Ich habe mich nicht geirrt: deutsches Focus-Magazin kritisiert Papst Franziskus in Grund und Boden

Sozusagen ohne es wirklich zu wollen, kam kürzlich aus meiner Feder eine MASSIVE Kritik an Papst Franziskus, in der ich sogar ein LOYALITÄTSPROBLEM, wo ich selbst diesem Papst die GEFOLGSCHAFT VERWEIGERN MÜSSTE,  meinte, herausarbeiten zu können.

Papst Franziskus definiert sich selbst – und meine allerneuesten Loyalitätsprobleme

 

Auch meine laufende Arbeit zu der Frage, ob der Bergoglio-Papst eine eventuelle SIRI-Fraktion im Vatikan “entmachtet” hat oder nicht, falls nämlich eine “Kardinal-Siri-Fraktion” überhaupt existiert, kommt zu KEINER “günstigen” Einschätzung über Papst Franziskus.

Hat Bergoglio-Papst die Siri-Fraktion entmachtet – Uebung zu einer alten Vatikan-Intrige

 

UMSO mehr bin ich ebenso ÜBERRASCHT wie BERUHIGT, weil BESTÄTIGT, durch folgenden Beitrag aus dem deutschen Magazin FOCUS-online, QUELLE/SOURCE: Kissler, Alexander: Kisslers Konter. Darum schadet dieser Papst seiner Kirche; In: FOCUS online, Donnerstag, 19.05.2016, 17:39 – URL http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-darum-schadet-dieser-papst-seiner-kirche_id_5548014.html

Daraus gebe ich bloß einige LESEPROBEN, darunter eine KRITIK an Papst Franziskus und seinem allerneuesten “Lehrschreiben”, die von keinem geringeren als ROBERT  SPAEMANN stammt, der am Hausstudium  der Abtei Mariawald  bei Heimbach  in der Eifel doziert!

Alexander Kissler, FOCUS online,  Leseprobe 1

>> Papst Franziskus praktiziert einen redseligen Relativismus. Das jüngste Interview brachte es einmal mehr ans Tageslicht. So schadet er der Kirche und verwirrt die Welt.

Vielleicht ist alles ganz anders. Vielleicht ist das Pontifikat von Papst Franziskus tatsächlich jener gespielte Witz, als den es auch Wohlmeinende mittlerweile wahrnehmen. Vielleicht folgte auf #Varoufake und #Verafake ein #Popefake und Jan Böhmermann hat einen argentinischen Stand-up-Comedian in den Vatikan eingeschleust. Oder hat Roberto Benigni seine Finger im Spiel?

Ach nein, vermutlich stehen die Dinge anders, schlichter: Vermutlich ist Jorge Mario Bergoglio ein exakt so machtbewusster, geschwätziger und am Katholischen relativ desinteressierter Relativierer, wie Papst Franziskus mehr und mehr erscheint.

Am Anfang war es witzig. Da betrat ein korpulenter Charmeur die pontifikale Bühne und wünschte „Guten Abend“, gerne auch „Guten Appetit“ und hatte immer ein Scherzlein auf den Lippen. Was haben wir gelacht, als Bergoglio die Ehre seiner Mutter mit Ohrfeigen verteidigen zu wollen erklärte, als er den elterlichen Klaps auf das Kleinkind pries und Katholiken einschärfte, sie müssten sich nicht wie die Karnickel vermehren. Das war ein unkonventioneller Sound nach den fein ziselierten Erwägungen des Vorgängers, des antirelativistischen Theologenpapstes Benedikt XVI.<< —  Kissler, Alexander, Focus online  URL http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-darum-schadet-dieser-papst-seiner-kirche_id_5548014.html

Alexander Kissler, FOCUS online, Leseprobe 2:

>> Unreflektierter Antikapitalismus

Auch der von Franziskus in „La Croix“ vollzogene Gleichklang von Kreuz und Kopftuch – ein Kleidungsstück das eine, Marterwerkzeug und Bekenntnissymbol das andere –, und seine relativierende Wende von den christlichen Wurzeln Europas zu den auch christlichen Wurzeln Europas entleeren die päpstliche Rede. Präziser wurde Franziskus in der Wurzelfrage nicht, Vagheit ist das Echtheitszeichen allen Plauderns. Es gehorcht dem Motto „Nichts Genaues weiß man nicht“.

Mindestens naiv, wenn nicht töricht war sodann die päpstliche These, Kriege gäbe es, „weil es Waffenproduzenten gibt“. Als ob nicht mit bloßen Händen und Steinen schon Kriege geführt worden wären, als ob nicht Benzinkanister, Knüppel, Speer beinahe ausgereicht hätten, um den Völkermord der Hutu an den Tutsi ins Werk zu setzen. Etc. pp. Ein unreflektierter Antikapitalismus führt den Papst in die Irre.

Dem Plauderer ist alles eins. Er lebt in der Situation, und jede neue Situation erzwingt neue Aufmerksamkeitstechniken. Was danach kommt, trägt der Wind davon. Franziskus zeigt sich als Protagonist einer „reinen Situationsethik“ (Robert Spaemann). So trat er nun situativ, im Kreis von Ordensfrauen, eine Debatte über die Zulässigkeit von Diakonissen in der römisch-katholischen Kirche los.

Er gab abermals den theologisch Unbeleckten und regte, um dem eigenen Unwissen aufzuhelfen, eine Kommission an. Diese solle klären, was es „in der Frühzeit der Kirche“ mit den Diakonissen auf sich hatte. Ein Papst müsste indes wissen, dass diese Frage 2002 von der Internationalen Theologenkommission des Vatikans unter dem Titel „Der Diakonat: Entwicklung und Perspektiven“ breit behandelt worden ist. Will Franziskus seinen Willen zur Neubewertung gegen den damaligen Sachverstand durchsetzen? War alles nur so eben dahingesagt, weil es schön und nett zuging bei den Frauen? Hat er keine Ahnung?<< — Kissler, Alexander, Focus online  URL http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-darum-schadet-dieser-papst-seiner-kirche_id_5548014.html

Alexander Kissler, FOCUS online, Leseprobe 3:

>> Ein Uno-Generalsekretär mit Brustkreuz – oder ein weiß gewandeter Dalai Lama

Robert Spaemanns Kritik an der „reinen Situationsethik“ bezieht sich auf das jüngst veröffentlichte nachsynodale apostolische Schreiben „Amoris laetitia“. Damit vollziehe Franziskus auf dem Feld von Ehe, Familie und Scheidung einen Bruch mit der Lehrtradition, deren Folgen abzusehen seien: „Verunsicherung und Verwirrung von den Bischofskonferenzen bis zum kleinen Pfarrer im Urwald. (…) Das Chaos wurde mit einem Federstrich zum Prinzip erhoben. Der Papst hätte wissen müssen, dass er mit einem solchen Schritt die Kirche spaltet und in Richtung eines Schismas führt.“

Laut Franziskus – so Spaemanns Lesart – sei die Trennlinie zwischen „objektiv sündhafter“ und „gottgefälliger Verhaltensweise“ nicht mehr absolut. Ein Papst aber, der alles verflüssigt, ist kein Fels.

Als der solchermaßen Gescholtene am 24. April dieses Jahres als Überraschungsgast bei einer „Kundgebung für soziale Gerechtigkeit und Umweltschutz“ anlässlich des „Internationalen Tags der Erde“ im Park der römischen Villa Borghese aufkreuzte, erklärte er spontan und situativ: Ob jemand „dieser Religion“ oder „jener Religion“ angehöre, spiele „keine Rolle! Alle gemeinsam vorangehen, um zusammenzuarbeiten. Sich respektieren, sich respektieren!“

Nicht dass jemand so redet, wie Franziskus redet, ist das Problem – sondern dass ein Papst so redet. Und dass damit ein Papst, dem nichts über den Glauben der Apostel gehen sollte, ununterscheidbar wird in der Riege der weltlichen Herren. Wenn der „Oberste Priester der Weltkirche“ ein in weiß gewandeter Dalai Lama sein will, ein Uno-Generalsekretär mit Brustkreuz, dann werden die essenziellen Aufgaben des Papstes zu Zufälligkeiten, zu Dreingaben, an denen je nach Situation festgehalten werden kann oder nicht: die Herde zu weiden, die Menschen zu Christus zu führen. Von Franziskus sind in diesem spirituellen Kerngeschäft keine Terraingewinne zu erwarten. Nachhaltigkeit, Demut, Berechenbarkeit und Glaubensbildung sind seine Sache nicht. Der Nachfolger wird eine spirituell ausgezehrte und verunsicherte Kirche übernehmen. Diese Tragik wird das Pontifikat des Mannes vom anderen Ende der Welt überleben.<< — Kissler, Alexander, Focus online  URL http://www.focus.de/politik/deutschland/kisslers-konter/kisslers-konter-darum-schadet-dieser-papst-seiner-kirche_id_5548014.html

 Was soll ich noch lange plappern: DAS IST KEIN PAPST FÜR AKADEMIKER und sonstige Menschen, die SCHULMÄSSIG gelernt haben, ihren KOPF zu gebrauchen! Die Kirche wird davon NICHT UNTERGEHEN, ABER die Kirche wird durch diesen Bergoglio Papst noch ein Stückchen näher an den Zeitpunkt herangeführt, an dem die GROSSEN und SCHLIMMEN Ereignisse VOR der versprochenen und prophezeiten “WIEDERKUNFT CHRISTI” das tun werden, was Ereignisse gemeinhin tun, nämlich passieren. Dazu  frisch aufgeschnappte LESETIPPS, einfach mal in google eintippen
  • – “Prophezeiungen des Gerontos Paisios”, “
  • – “Prophezieung des Kosmas Aetolios”
  •  – “Prophezeiungen des Padre Pio”

Und wenn man diese “Prophezeiungen” gelesen und verdaut hat, braucht man wahrscheinlich für mindestens einen Tag kein “Katastrophen-Fernsehen” oder “Reality-Fernsehen” mehr!

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in culture, foreign affairs, politics,general and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.