Something completely WRONG with speed of light in energy-formula of Einstein

notice to:

  • Institut of Physics, University of Augsburg (which have a very helpful page of Einsteins essays in “Annalen der Physik”)
  • Technical University, Warszawa
  • Nikolaus Kopernikus University, Torun/Poland
  • Redaktion “Bild der Wissesnchaft”
  • Commitee of the Nobel Prize for Physics
  • Pinceton edu,, project “collected papers of Albert Einstein”
  • HGM Library, Vienna

—xxx—

German abstract:

Wenn gelten soll, daß LICHT die KONSTANTE Geschwindigkeit “c” hat und daß NICHTS SCHNELLER SEIN KANN als “c”, dann ist der formallogische Term “c zum Quadrat” in  Einsteins berühmter Energieformel ein PHANTOM,  für das es keine ERFÜLLBARKEIT in der REALEN REALITÄT gibt.

Als “argumentum ad absurdum” ergibt sich ausserdem: WÄRE es nötig eine BEHAUPTETE Äquivalenz zwischen Energie und Masse nur dadurch zustande zu bringen, daß eine GIGANTISCHE AUSGLEICHSZAHL  “c zum Quadrat” verwendet werden muß, dann besteht der STARKE VERDACHT, daß der FORMAL möglichen Äquivalenz KEINE PHYSIKALISCHE ÄQUIVALENZ entspricht! Es könnte also sein, daß der GESAMTE ANSATZ NUTZLOS  weil irgendwie TOTAL VERFEHLT ist.

Nicht nur gilt: Wenn c konstant, dann c2 physikalisch nicht existent. Es gilt zusätzlich, egal ob c konstant oder nicht: c = 300000 km/s dann c2 = 300000-quadrat mal km-quadrat mal sekunden-quadrat

Fragen:

Hat irgendjemand schon einmal beobachtet, wie sich ein Auto, anstatt sich auf einer STRECKE zu bewegen, mit einemla sich in eine QUADRATKILOMETERFLÄCHE sozusagen “ausdehnt”?

Gibt es jemanden auf diesem Planeten, der erklären kann, was eine “Quadratsekunde” ist???

DER FEHLER IST GERADEZU UNGLAUBLICH: Haben wir nicht immer wieder im alten Physikunterricht eingebläut gekriegt, daß die MASSEINHEITEN in die Rechenoperatioen mit einbezogen werden müssen??? SO EIN FEHLER DARF EINEM PROFESSIONELLEN WELTKLASSEINGENIEUR doch wohl nicht passieren, oder????!!!

— recommended reading —

Ma, Qing-Ping: E=mc^2 is a Classical Physics Result and the Relativistic Formula is E=E_0/√(1-V^2/c^2) – oder [E= E0 / Wurzel/root aus (1 – v2/c2)l -; submitted 2015, p.5-8; URL http://vixra.org/abs/1511.0023

Ma, Qing-Ping “The theory of relativity: principles, logic and experimental foundation” (https://www.novapublishers.com/catalog/product_info.php?products_id=46496&osCsid=227b5f774659531dcd7538e41b52cb1c) nova scoence publishers (China?) 2013 (ebook?) ISBN 978-1-62948-428-0

Ohanian, Hans C. (University of Vermont, Burlington): Einstein`s E=mc2 mistakes, s.a. (2008? excerpt from book?) ), 10 p., pdf URL https://arxiv.org/pdf/0805.1400.pdf

Ohanian, Hans C.: Einstein’s Mistakes: The Human Failings of Genius Hardcover – News York: W. W. Norton & Company 2008 – ISBN-13 978-0393062939

— text of notice —

We are told on campusses and in school:

There is no speed greater than the speed of light, which is the  NATURAL CONSTANT “c”.

INDEED they  in relativistic physics  would add, that no mass can be accelerated to exactly “c”, because the mass in this LIMES-problem would tend to become INFINITLY GREAT. We however cannot handle in mathematics “infinity AS SUCH”, because it cannot be CALCULATED, because we cannot attach a mathematical value to that.

Now fasten seatbelt: IF so, WHY CAN WE HAVE “c in second power” ( or: c x c) in Einstein`s famous energy formula?

In terms of today formal logics, we such would have to object: If we HAVE  NOT a PHYSICAL EQUIVALENT from hardcore-reality, we should AVOID placing such FORMAL SYMBOL or FORMAL ENTITY into a formula designed to describe a fact from PHYSICS.

Or in other words: “c in second power” or “c muliplicated with c” is FORMAL POSSIBLE but in physical reality must be a PHANTOM, that does NOT EXIST!

Therefor Einsteins formula “E = mc2” (“c in second power”) is WRONG respectively it must be USELESS.

Even more: IF our DEDUCTION CORRECT here, IT CANNOT BE, that Einsteins energy-formula was at the roots of constructing the “atom-bomb”, which must have been constructed according to ANOTHER THEORY (!!!) or which was “compiled with good luck” by extremely gifted PRACTICAL engeneers.

There is a SECOND observation, that nearly escaped me: Waht about the handling of measurment units? If c = 300000 km/s then c2 = 300000square x square-km x square-second.

Now go on: Ever heard of a motion, in which a vehicle SPREAD InTO a PLANE of SQUARE-kiöometeres instead of using a LINE? Anyone out there, who can explain, waht may be a SQUARE-SECOND??????

—xxx—

Now, don`t believe me, believe Einstein himself: In his essay

Einstein, Albert: Elementary derivation of the equivalence of mass and energy, 7 (sic!) pages ; in Bulletin of the the American Mathematical Society (AMS), 41(1935) 223-230 – URL https://projecteuclid.org/download/pdf_1/euclid.bams/1183498131

Einstein himself presented  a BASIC “eqivalence” in the basic  form of “E= m” (Einstein, 1935, op. cit. p. 229 – which  is a simplification skipping the indices used in the original introduced by me!)  and on p.224 “mentioned only” IN BRACKETS “(mc2)”, p. 224. I indeed could find so far NOT  ANYWHERE the EXPLICIT formulation of “E=mc2” in Einstein himself! And don`t tell me, that I just searched the wrong places!

To foster  THINKING – not engineering or physics! – imagine just for fun “weighing scales” with “E” on one side and “m” on the other and try to imagine, what it WOULD mean, IF you WOULD have to counterpart “E” with ADDING A GIGANTIC FACTOR of “c in second power” to “m”. We IMEDEATELY SEE, that there must be SUCH A DEEP GAP between “E” and “m” IF THE NECESSITY OF SUCH TREATMENT would arise, so that there CANNOT BE ANY REAL or “natural” EQUIVALENCE between “energy and mass”, which however is the CLAIM of Einsteins energy-formula. This argument we normally would call  some sort of ” argumentum  ad absurdum”. With this argument we should search, whether the ENTIRE APPROACH to have put E and m into something similar to E=m may be USELESS and should be refined in OTHER WAYS.

Well, one day later, as this was written, it occurred to me a second “argumentum ad absurdum”, which is the question: Which mathematical conditions, which NUMBERS, do we need, to AVOID that 0 = m or 1=m??

This was not my first question: My first question was, that E=mc2 is a PROBLEMATICAL WRITING CONVENTION, BECAUSE ON BOTH SIDES of the equation is some sort of “E”? And how? Well, in “c in second power” in the  “c” must be  the DEFINITION OF KINETIC ENERGY, with the basic “components” “way” and (conventional) “time”. IF so, we “somehow” may try: If E = mc2 then E = m (Ekin), which leaves us with STRANGE FEELINGS!

But these strange feeling caused me, to CHANGE and TRY  the writing convention of “E = mc2” to E/c2 = m. This is TRIVIAL and brings the question: HOW I can AVOID  the result 1 = m or even worse 0 = m. (because x/c power 2 has an “inbuilt tendency” to stay very near ZERO … and only after we have passed a number c power 2/c power 2, we will have 1!!! And if someone would like 2 as result, we would need at least 2 c power2/c power 2!!! ) The answer is easy: I now are in terrible NEED for a GIGANTIC number, that should be AT LEAST AS GREAT as “c in second power”, which is a NUMBER of approx. 3 x 10 power 10. The question however is, that “c in second power” is a PHYSICAL NONEXISTING PHANTOM and the  question to the practical engineer is, FROM WHICH PHYSICAL PROCESS to get a number as great as “c”??

So I will have to spare something for a birthday-gift yet to come for someone  from  a “virtual group” from Warszawa Technical University, we will STOP here for the moment being with the result: WE CAN STATE QUITE A LOT IN FORMAL MANNER GIVING THE OUTER IMPRESSION OF mathematical-logical FORMULA, but this does NOT MEAN automatically that we can ATTACH TO SUCH “statement” REFERENCE TO FACTS FROM REAL PHYSICS!

—xxx—

Follow up 05. Nov. 2016

Einstein(1935), p.229: DIVISION WITH ZERO!!!

einstein-1935-s229-division-mit-nullIch überprüfe mein gedankliches UNWOHLSEIN, indem ich die möglichen Lösungen für A x B = 0 ermittle:

A = 0 et B = B  dann A x B = 0 ODER A = A et B = 0 dann A x B = 0 ODER A = 0 et B = 0 dann A x B = 0

Wie sieht das in einer Rückübersetzung in natürliche Sprache aus? Vielleicht so: WENN EIN FAKTOR NULL SEIN MUSS, DANN IST EIGENTLICH EGAL, WAS DER ANDERE FAKTIR IST!??!! WAR ES DAS, WAS EINSTEIN “brauchte”, was ihn “vorwärtsbrachte”?

—xxx—

Follow up 10.11.2016, Donnerstag

WENN MAN LICHTGESCHWINDIGKEIT FÜR EINE KONSTANTE HÄLT, DANN HAT MAN MÖGLICHERWEISE ÜBERSEHEN, DASS EIN NICHT-KONSTANTER FAKTOR DER „RELATIVEN ZEIT“ enthalten ist – und zwar in der ganz stinknormalen Definition von Geschwindigkeit als „Strecke mal Zeit“ oder als „Weg pro Zeiteinheit“. Wir würden aber total ohne Physik, rein auf Grund von LOGIK fragen wollen: KANN eine KONSTANZ überhaupt GEDACHT werden, in welcher ein RELATIVER FAKTOR versteckt ist? WIR würden zweitens ANZWEIFELN wollen, ob es eine IM GANZEN UNIVERSUM GÜLTIGE Lichtgeschwindigkeit geben kann, wenn die enthaltene ZEITDEFINITION immer und stets auf LOKALEN oder REGIONALEN ASTRONOMISCH-GEODÄTISCHEN KENNZAHLENSETS beruht???

Soweit ich im Augenblick sehe, können die Schwierigkeiten in der konventionellen Mainstream-Zeitdefinition, die abhängt von multiplen Kennzahlen und deshalb nicht konstant sein kann, vielleicht behoben werden durch  die Zeitdichte-/Zeitverdünnungstheorie und deren Zusammenhang mit Gravitation bei VERÄNDERTER Auffassung des Ursache-Wirkungsgesetzes (!!)  und Astrophysik des Nikolai Kozyrev. Leider ist Kozyrev nur teilweise publiziert und ich kenne nur Skizzen  über Kozyrev in Ostrander/Schroeder: Psi und in Farrell, Joseph P., Philosopher`s Stione.

—xxx—

Follow up Samstag 03. Dezember 2016

Zum Problem des “Übergangs von kinetischer Energieformel zur relativistischen Energieformel” (New research finding in nearly finished essay)

3. Der Wiki-Schreiber1 war sogar mutig genug, uns ein Schaubild anzubieten, damit wir besser begreifen. Nur ich nicht: ICH begreife NICHT, ab WELCHEM PUNKT DER GRAPHIK GENAU man von der „asymptotischen Funktion“ für relativistische Energie „übergehen“ muß zur „parabolischen klassischen Energie“ oder umgekehrt! Zwar hörten wir eben, daß dieser Wechsel von der einen zur anderen Formel „weit unterhalb der Lichtgeschwindigkeitsgrenze“ erfolgen sollte, wobei sich aber Wikipedia eben nicht festlegt, ab welchem ZAHLENWERT eine Geschwindigkeit „relativistisch“ wird. Und als ob das nicht schon schlimm genug wäre, kommt dann gleich noch in einer späteren Textstelle die BEHAUPTUNG von „FAST-Lichtgeschwindigkeiten, die doch gemäß „treuherziger Versicherungen“ TECHNISCH UNMÖGLICH sein sollen!

Ja, und dann kommt wieder das Männchen mit dem Hämmerchen, wo wir in Wikipedia unter „Lorentz-Transformation“ lesen:

Auch schon bei kleinen Geschwindigkeiten v << c treten beim elektromagnetischen Feld relativistische Effekte auf.“2

e-kin2-wiki

Abb. Links relativistische Energie, rechts kinetische Energie

Bevor jetzt jemand ausruft: Also was denn nun: Hüh oder Hott? Gehen wir noch einmal zu der kleinen Graphik aus Wikipedia vorhin zurück und stellen dort fest, daß der graphische „Geltungsbereich“ für klassische und relativistische Energie-Formel SPEZIELL im „unteren Bereich“ unterhalb der Lichtgeschwindigkeit anfängt und zwar bei NULL.(Und sogar einen Bereich hat, wo 2 Formeln IDENTISCHE ZAHLENWERTE liefern??!!)  Anders gesagt: Wir sind OPTISCH gezwungen, ganz besonders damit rechnen zu müssen, daß laut GRAPHIK mit „relativistischen Effekten“ BESONDERS IM BEREICH WEIT UNTERHALB der Lichtgeschwindigkeit zu rechnen ist. Oder noch anders gesagt: WEIL die Graphik kinetische und relativistische Energie BEIDE BEI NULL starten läßt, deshalb ist es eigentlich GRAPHISCH EGAL, welche Formel ich nun nehme! Das funktioniert graphisch sogar so lange, bis der steile „grenzwertähnliche“ sogenannte asymptotische Anstieg der relativistischen Energie kommt.

Oder noch anders gesagt: Die Graphik sagt uns, daß das Problem NICHT ist, AB WANN wir von klassischer Energie zu relativistischer Energie WECHSEL müssen, sondern das Problem ist, wo der GEMEINSAME ÜBERSCHNEIDUNGSBEREICH von klassischer und relativistischer Energie AUFHÖRT, so daß wir anschließend die RELATIVISTISCHE ENERGIEFORMEL NICHT MEHR BENUTZEN KÖNNEN – wegen Grenzwert-“Verhaltens“ (eines Limes) – und ZWINGEND die klassische Energieformel benutzen MÜSSEN.Das wiederhole ich noch mal GENUSSVOLL: Uns wurde in der Graphik „erklärt“, daß wir die „relativistische Energieformel“ NUR in einem UNTEREN BEREICH wahlweise verwenden dürfen, aber in einem oberen Bereich nicht einmal verwenden KÖNNEN, nicht aus physikalischen Gründen, sondern aus mathematischen Gründen!

Das soll der junge Testingenieur mal wagen, daß er eine Formel entwickelt und stolz herumzeigt und dann anschließend erklärt, daß es fast keine Anwendungsbereiche für die neue Formel gibt und daß insbesondere der INTENDIERTE Anwendungsbereich SICHER UNMÖGLICH sein soll!

Und das, was wir hier ermittelt haben, Herrschaften, ist ein ganz dicker Hund! (Nur ganz kurz als “appetizer”: Es könnte zum Beispiel sein, daß das LIMESVERHALTEN in der relativistischen Energie gar nicht REAL vorhanden ist, sondern MATHEMATISCH-GEDANKLICH aus einer TAYLOR-Reihe stammt, die man aus irgendwelchen Gründen für “v/c” aus dem Gamma-Faktor oder Lorentzfaktor aufstellen soll. Wenn also das Limesverhalten NICHT PHYSIKALISCH begründet wird, sondern von der TAYLOR-Reihe stammt, dann hätten wir hier ein WEITERES ELEMENT PHANTOM-PHYSIK!)

1 Vgl. Artikel „kinetische Energie“, Abschnitt „Kinetische Energie in der relativistischen Mechanik“ in deutscher Wikipedia URL https://de.wikipedia.org/wiki/Kinetische_Energie#Kinetische_Energie_in_der_relativistischen_Mechanik

2Artikel „Lorentz-Transformation“, Abschnitt „Lorentz-Transformation für Orte und Zeiten“ in deutscher Wikipedia URL https://de.wikipedia.org/wiki/Lorentz-Transformation#Lorentz-Transformation_f.C3.BCr_Orte_und_Zeiten

3 Artikel „kinetische Energie“, Abschnitt „Kinetische Energie in der relativistischen Mechanik“ in deutscher Wikipedia URL https://de.wikipedia.org/wiki/Kinetische_Energie#Kinetische_Energie_in_der_relativistischen_Mechanik

—xxx—

Follow up Freitag 9.12.2016

Frisch herausgefunden: Wenn der Lorentzfaktor Gamma ungefähr 1 liegt, dann passieren zwei Dinge und beide sind DESASTER:

einstein-mit-gamma-gleich-1

einstein-gamma-gleich1-pic2

Line 3 would be the desaster …

Buikec Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in economics, science and tagged , , , , . Bookmark the permalink.