Wie die Fahrrad-Industrie den Kunden veräppelt

Ich kaufte kürzlich ein Herrenrad, 26 Zoll, 7-Gänge Nabenschaltung hinte , mit Nabendynamo vorne, natürlich gebraucht und natürlich günstig.

Damit sparte ich sehr erhebliche Bus- und Straßenbahnkosten von Neuss nach Düsseldorf. Außerdem konnte man mit dem Teil gut Konditionstraining machen.

“Konnte” das heißt: EXAKT 3 Wochen lang!

Dann passierte das, was bei Fahrrädern passiert: Luft raus, PLATT.

Und ich lernte etwas EXTREM Wichtiges: FAHRRÄDER sind KEINESWEGS bloss zum FAHREN da, sondern sie wurden konstruiert, damit ich, also der sogenannte “intelligente Endeverbraucherkunde” ER-FAHRUNGEN mache.

Wie das?

Nun, erstens schaffte ich es ÜBERHAUPT das Hinterrad AUSZUBAUEN, das nämlich an sich von einer HOCHINTELLIGENT konstruierten Felgenbremse FESTGEHALTEN wird. Zweitens hatte ich GROSSES Glück, daß ich in meiner INBUS-SCHLÜSSELSAMMLUNG aus dem MÜLL genau DEN EINEN INBUS-Schlüssel fand, der PASSTE für die SPEZIALSCHRAUBEN dieser Hinterrad-Spezialbremsen-Spezialkonstruktion. Drittens hatte ich mir von Vattern GEMERKT, daß man, wenn man schon KEINE AHNUNG hat, und beim AUSEINANDERBAUEN auf Einzelteile stößt, für die man nicht unmittelbar ein angeborenes Verständnis besitzt, daß man sich dann wenigstens die REIHENFOLGE merken sollte. Das NÜTZE VIERTENS GAR nichts, weil ein Gangschaltungs-Zug-Aufsatz für die Hinternabe mit 3 Einzelteilen sich VERWEIGERTE, mir ein FUNKTIONSVERSTÄNDNIS zu ermöglichen, worauf fünftens ich KAPITULIERTE, weil besagte Einzelteile aus einem LEICHTBAU-Material waren, eventuell aus einer Art “verstärktem PLASTIK” oder “gehärtetem DÜNN-Aluminium”, welches sich einer Handhabung durch Leute wie mich, die mit dem 10-kg-Vorschlaghammer als Stahl-Hilfsarbeiter gearbeitet haben, nicht eignet, jedenfalls nicht wirklich.

Jetzt steht das Fahrrad also wieder bei der Caritas-Fahrradstation und wartet auf eine REPARATUR, die hoffentlich noch auf Kulanz gemacht werden kann. Ich aber fahre gleich wieder mit Bus und Bahn zum Polnisch-Kursus nach Düsseldorf.

Und wir LERNEN:

WENN DU EIN FAHRRAD HAST, das mit SOLLBRUCHSTELLEN und LÄCHERLICHEN FILIGRAN-BAUTEILCHEN geliefert wird, die schon beim ersten Ansehen sich VERBIEGEN oder KAPUTTgehen und vielleicht auch noch SPEZIAL-WERKZEUG braucht, dann hat dich die Fahrrad-Industrie ERFOLGREICH VERÄPPELT.

HA, HA, HA, dreimal herzlich GELACHT!

Danach geht der Fachmann für Fahrrad-Geschichte ins MUSEUM und sucht sich irgendeine ALTE KISTE mit DREIGANG, Drahtzügen und Bauteilen  in VOLLMETALL-Ausführung und eventuell mit “RICHTIGEM” DREH-DYNAMO für die bordeigene Stromversorgung  und  macht der Fahrrad-Industrie eine LANGE NASE und denkt bei sich:

IHR KÖNNT MICH MAL!

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in economics, science and tagged , , . Bookmark the permalink.