Militärparade – Ukraine – 24-Aug-2018 – mit NATO-Truppen – Aber was soll das bedeuten?

Freitag, den 24. Au. 2018, haben wir hier das Wochenende mit dem Neusser Schützenfest vor uns. Und es könnte alles lieb und nett und entspannt sein. Aber bei den Abendnachrichten schrecke ich plötzlich auf: NATO-TRUPPEN MARSCHIEREN bei der diesjährigen Militärparade zum  “ukrainischen Unabhängigkeitstag” mit.

DAS GLAUBE ICH NICHT. Ich KONTROLLIERE deshalb in youtube die NACHRICHTENLAGE und ermittle:

Aber ja doch: da gibt es ein youtube-Video von der diesjährigen Militärparade in Kiev,

a) in ukrainischer Sprache, title: Войска НАТО на Параде независимости Украины – rohübersetzter Titel: NATO-Armeen bei Parade …. Ukraine – URL www-dot-youtube.com/watch?v=VcPNTmfwNUM

b) in englischer Sprache: title: NATO soldiers on military parade in Kiev URL www-dot-youtube.com/watch?v=MMREPs8xaNE

ALSO STIMMT ES, OBWOHL ICH ES NICHT GLAUBEN KANN: IN KIEV SIND HEUTE KANADISCHE; US-AMERIKANISCHE, ENGLISCHE, POLNISCHE und BALTISCHE TRUPPEN MITMARSCHIERT, jedoch KEINE DEUTSCHEN und KEINE FRANZÖSISCHEN-

—-xxx—

Ich ergänze zu diesen BILDERN einige AUSGEWÄHLTE ENTFERNUNGEN:

  • Kiev nach Moskau, ca. 841 Kilometer Entfernung
  • Kiev nach Minsk, ca. 582 Kilometer
  • Havana/Kuba nach Washington, ca 1820 Kilometer Flug
  • Havanna nach Miami ca. 366 Kilometer

— xxx—

Jetzt kommt die eine grosse Frage: WAS SOLL DAS BEDEUTEN? Welche SCHLUSSFOLGERUNGEN dürfen wir daraus ziehen?

Verführerisch EINFACH wäre folgender Denkversuch:

HÄTTEN WIR NOCH DIE BEDINGUNGEN der KUBAKRISE VON 1962, wo ENTFERNUNGEN von HAVANNA nach USA  FAST zu einem WELTKRIEG geführt hätten , dann ist nur schlecht zu erklären, warum HEUTE Entfernungen von KIEV aus gemessen NICHT ZU EINEM FAST-WELTKRIEG führen sollten!

Das GEGENARGUMENT ist klar: Wir sind nicht mehr im Jahre 1962, die Welt hat sich weiter gedreht – und vielleicht sieht die Situation in der Ukraine nur deshalb etwas unerklärlich aus, weil meine kontinentaleuropäischen Augen etwas ALTMODISCH “funktionieren”?

Klammer auf: Zu meinen ALTMODISCHEN Funktionsweisen gehört zum Beispiel, daß ich dabei bleibe, daß für die Baltischen Staaten KEINE – ich wiederhole: KEINE – KONVENTIONELLE VERTEIDIGUNGSSTRATEGIE  von Westeuropa aus EXISTIERT, was bislang die IDEALISTEN bei der NATO und in den USA wenig beeindruckt – und dann KONSEQUENT zu Truppendislozierungen geführt hat, wo sich jeder General die Haare rauft  oder die Glatze rot anläuft! Mir liegen auch Informationen vor, nach welchen der Oberbefehlshaber in Estland zeitweise 8000 – in Worten: Achttausend – Mann zur Verfügung gehabt haben soll -allerdings erst nach 20:00 Uhr abends, wenn die Leute Feierabend in ihren Zivilberufen hatten! HOPPLA! Klammer zu!

VERFÜHRERISCH einfach wäre auch  der nächste Denkversuch:

Deutsche und französische Truppen FEHLTEN, weil Hitler (Schlacht von Stalingrad/Wolgograd August 1942- Januar 1943)  und Napoleon (Russlandfeldzug 1812) ihre UNVERGESSLICHEN KATASTROPHALEN militärischen Niederlagen  IN RUSSLAND schon gehabt haben, so daß es Deutschen und Franzosen “gewissermassen” leichter fällt, bei den AKTUELLEN Kriegsgefahren ENGLISCHSPRACHIGEN TRUPPEN diesmal sozusagen “den Vortritt” zu lassen. WÄRE es so, dann könnte man ZWEIFELN, wie ENGLISCHSPRECHENDE TRUPPEN mit SLAWISCHEN SPRACHEN zurechtkommen werden. Ausserdem könnte man zweifeln, wie weit man kommen kann, wenn ausgerechnet  die “”strategischen Mitspieler”, die LANDES – und TERRAINKENNTNIS aus mehreren Jahrhunderten haben, nämlich Deutschland, Österreich und Ungarn, “irgendwie NICHT” mitmachen?

Oder könnte man allen Ernstes vertreten: Deutsche Truppen fehlten dieses Jahr  in Kiev, weil deutsche Truppen aktuell UM – und sogar zeitweise IN – ISRAEL “engagiert” sind – vor Libanon, in Jordanien, in Syrien und Irak!. Wie soll ich diplomatisch formulieren: Ist es möglich, zu glauben, daß ISRAEL eine NATÜRLICHE FREUNDSCHAFT zu Deutschland entwickelt hat, OBWOHL die NAZI-Deutschen in Europa ungefähr 6 Millionen Juden UMGEBRACHT haben, die mindestens 12 Millionen TOTEN an Kriegsgefangenen und Zwangsarbeitern in den nazideutschen Besatzungszonen während des zweiten Weltkriegs jetzt mal nicht mitgezählt!?

Ausserdem: Dürfen wir dem aktuellen kanadischen Ministerpräsidenten Justin Trudeau, ältester Sohn von Pierre Trudeau, vertrauen, der sich angeblich leidenschaftlich begeistert für jene NATO-Ideale, daß man den KLEINEN und den SCHWACHEN militärischen Beistand leisten soll? ODER ist die Anwesenheit von kanadischen Truppen am 24. Aug. 2018 in Kiev dadurch zu “erklären”, daß nach 1945 die gesamte “Division Galizien” der Waffen-SS mit 6000 Mann fast komplett von ihrem Internierungslager in RIMINI mit PÄSSEN des Internationalen Roten Kreuzes (Genf)  nach Kanada “einwandern” durfte, und zwar unter tätiger Mithilfe der damaligen Passabteilung des Vatikan?

—xxx—

Kommt jetzt natürlich das GEGENARGUMENT: Ja, aber der Vatikan hat doch VIELEN Juden das LEBEN GERETTET?

Und damit haben wir den ANALYSEPUNKT erreicht, wo wir ohne schlechtes Gewissen alle unsere – menschlich begrenzten und stammelnden –  Verständnisversuche ABBRECHEN dürfen, nicht nur weil Wochenende und Schützenfest in Neuss ist, sondern, WEIL GESCHICHTE WIDERSPRÜCHLICH ist – oder: unserem kleinen menschlichen Fassungsvermögen “widersprüchlich” ERSCHEINEN mag –  und weil Geschichte GESCHIEHT, OHNE zu fragen, ob für GESCHICHTLICHE EREIGNISSE und KATASTROPHEN auch sogenannt “belastbare ERKLÄRUNGEN” existieren, nämlich solche Erklärungen, die für uns Menschen auch VERSTÄNDLICH wären. Das gehört eben zu den AMBIVALENZEN von Geschichte – genauso übrigens wie die AKTUELLE österreichisch-ungarische NOSTALGIE in der WEST-Ukraine, denn die österreichisch-ungarische Verwaltung in der Ukraine – Lodomerien, Bukowina, Ost-Galizien/Podkarparski, Wolhynien – war durchaus ROBUST und wenig zimperlich und von einer STARKEN ARROGANZ des deutschsprachigen Elementes geprägt, und zwar bis hin zu manifestem RASSISMUS. Vielleicht erklärt sich diese am 19. Jahrhundert orientierte NOSTALGIE in der aktuellen Ukraine daher, daß im 19. Jahrhundert der MOSKOWITISCHE ZENTRALISMUS unter dem Zaren für die UKRAINE im Vergleich als “noch unerträglicher” EMPFUNDEN worden ist.

—xxx—

Ich halte fest: WIR HABEN KEINE ERKLÄRUNGEN für das, was in der Ukraine PASSIERT, jedenfalls wenn wir EHRLICH mit unserer eigenen UNWISSENHEIT umgehen.

UND WIR HABEN IN DER UKRAINE KEINE ENTWICKLUNG.

Ich kann besonders in zwei zentralen Prolemfeldern keine oder keine ausreichende Entwicklung feststellen:

  • Modernisierung der Eisen-Kohle-Industrien (da könnte man von der UMSTRUKTURIERUNG der Manchester-Birmingham-Region in England und von dem STRUKTURWANDEL im deutschen Ruhrgebiet LERNEN und brauchte also nicht bei Null anzufangen),
  • EXPANSION der ukrainischen Produktion im Sektor LANDWIRTSCHAFT.
  • MODERNISIERUNG der ukrainischen ENERGIEWIRTSCHAFT durch MEHR  VERNETZUNG, besonders  mit EUROPÄISCHEN ENERGIE-VERKEHRSWEGEN und STROMNETZEN und Pipelines.

Oder etwas anders formuliert: Die ENERGIE-LÖSUNG für die Ukraine ist NICHT, daß die Ukraine wie ein ENTWICKLUNGSLAND zu einem blossen ROHSTOFF-LIEFERANTEN wird oder zu einem GAS-TRANSFERLAND. Und ich glaube auch nicht, daß man endlos wiederholen kann, was man schon gemacht hat, nämlich Verwandte des US-Vizepräsidenten Biden in das Management der ukrainischen Petro-Industrie zu “implementieren”, vielleicht wegen TRANSFERS von KNOW-HOW, vielleicht aber auch wegen “freundlicher Übernahme”.

—xxx—

So, jetzt sind wir beim ZENTRALEN PROBLEM angekommen, nämlich der FRAGE:

WARUM gibt es in der Ukraine KEINE irgendjemanden zufriedenstellende ENTWICKLUNG?

Tja, wenn man das herausfinden könnte, besonders wo ja bekannt ist, daß das allgemeine Zeitungsleser-Publikum in Westeuropa nicht wirklich ausreichend mit BELASTBAREN Informationen aus Osteuropa versorgt wird.

Man gestatte also, daß ich folgende ETWAS KONSTRUIERTE Überlegung anbiete:

Da habe ich AUF DER EINEN Seite ein Argument bei Otto von Habsburg aufgeschnappt, das man fast gar nicht glauben kann. Otto von Habsburg sagte nämlich schon vor Jahrzehnten, daß die Ukraine bis zum Ausbruch des Ersten Weltkrieges in 1914 ein GETREIDE-EXPORTEUR war.

Viel mehr noch: Ich konnte inzwischen Anzeichen entdecken, daß die Ukraine bis zum Ersten Weltkrieg eine (relative) WOHLSTANDSZONE war, wo es eine FUNKTIONIERENDE und PROSPERIERENDE Gebrauchsgüter-Produktion n Form von “industriellen Manufakturbetrieben” gegeben hat.

Ich meine: Die Frage ist nicht nur, WO DAS GEBLIEBEN ist? Sondern die Frage ist, WARUM WIR DAS HEUTE NICHT MEHR SCHAFFEN, und zwar schon seit 1990 nicht!?

HEUTE meine ich AUF DER ANDEREN SEITE Anzeichen entdeckt zu haben, daß BEABSICHTIGT sein könnte, DEMNÄCHST US-amerikanischen und kanadischen Weizen IN DIE UKRAINE zu verkaufen – und das wäre ein ganz prächtiges Geschäft, wenn man es schaffen könnte, die UKRAINE zu einer DAUERHAFTEN UNTERVERSORGUNGSZONE zu machen,und zwar zum NUTZEN von NICHT-UKRAINISCHEN, also ausländischen, ökonomischen Global Players. Und wenn es so vorkommt, als ob ich hier WITZE mache: Nach meinen neuesten Informationen – die jemand verizfizieren müsste –  wird HEUTE US-Weizen und kanadischer Weizen verkauft nach ÄGYPTEN und nach CHINA, wo Weizen bislang ÜBERHAUPT NICHT auf den NATIONALEN SPEISEKARTEN gestanden hat! Als nächstes wird man vielleicht gentechnisch veränderte Kuhmilchprodukte in SCHWARZ-Afrika produzieren und verkaufen, OBWOHL SCHWARZE angeblich eine Laktose-Unverträglichkeit haben! DENN: HEUTE IST KEINE GESCHÄFTSIDEE MEHR WAHNWITZIG GENUG, ALS DASS NICHT IRGENDEINER SIE AUSPROBIEREN WÜRDE! (Ein Niederländer soll angeblich in Brasilien Milchbetriebe mit EINE MILLION KÜHEN “überlegen” … und eine ähnliche Grössenordnung soll in CHINA geplant sein …)

PERMANENTE UNTERVERSORGUNG in einem SCHWARZERDEGEBIET mit den BESTEN BÖDEN EUROPAS klingt natürlich PHANTASTISCH IRREAL – aber STALIN hat 1932/33 beim HOLODOMOR vorgemacht, wie in der EHEMALIGEN KORNKAMMER des russischen Reiches 30 Millionen HUNGER-Tote ABSICHTLICH produziert werden konnten. Stalin zeigt uns, daß das ANTIINTUITIVE hier tatsächlich möglich war und daß man, wenn man UNBEDINGT WILL, HUNGERTOTE MACHEN kann, wo vorher ZUVIEL zum Essen da war! Allerdings bleibt die unangenehme Frage: WEM EXAKT WOLLTE STALIN MIT DIESER AKTION GEFALLEN?

Wie soll ich diplomatisch formulieren: An dem Tag, an dem erstmals amerikanischer und kanadischer Weizen in die Ukraine verkauft wird, vielleicht über eine UNO-Hilfe-Organisation, an dem Tag können wir auch anfangen, Eisschränke am Nordpol zu verkaufen!

VIELLEICHT KANN MAN DAS TATSÄCHLICH SCHAFFEN.

Ich aber sage: NATÜRLICH wäre das NICHT und ob es überhaupt insgesamt SINNVOLL wäre, könnte vielleicht auch anderen als bloß mir  HÖCHST ZWEIFELHAFT erscheinen!

—xxx—

Man entschuldige bitte, daß ich fertig werden muß, weil wir dieses Wochenende in Neuss Schützenfest haben.

Also weiter und vorwärts:

Wir haben heute aus der Ukraine BILDER gesehen, die man nur schwer VERSTEHEN kann.

Wir haben aber auch durch HISTORISCHE ERINNERUNG ein ERSTREBENSWERTES ZIEL ermittelt und festgestellt:

FÜR DIE UKRAINE GIBT ES NUR EIN EINZIGES RATIONALES UND WAHRHAFT MENSCHENFREUNDLICHES ENTWICKLUNGSZIEL:

Die Ukraine muss werden, was sie bis 1914 gewesen ist, nämlich 

  • LANDWIRTSCHAFTS-EXPORTEUR
  • mit einem BREITEN MITTELFELD an seriell-industrieller und dann zukünftig post-industrieller Manufakturpoduktion,
  • mit einer modernisierten KOHLEPRODUKTION (die angeblich auf dem Level gewesen sein soll “wie in Pennsylvania”, also schon ein bischen gewaltiger als im deuschen Ruhrgebiet!),
  • mit modernisierter STAHLPRODUKTION.

INGENIEURE hat die Ukraine GENUG und wahrscheinlich prozentual  MEHR als die USA …

Es ist meines Erachtens nicht schwer zu verstehen, daß die INSTALLIERTEN WELTMARKT-SYSTEME nach Art von “Closed-Shop-Systemen” mit BINNEN-PRIVILEGIEN und AUSSENABSCHOTTUNG  der Europäischen Union und der US-amerikanischen Finanzdominazzone von einer SOLCHEN und STARKEN UKRAINE erst mühsam überzeugt werden müssen, Stichwort: vorbeugende Ausschaltung eines künftigen Konkurrenten.

Die Ukraine könnte zum Beispiel die Frage stellen:

Nachdem wir den Zusammenbruch der SOWJETISCHEN (und kommunistisch-sozialistisch-atheistischen) ZENTRALPLANWIRTSCHAFT erlebt haben, WELCHE GARANTIE gibt es dann noch, daß  ÄHNLICHE ZENTRALPLANWIRTSCHAFTS-MECHANISMEN der EUROPÄISCHEN UNION und der USA nicht eines Tages zusammenbrechen werden?

Antwort (im Zweifel): KEINE!

Oder etwas bissiger formuliert: Das Zentralkommitee der kommunistischen Partei der KPdSU in Moskau  wurde ABGESCHAFFT – aber die KOMMISSARE der EUROPÄISCHEN KOMMISSION sind immer noch da – und manche befürchten oder behaupten, daß sie sich nicht wesentlich anders benehmen! Ich gebe zu, das dies  aussieht, als ob hier ÜBERTRIEBEN wird.

Allerdings sehe ich schon eine ERKLÄRUNGSLÜCKE, wie man dem Publikum schmackhaft machen soll, daß  FOLTER des KGB – angeblich – abgeschafft wurde, aber NEU EINGEFÜHRT wurde  in  GEHEIMGEFÄNGNISSEN der CIA in Lettland, Rumänien, Polen und Deutschland. HOPPLA!

Sehr ähnlich muß erklärt werden, warum die “Brutalo-Diktatur” der totalitären Systeme bei NAZIS und Stalinisten unter dem  Jubel der BEFREITEN  verabschiedet wurden, jedoch heute in US-Kontexten Konzepte von  “freundlicher Diktatur” und “wohltätigem Diktator” (z.B. Mark Shuttleworth, UBUNTU-Entwicklungsfirma) öffentlich diskutiert werden, ganz zu schweigen von der neuen russischen Führung, die neuerdings von “Demo-kratur” spricht.

In der Ukraine würde man wahrscheinlich ebenso bissig zurückfragen, was eigentlich sich GENAU und EXAKT in der ehemaligen Sowjetunion geändert hat, was also HEUTE im angeblich “neuen Russland” TATSÄCHLICH “anders” und “erträglicher” ist? Manches mag “netter anzuschauen” geworden sein, aber gibt es GRUNDRECHTE, Menschenrechte und FREIHEIT, die VERGLEICHBAR wären mit dem FREIHEITSGRAD in Deutschland oder England oder Spanien oder Frankreich oder USA? Sind russische Gefängnisse nicht IMMER NOCH UNERTRÄGLICH, und zwar nicht für westliche Theoretiker, sondern für RUSSISCHE LEUTE SELBST?

Und selbstverständlich haben wir auch in der deutschen “ehemaligen DDR” noch UNDERGROUND-Netzwerke von “strammen Kommunisten” und “Partei-Soldaten”!

Immerhin glaube ich der neuen russischen Führung – halbwegs! – , daß sie  NICHT in den Smolensk-Vorfall – 10. April 2010 – verwickelt war, wo auf einen Schlag mehr oder weniger die GESAMTE ERSTE GARNITUR  DER POLNISCHEN REGIERUNG AUSGELÖSCHT WORDEN IST – einfach so, einfach verstandlos. Wüsste man zweifelsfrei, wer das getan hat, dann wäre KRIEG die SOFORTIGE KLASSISCHE Reaktion gewesen!

Ich möchte es einmal so formulieren:

sind BEISPIELE, daß wir HEUTE POTENTE AKTEURE auf diesem Planeten haben, die man schlecht greifen kann und die ein anderes SINN-Verständnis von Strategie haben als gewöhnliche Sterbliche und MASSIVE PROBLEME verursachen können und verursacht haben.

—xxx—

Damit sind wir fast am Ende angekommen.

Ich versuche einen “ingenieurstechnischen” ERGEBNISSATZ:

Wenn wir versuchen, uns nicht von BUNTEN BILDERN und vom Bruderkrieg in der Ostukraine IRRITIEREN zu lassen – ALLE UKRAINER UND RUSSEN KENNEN DIE STORY VON DEN HEILIGEN BRÜDERN BORIS UND GLEB, die sich haben umbringen lassen, um einen Bruderkrieg zu VERHINDERN! -, erkennen wir plötzlich etwas, das fast eine BANALITÄT ist, nämlich daß die Ukraine nur auf BEGRENZTE HILFE hoffen darf und sich vorwiegend durch EIGENE ANSTRENGUNG VORWÄRTS BEWEGEN muss.

Ich würde sogar sagen: BESTIMMTE HILFSANGEBOTE sollte die Ukraine DIREKT ABLEHNEN, zum Beispiel eine “Einladung zur Teilnahme an der Euro-Zone”, und zwar auch dann, wenn der Weg dadurch STEINIGER und MÜHSAMER wird.

Und das, hochverehrtes Publikum, riecht natürlich tierisch nach ARBEIT und SCHWEISS – und manchmal wohl auch nach TRÄNEN!

Wir haben heute nach dem Ende des Sowjetsystems VIELE Tränen in VIELEN Ländern, in Armeninen, in Rumänien, in Bulgarien, in Bosnien, in Albanien, in der Ukraine, nämlich TRÄNEN DER WIRKLICHEN ARMUT UND UNTERVERSORGUNG. Ich werde deshalb zu der Übelegung geführt, ob nicht eine RELATIVE “ARMUT” unter aktuellen Bedingungen der PREIS der AKTUELL MÖGLICHEN FREIHEIT und SELBSTBESTIMMUNG sind? Und ich denke, wir sollten den MUT haben, diesen PREIS zu “bezahlen” – und nicht den Preis für neue Waffen! “Relative Armut” aber nennt man in Japan “achtbare Armut” …

Der Ausgangspunkt jeder guten Entwicklung in der Ukraine aber ist das SELBSTBESTIMMUNGSRECHT DER VÖLKER – und nicht STÄNDIGE AUSLÄNDISCHE EINMISCHUNG durch ausländische SUPERVISORS und Aufpasser (zum Beispiel vom IWF und vom Europäischen Bankensystem). Insoweit würde ich es also als problematisch empfinden, wenn die Europäischen Gemeinschaften den Eindruck vermittelt haben sollten, daß “man den Ukrainern erstmal Landwirtschaft beibrüngen” müsse …: Landwirtschaft nämlich gibt es in der Ukraine schon seit der Trypolje-Kultur bei Kiev von vor 20.000 Jahren!

Selbstverständlich bedeutet “Selbstbestimmungsrecht” NICHT, daß man sich in seiner eigenen “ererbten Unwissenheit und Dummheit” kuschelig einrichtet: Schon die alten Griechen sagten: Gerasko aei didaskomenos: Alt werde ich und lerne immer noch! Oder etwas knapper: Man lernt nie aus!  Es kommt aber auf das WIE des Lernens an: Zar Peter der Grosse hat unter anderem in Holland gelernt – aber deshalb ist St. Petesburg keine holländische Stadt geworden! Ein anderes Beispiel wäre: Es gab einmal einen regen Kulturaustausch von italienischen Musikern mit Ungarn, Polen und der Ukraine – aber deshalb ist die MUSIK dieser Länder noch lange nicht ein Ableger der italienischen Musik geworden!

Aber ich glaube, das wissen die Ukrainer selber – und wenn das stimmt, dann haben wir jetzt:

Fertig und PAUSE!

Neusser Schützenfest

(aktuell 24.Aug – 28. Aug. 2018 – dieses Jahr mit dem Bischof von Mainz, der in Neuss Lehrer gewesen ist, und mit dem Ministerpräsidenten von Nordrhein-Westfalen)

PARADE IST NICHT GLEICH PARADE!

Neusser Schutzenfest
Grosses Plakat

Und dieses Jahr 2018 habe ich etwas getan, was ich NOCH NIE getan habe: Ich habe mir das FEUERWERK zum Abschluß des Schützenfestes von einem LOGENPLATZ mit BESTER AUSSICHT angeschaut, nämlich von der Brücke über die Eisenbahn hinter dem Hauptbahnhof – und das sieht ungefähr so aus:

Aber das ist noch immer nicht das ENDE: DANACH kommt noch vor der 800 Jahre alten Stadtkirche am Neusser Qurinusmünster der feierliche “Grosse Zapfenstreich”. So seltsam es klingt, so wird doch bei diesem stilechten Zapfenstreich der deutsch-preussischen Militärtradition eine RUSSISCHE MELODIE (von Dmitrij Bortnjanskij) gespielt zu dem deutschen Text (von dem pietistischen Texter Tersteegen um 1758)  “Ich bete an die Macht der Liebe” – was mir immer etwas seltsam vorkommt, was aber einen Sinn haben mag, den ich noch nicht  ergründen konnte, was zweifellos daran liegen könnte, daß ich zwar etwas russisch singen kann, aber kein Pietist bin!

Klammer auf: Dmitrij Bornjanskij hat übriens auch mit den aktuellen Problemen in der Ukraine zu tun: Er wurde zum Lernen nach Italien geschickt, hat aber unter anderem in St. Petersburg gearbeitet, galt bislang als einer der grössten russischen Kirchenkomponisten, dessen weltliche Musik aber heute fast ganz unbekannt ist – ist aber in der Ukraine geboren. Wie sol man formulieren: Es gibt eine ganze Menge berühmte Leute, die in der Ukraine geboren sind … zum Beispiel auch der hl. apostelgleiche Fürst Vladimir von Kiev und der gesamten Rus!  Klammer zu!

BUIKE SCIENCE AND MUSIC

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in economics, foreign affairs, military, trips and places and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.