Der Wolf von Goldenstedt – Wolf von Vechta

Frisch aufgegabelt in Juni 2016:

Es gibt jetzt tatsächlich ECHTE WÖLFE in Goldenstedt und damit im Landkreis Vechta. Und WO GENAU ist das gleich wieder auf der Landkarte? Nun, das ist das sogenannte Süd-Oldenburg und liegt geographisch “etwas nördlich” von Osnabrück bzw. ungefähr in der Mitte zwischen Oldenburg /Oldenburg und Osnabrück. ( siehe z.B. URL http://woelfeindeutschland.de/fakten-zur-goldenstedter-woelfin/ – oder “Wolf von Goldenstedt” in suchmaschine eintippen!)

Und warum geht mich der Wolf in Südoldenburg PERSÖNLICH etwas an? Well, ich bin in Vechta einige Jahre zum Gymnasium gegangen und kenne also Goldenstedt und die umliegenden Ortschaften. Und ich kriege auch immer mal wieder mit, “was da bei den Nordlichtern  gerade aktuell los” ist, zum Beispiel kürzlich den Brand (Ostern 2016, Anfang Mai 2016)  in zwei großen Produktionshallen der bundesweit bekannten Firma “WIESENHOF” in Lohne (Mutterkonzern: PHW) – oder soll ich sagen: “bundesweit bekannten SKANDAL?! –  Siehe z.B. ZEIT online  URL http://www.zeit.de/gesellschaft/2016-03/niedersachsen-feuerwehr-wiesenhof-lohne-gefluegel-grossbrand – siehe auch NDR.de – siehe auch SPIEGEL – online – siehe auch keywords “Feuer Wiesenhof” in Suchmaschinen.

Man kann sich denken, was jetzt im Landkreis Vechta los ist:

  • Man kann keine Kinder mehr ohne Begleitung irgendwohin schicken oder draußen spielen lassen.
  • Kleintierhalter, insbesonder SCHAF-Halter,  erleiden meßbaren SCHADEN, wenn der Wolf zugeschlagen hat. Ich habe so als Faustzahl pi mal Daumen gehört: Der Wolf, wenn er zuschlägt, kann bis zu 100 Kleintiere auf einmal toten oder schwer verletzen oder ein “Verlammen” auslösen.

Nun ist die Landbevölkerung ja nicht auf den Kopf gefallen und nicht dumm – und würde schon irgendwie mit Wölfen “fertig werden”.  Die bäuerliche Bevölkerung DARF aber nicht mit dem WOLF machen, was sie gerne möchte, denn die DEMOKRATISCHE REGIERUNG HINDERT SIE DARAN, faselt irgendwas von “Naturschutz” und ZWINGT DIE MENSCHEN, IN ANGST ZU LEBEN vor dem nächsten Mal, wenn der Wolf zuschlägt. Und die DEMOKRATISCHE REGIERUNG haftet natürlich auch nur BEGRENZT für die SCHÄDEN, die der Wolf nun mal so mit sich bringt, was praktisch bedeutet, daß wir eben jetzt Schafe mit Wolfsverletzungen haben, die zum Beispiel auf einem Bein humpeln, solange bis sie notgeschlachtet werden müssen, weil man das Elend nicht mehr mit ansehen kann!

Die DEMOKRATISCHE REGIERUNG nicht FÜR das Volk, sondern GEGEN das Volk, erlaubt sich unter dem Vorwand von Naturschutz fast UNGLAUBLICHE Projekte, die RICHTIG VIEL GELD kosten. Ich habe zum Beispiel festgestellt, daß ein bundesweites (!!) REGIERUNGSAMTLICHES WILDTIER-MONITORING existiert  für WÖLFE, ELCHE, BÄREN und LUCHSE.

Das WILDTIER-MONITORING schafft natürlich für einige Spezialisten ARBEITSPLÄTZE, obwohl sein Nutzen ansonsten nicht ganz klar ist, denn in unserer heutigen, VOM MENSCHEN MASSIV VERÄNDERTEN LANDSCHAFT enden Begegnungen speziell zwischen Wolf, Bär und dem MENSCHEN FAST IMMER TÖDLICH für diese Wildtiere. Wir erinnern uns noch alle an das MEDIEN-DRAMA um “Braunbär Bruno” in Bayern, der “es” auch nicht überlebte: “ES”, die Begegnung mit dem Menschen  und das EINGREIFEN DES MENSCHEN!

So weit, so schlecht.

Jetzt fragt der mündige und aufgeweckte demokratische Bürger natürlich, WAS MAN MACHEN KANN?

Well, ich fürchte, man kann GAR NICHTS machen,   DENN DIE INTERESSEN DER BAUERN UND DER LANDBEVÖLKERUNG HABEN KEINE LOBBY, weil das Land mehrheitlich auf STADT und INDUSTRIE ausgerichtet wurde und vielleicht auch ausgerichtet werden mußte. Und dann haben wir eben solange eine HIRNRISSIGE Landwirtschaftspolitik – der letzte lachhafte GECK, der reihenweise Höfe in den RUIN und ins ENDE  treibt,  war ein Milchpreis von 0,42 Cent für 1 lLiter Milch!!! –  und Naturschutzpolitik, solange es die die GRÜNE PARTEI eben gibt, welche die anderen SYSTEM-PARTEIEN dazu überreden kann, zum Beispiel “grünen Naturschutz” zu machen, der sich zum Beispiel “von Staats wegen EINMISCHT” in das JÄGERISCHE GEWOHNHEITSRECHT – ich erinner da insbesondere diese unsäglich DUMMEN Eingriffe in die ANGELEI-Ordnungen -, oder zum Beispiel den HANFANBAU in Deutschland einführt.

Vielleicht also haben wir doch unbeabsichtigt Grund zu Optimismus: Wenn nämlich Wolf und Bär mit dem von der Grünen Partei und natürlich vom Finanzminister befürworteten HANFANBAU Bekanntschaft machen, dann kann man sie EVENTUELL mit der bloßen Hand fangen, weil sie schon “betäubt” sind.

Ich sagte eben: Kinder müssen beim Spielen draußen auf dem Land heute in Deutschland  – zum Beispiel im Bundesland Sachsen und hübrn und rüben der Grenze bei Szczeczin/Stettin  – ANGST haben vor WÖLFEN, weil wir eine TOTAL VERBLÖDETE REGIERUNG haben.

Es ist VIEL SCHLIMMER:

ICH SELBST MUSS JETZT ANGST HABEN VOR WÖLFEN, wenn ich mein Konditionstraining mit Fahrrad hier im Landkreis Neuss mache! Denn der Landkreis Neuss liegt wolfstechnisch gesehen sozusagen auf dem Weg zum geradezu idealen Wolfs-Biotop der Eifel!

Ich muß ANGST vor WÖLFEN haben – obwohl ich die GRÜNE PARTEI GARANTIERT nicht  gewählt habe.

Und das ist dann wieder ein Stück mehr Demokratie für mich!

Buike Science And Music

 

 

 

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in economics, interior affairs Germany and tagged , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.