Unmöglich: Jemand hat ein gleichseitiges Dreieck aus Schäfchenwolken an den Abendhimmel gezeichnet

Es ist Freitag, 25. Mai 2018, ca. 20:45, ich gehe auf den Balkon, um durchzuatmen und bin TOTAL VERBLÜFFT: Da hat “jemand” ein ZIEMLICH PRÄZISES “gleichseitiges Dreieck” an den Abendhimmel gezeichnet, aber nicht einfach aus dem Abgasstrahl von Düsenflugzeugen, sondern bestehend aus Schäfchenwolken  und mit etwas über die Endpunkte weiter gezogenen Linien, vielleicht wegen Veranschaulichung der  Winkelsätze oder der Strahlungssätze?

(Die LINIEN des beobachteten GLEICHSEITIGEN Dreiecks waren etwas “weiter druchgezogen” wie in dieser Graphik zur Veranschaulichung der Strahlensätze ..)

Ich mache folgende EINSCHRÄNKUNG für meine “Wahrnehmung” mit “menschlichem Wahrnehmungsapparat”: Wenn mir als begrenzter Mensch UNMITTELBAR ein “gleichseitiges Dreieck” wegen einer hohen GEOMETRISCHEN EXAKTHEIT auffällt, das jedoch aus “Schäfchenwolken” angeordnet wurde, dann ist MEINE optische Wahrnehmung offenbar zweidimensional, die “tatsächliche” oder “tatsächlichere” Struktur aber eine dreidimensinale Struktur, was das beobachtete PHÄNOMEN NOCH SEHR VIEL UNWAHRSCHEINLICHER macht.

So, ja, was soll man über Dreiecke sagen, wenn man so schlecht in Mathe in der Schule war wie ich?

Man nimmt ZEICHNUNGEN und GRAPHIKEN – und damit tut man ZUERST das, was Kinder tun, nämlich ANSCHAUEN – und WIRKEN LASSEN!

Wikipedia “gleichseitiges Dreieck” beglückt uns mit zwei SEHR, SEHR ÜBERRASCHENDEN Dreieckszeichnungen: links sehe ICH mit meinem Lesehintergrund die VESCIA PISCIS (welche verwendet wird bei “Christus in the Mandorla” oder “Christus Pantokrator”) , welche eine GRUNDFIGUR der “heiligen Geometrie” ist, also auch etwas mit “alter Kartographie” und “Landschafts-Modellierung” zu tun hat, rechts sehen wir ein gleichseitiges Dreieck in einem Kreis, das sozusagen die GRUNDFIGUR ist einerseits für den DAVIDSSTERN oder “Salomos Siegel” und andererseits eine Grundfigur für die TETRAHEDALE PHYSIK (des Richard Hoagland)  in kugelförmigen Himmelskörpern.

 

Hier haben wir – weil ich eben erwähnte “heilige Geometrie”, welche automatisch impliziert “Quadratur des Kreises” aus der Webprojekt  “Mathematische Basteleien”, pagetitle: Gleichseitiges Dreieck”,  von Jürgen  Köller URL http://www.mathematische-basteleien.de/dreieck.htm – zwei Beispiele für “Quadrat im gleichseitigen Dreieck”, deren Signifikanz ich allerdings nicht weiß und/oder nicht verstehe.

Das gleichseitige Dreieck, so lernen wir ebenfalls bei Jürgen Köller obige Quelle, ist auch die Grundfigur des FRAKTALS der sogenannten “Koch-Schneeflockenkurve”.

Abb. Koch-Schneeflocken-Kurve und Fraktal nach Jürgen Köller

 

Zwei sogenannte “Parkettierungen” (“Ausfüllen von Oberflächen”)  mit gleichseitigen Dreiecken …

Hier haben wir die GRUNDFIGUR eines DOPPEL-TETRAHEDERS für die TORSIONS-Astrophysik des Richard Hoagland, aus welcher man das SECHSECK einer Bienenwabe machen kann (als Draufsicht), in welchem Sechseck jedoch, wenn man ein bischen “anders anschaut” plötzlich ein “versteckter Würfel” auftaucht, siehe vorhin “Quadratur des Kreises”.

 

Hier sehen wir noch einmal eine KUGEL, wo wir bei Anwendung des TETRAHEDONS als Basisfigur einer PYRAMIDE auf einen BEVORZUGTEN BREITENGRAD von 19,5 Grad nördlicher Breite stoßen (wenn – wie in diesem Bild – die Dreiecksspitze “nach unten” zum “Südpol” zeigt.)

Hier sehen wir einen Hyper-Kubus mit 6 Zellen (?) in Bewegung, damit wir folgendes VERMTUNGS-THEOREM lernen, das mir soeben erstmals auffällt: Wenn du einen Gegenstand der “normalen” Schulbuch-Geometrie hast, dann setzte VERSUCHSWEISE die Vorsilbe “Hyper” davor und lass dich überraschen, was dann mit der gewöhnlichen DREIDIMENSIONALEN WAHRNEHMUNG DES MENSCHEN PASSIERT! Ist sozusgen eine “beliebte Methode” der alten Quellen: Schreibe über das QUADRAT und über QUADRATUR des Kreises und überlasse es der Intelligenz des Lesers, selber herauszufinden, daß es dann erstens eine KUBIERUNG der KUGEL geben sollte und zweitens möglicherweise einen oder sogar mehrere HYPER-WÜRFEL! Wir begreifen aber jetzt schon ansatzweise die WICHTIGKEIT der sogenannten “platonischen Körper” …  für  deren Hyperkörper man aber ein “optisches Sehtraining” braucht, weil es für unsere Augen gar so ungewöhnlich ist. Und falls ich das sagen darf: Hyper-Würfel könnte etwas zu tun haben mit “Torus-Geometrie”, ich habe allerdings jetzt nicht auswendig parat, was genau – und könnte mich also auch irren!

Diese Abbildung mit dem Doppel-Tetraheder überrascht und verblüfft durch die Bildunterschrift, nämlich MERKABA, was andeuten soll, dass hier KEIN DIREKTER BEZUG zur tetrahedalen Astrophysik des Richard Hoagland beabsichtigt ist.  Quelle: Webprojekt “Quinta Essentia”, page: Spherical Geometry & 19,5 degree URL http://vigilantdream.blogspot.de/2008/12/spherical-geometry-195-degrees.html

Mit meinem derzeitigen  aktuellen Halbwissen, erkenne ich hier eine antibare  Torsion (entgegengesetzte Drehung (eines Wirbels/Vortex) – wie in dem NAZI-Projekt “Glocke” / “bell”, siehe Farrell, Joseph P.), die allerdings auch vorkommt in der sogenannten ÄLTESTEN LANDKARTE (aus Babylon), wo zwei Teile sind, a) ein Landkarten-Diagramm für die Erdoberfläche und b) ein TEXTBESCHREIBUNG einer HIMMELS-KARTE, die man WAHRSCHEINLICH darüberlegen soll, wobei meine VERMUTUNG ist, daß dann ebenfalls eine “entgegengesetzte Drehung und ein entsprechender WIRBEL / Vortex entstehen könnte.

 

Wir sehen aber in dieser SELTSAMEN Merkaba-Graphik noch etwas, nämlich eine DOPPELSPIRALE, aber nicht wie im DNS-Molekül, sondern wie im IDA-PINGALA-Konzept der indischen “spirituellen Biologie” und CHAKRALEHRE. (Chakra-Spielereien sind  in manchen “esoterisch angehauchten” Sport-Trainingsmethoden aktuell “total chic” und angesagt – und ich habe deshalb zu WARNEN, daß INDISCHE ORIGINALQUELLEN vor ALLEN SPIELEREIEN mit “Chakra-Methoden” und ganz besonders mit Ida-Pingala OHNE WIRKLICHEN LEHRER DRINGEND ABRATEN, weil man davon – auch aus Versehen – SEHR KRANK werden kann.)

Man kommt aber vollends in Schleudern, wenn einem die Bezeichnung “MER-KA-BA” hier vorgeschlagen wird, denn das ist ein BEGRIFF aus der hebräisch-biblischen ESOTERIK und wird zum Beispiel benutzt für den WAGEN in der bekannten Story  des Ezekiel/Hesekiel  (?), meint aber vom Wort her so etwas ähnliches wie “Licht-Wagen”, welcher in der sogenannten “Merkaba-Mystik” des esoterischen Judentums zu weiteren Kompliziertheiten führt, die man ansatzweise  bei – dem rational schreibenden – Gershom Scholem findet. Ich sollte vielleicht noch eben ergänzen, daß alle drei Bestandteile von Mer-Ka-Ba im PHARAONISCHEN HIEROGLYPHISCH ÄGYPTISCHEN  EINE BEDEUTUNG haben: Mer = Pyramide, Ka-(Körper) (“Seelenvorgel”) und Ba-(Körper), ja HOPPLA!

Veranschaulichung von Merkab-Fahrzeug und Merkaba-Meditation, wahrscheinlich NICHT VÖLLIG KORREKT AUTHENTISCH, aber GEOMETRISCH instruktiv, durch Herstellung einer Korrelation zwischen menschlichem Körper und Geometrie. – Wir AHNEN auf  Grund dieser Abbildung eventuell “besser”, warum Farrell im Zusammenhang seiner Evaluation des NAZI-Bell-Projektes unter Hinweis auf das sogenannte “UFO-Ereignis” von Kecksburgh/USA von TELEPORTATIONS-Phänomenen berichtet. Wir ahnen aber noch viel besser jetzt, wie UNVERANTWORTLICH und BUBIHAFT diese NaZI-Gloecken-Experimente “tatsächlich” gewesen sein könnten – so daß sie zum Beispiel unbekannte Nebenwirkungen hatten und eventuell noch haben!

Quelle: page-title: Merkabah –  URL http://www.crystalinks.com/merkaba.html  – Es werden in dieser Quelle alte chassidische und hebräische Erklärungen dargeboten, aber auch sehr fragwürdige “lebende Esoteriker” zitiert, denen ich NICHT FOLGE.

Ich traue mich fast gar nicht, es zu sagen, weil die Leute in Westeuropa solche Sensibelchen geworden sind: Aber das gleichseitige Dreieck ist natürlich eine GEOMETRISCHE VERANSCHAULICHUNG für die christliche Lehre vom DREIEINIGEN GOTT. Ja, hoppla!

Und fertig und Feierabend.

Buike Science And Music

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in science, trips and places and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.