die Verkrüppelungen des Körpers und der Seele  nicht beseitigt, aber eben eine Zugabe für meine MUTTER, NICHT jedoch für mich, denn mir haben keine NAZI-Wachsoldaten mit genagelten Stiefeln in den Unterleib getreten, wobei man wissen muss, daß “Unterleib” bei Frauen etwas anderes bedeutet als bei Männern, sozusagen bei Frauen NOCH gemeiner und NOCH menschenverachtender ist. (Es ist aber sozusagen mein Privatvergnügen, wenn ich  keine Zahlungen wegen meiner Mutter haben WILL, weil ich das für PHILOSOPHISCHEN QUATSCH halte, denn die Beziehung zwischen Mutter und Sohn hat nichts mit FINANZEN und GELD zu tun – ODER?) — Zum anderen entsteht als zweite Konsequenz aus diesen meinen Überlegungen, daß die NACHKRIEGSGENERATIONEN in Deutschland NICHT GERICHTLICH HAFTBAR GEMACHT WERDEN KÖNNEN, weil von diesen ZWEIFELSFREI FESTSTEHT, daß diese zu JUNG sind, um an NAZI-Verbrechen beteiligt gewesen zu sein. Wir alle wissen aber, daß die Politik Israels aktuell eine gewisse Art “EWIGE HAFTUNG” ausgedrückt in “EWIGEN ZAHLUNGEN AN ISRAEL” zu bevorzugen scheint. Wir wundern uns nicht wirklich, daß die Polen und Griechen plötzlich entdeckt haben, daß das ein VORZÜGLICHES GESCHÄFTSMODELL ist und seit allerneuestem ebenfalls REPARATIONSZAHLUNGEN für den Zweiten Weltkrieg von dem HEUTIGEN und JUNGEN DEUTSCHLAND “verlangen”. Solche Reparationszahlungen/-forderungen  müssen aber regulär nach Haager Landkriegsordnung in FRIEDENSVERTRÄGEN festgelegt werden, so daß ich hier zu folgendem Ergebnis komme: Für Deutschland ist es eventuell BEI WEITEM BILLIGER, wenn Deutschland KEINE Friedensverträge abschliesst – und mit Polen und Griechenland den Zweiten Weltkrieg mit dem aktuell geltenden Waffenstillstand sozusagen “ruhen” lässt.

FÜNFTENS: Es gibt im Neuen Testament der Christen diese aberwitzige Story, wo Christus einer aufgebrachten Meute entgegenhält, die eine angebliche “Sünderin”  STEINIGEN will, was, wenn ich jetzt nichts durcheinaderbringe, aktuell in Saudi Arabien eine beliebte  Rechtsmethode ist: WER OHNE SÜNDE IST, WERFE DEN ERSTEN STEIN! Jetzt müssten wir natürlich alle beschämt den Kopf senken und nach Hause gehen und die Gerichte und Strafanstalten dicht machen, denn KEIN MENSCH ist ohne Sünde. Weil aber genau das selbstverständlich KEIN VERNÜNFTIGER Mensch so tun wird, deshalb müssen wir uns jetzt die STEINEWERFER im Fall “contra Bahlsen” genauer ansehen. Wir schlagen also Wikipedia auf und finden dort, daß der Herr Prof. Wolffsohn offenbar Vergnügen an KONTROVERSEN hat,  Darunter ist besonders eine, wo ICH SELBST SOFORT HELLWACH werde – und wir lesen in Wikipedia:

Kläger Wolffsohn: >> Im Frühjahr 2004 zog Wolffsohn Kritik auf sich, als er in der n-tv-Talkshow „Maischberger“ am 5. Mai 2004 sagte: „Wenn wir mit Gentleman-Methoden den Terrorismus bekämpfen wollen, werden wir scheitern. […] Als eines der Mittel gegen Terroristen halte ich Folter oder die Androhung von Folter für legitim.“<< (Quelle: “Michael Wolffsohn”, Abschnitt: “Politische Positionen und Kontroversen” in Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Michael_Wolffsohn#Politische_Positionen_und_Kontroversen  <<

Jetzt haben wir es einfach und ich stelle frontal fest: Ich, Bruno Antonio Buike, habe am Friedrich-Spee-Kolleg in Neuss Abitur nachgemacht. Dieser Friedrich Spee (von Langenfeld), 1591-1635, –
Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Friedrich_Spee –  hat ENTSCHEIDEND gekämpft für die ABSCHAFFUNG DER FOLTER in sogenannten “Hexenprozessen” der ehemaligen “katholischen Inquisition” und statt dessen die Einführung von REGULÄREN GERICHTSPROZESSEN vorgeschlagen, zum Beispiel in seinen bis heute ZU RECHT berühmten Büchern “Hexenhammer” und “cautio criminalis” – Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Hexenhammer – Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Cautio_Criminalis . Ich stelle insoweit auch als Grundsicherungsrentner  fest: Der Herr Professor Michael Wolffsohn hat eine ANDERE SCHULE besucht als ich – womöglich zum Schaden seines Seelenheiles! Auch diejenigen TÄTER der US-ARMEE, die UNSER ALLER ABENDLÄNDISCH-FREIHEITLICHE WERTEORDNUNG angeblich nicht anders “verteidigen”konnten als durch Produktion der Fernsehbilder aus dem Abu-Ghraib-Gefängnis von Bagdad – haben offenbar sehr zum Schaden ihrer Seelen KEINE Friedrich-Spee-Schule besucht, wo man ihnen hätte erzählen können, daß es auch noch ETWAS ANDERES ALS FOLTER gibt. Ich bedaure sehr: Offenbar ist an diesem Punkt das Gespräch zwischen mir und Prof. Michael Wolffsohn bereits beendet, bevor es richtig angefangen hat – bis wir uns vielelicht im TOTENGERICHT vor NICHT-MENSCHLICHEN Richtern wiedertreffen werden – oder auch nicht, denn vielleicht hat der Herr Prof. Wolffsohn ANDERE Richter als diejenigen, die für meine Wenigkeit zuständig sind oder wären.

SECHSTENS: Aus an der Rhetorik ist ein Prinzip bekannt ungefähr des Inhalts: Man prügelt den Hund und meint den Herrn … Ich habe also irgendwo aufgeschnappt: Geschäftsführer der Firma Bahlsen war eine gewisse Zeit der spätere Ministerpräsident Niedersachsens, Ernst Albrecht, dessen Tochter, Frau von der Leyen, als Verteidigungsminsterin der Bundesregierung dient. Also folgt: Ein Schelm, wer hier Böses denkt …

—xxx—

Ingenieurtechnisches Zwischenergebnis:

ERSTENS: Die Firma Bahlsen erhält von mir FREISPRUCH IN ALLEN ANKLAGEPUNKTEN. Wenn ALLE so GEHANDELT hätten wie die Firma Bahlsen, wäre meine Mutter vielleicht niemals in Zwangsarbeit gekommen, hätten die NAZI-Proleten  niemals die ganze Welt BEDROHT.

ZWEITENS: Der/ die deutsche Jungunternehmer/in in “innovativen start-ups”  lernt hier, und zwar  fürs Leben: EIN SATZ, EINE OHRFEIGE – und die Ohrfeige ZUERST! Davon wird man RICHTIG HART und DURCHSETZUNGSSTARK und WETTBEWERBSFÄHIG – jedenfalls in einer Welt von RAUBTIEREN!

DRITTENS: Weil ich keine Rechtssicherheit mehr verspüre, ob ich durch Präsentation von Personenphotos vielleicht vor Gericht gestellt  werden kann, ist es mir leider nicht möglich, hier Photos von der Jungunternehmerin Verena Bahlsen und ihrem Kritiker  Prof. Michael Wolffsohn zu präsentieren.

Photo-Weblink “Verena Bahlsen” – https://www.abc.net.au/news/2019-05-16/biscuit-heiress-verena-bahlsen-1/11118386

Photo-Weblink “Prof Michael Wolffsohn” – Der hier gewesene weblink hat leider nicht dauerhaft funktioniert. Man benutze bitte eine Bildsuchmaschsine.

Wie soll ich diplomatisch bleiben:

Wenn man die beiden Photos der Hauptakteure dieser Kontroverse betrachtet, dann drängt sich der Eindruck auf, daß wir hier ein Beispiel haben, was passiert, wenn man versucht, Babies OHNE BAHLSENKEKSE gross zu ziehen, denn da kann es – offenbar, vielleicht – zu SCHWEREN MANGELERSCHEINUNGEN kommen, die möglicherweise Auswirkungen auf den TEINT haben könnten – oder nicht!

(Apropos Mangelerscheinungen: In MEINER Generation können die Ärzte HEUTE noch die NACHKRIEGS-MANGELERNÄHRUNG nachweisen!)

Deswegen sage ich: Füttert Bahlsenkekse wenigstens als Beifutter in der Baby-Aufzucht!

https://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/4/4c/Butterkeks.jpg/170px-Butterkeks.jpg

 

 

 

 

 

Buike Science And Music

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in culture, history, military and tagged , , , . Bookmark the permalink.