Unglaublich aber wahr: Bis 1986 gabs Hundemetzgereien in Bayern

Pfingstsonntag, 15.05.2016, bringt arte-TV eine dokumentation über die Kelten und erwähnt unter anderem den wichtigen keltischen Fundort “Oppidum Manching” bei Ingolstadt, wo man Hundeknochen gefunden hat, von denen man vermutet, daß sie zu Hunden gehören, die von Kelten verzehrt wurden. Ganz nebenbei wird erwähnt, daß es  in BAYERN bis 1986 Hundemetzgereien gegeben haben soll.

DAS GLAUBE ICH NICHT – und überprüfe im Internet und finde:

Quelle 1:

Artikel “Tierärzte: Hunde wurden auch in Deutschland gegessen” URL http://www.katzennothilfe.de/felidae/pinboard/archiv/pin29.htm  – TEXT – ZITATANFANG: “Augsburg (dpa) – “Hunderippchen mit Kartoffeln und Blumenkohl” – solche Gerichte konnten Freunde ungewöhnlicher Gaumenfreuden selbst in Deutschland vor nicht allzu langer Zeit auf der Speisekarte finden. Die letzte Hunde-Schlachtung in Deutschland war erst vor 15 Jahren in Augsburg. An dieses “Jubiläum” erinnerte die Bundestierärztekammer zusammen mit der Bayerischen Landestierärztekammer am Mittwoch in Augsburg anlässlich einer Festveranstaltung zum 100-jährigen Bestehen der tierärztlichen Fleischuntersuchung. Erst 1986 wurde die Schlachtung von Hunden und Katzen in Deutschland verboten. In Restaurants waren Hunde-Speisen nur in Chemnitz zu finden. “Das lässt sich für keine andere Stadt belegen”, sagte Pia Geppert von der Bayerischen Landestierärztekammer. In der sächsischen Stadt war Hundefleisch besonders beliebt: Im Durchschnitt habe dort jeder Bürger 380 Gramm Hundefleisch im Jahr gegessen. Aber auch in Bayern brutzelte in vielen Küchen Hundefleisch in der Pfanne. Dort wurde das Fleisch aber nicht in Restaurants angeboten. Insgesamt mussten die Tierärzte nach Angaben von Geppert zwischen 1900 und 1985 rund eine Viertel Million geschlachteter Hunde untersuchen. Allein im Jahr 1923 wurden in Deutschland 18 000 Hunde getötet.© dpa ZITATENDE

Quelle 2: Artikel “Hundefleisch” in deutscher Wikipedia, URL https://de.wikipedia.org/wiki/Hundefleisch  Namentlich genannt wird Hundefleischverzehr in Deutschland in a) Sachsen und b) Bayern, jedoch sind Information über “Hundefleischverzehr in Asien” wesentlich umfangreicher.

PS: Von meinen Pflegeeltern weiß ich, daß in und anch  den beiden Weltkriegen Hunde und Katzen überall aus Verzweiflung und HUNGER in die Kochtöpfe kamen! Aber das gehört zu den Erinnerungen, die man in Deutschland heute VERDRÄNGT, über die NICHT GESPROCHEN wird, denn es könnte ja die Leute VERSCHRECKEN!

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in culture, economics, science and tagged , , , , , , , . Bookmark the permalink.