Fußballwitz von Rainer Calmund – Juni 2014

Irgendwo habe ich aufgeschnappt:

Rainer Calmund, ehemaliger Manager von Bayer Leverkusen wurde gefragt, welche Chancen die deutsche Mannschaft auf den Weltmeistertitel in Juni 2014 in Brasilien  nach seiner Schätzung hat.

Die (angeblich) Antwort soll gewesen sein:

“Die Chance ist 50 : 50 – vielleicht auch 60 : 60!!”

Jetzt kommt die FRAGE: WARUM HAT DA JEMAND GELACHT?

In Ostfriesland würde man vielleicht sagen: “Okay, kein Problem! Wenn wir auf die Frage, wieviel 3 x 7 ist, mehrere verschiedene Antworten aus dem Publikum bekommen, dann hat der gewonnen, der am nächsten dran ist.”

Wir machen es aber nicht so, sondern halbwegs wie früher, und dann sieht die mathematische fundierte Argumentation wie folgt aus (OHNE dass wir hier  erst gross in Wikipedia nachsehen, denn würden wir in Wikipedia nachlesen, dann würden wir dort finden, daß WAHRSCHEINLICHKEIT im ZWEIFEL erstmal ausdiskutiert werden muß, weil es davon nämlich MEHRERE MATHEMATISCHE AUFFASSUNGEN gibt!)

Also LOS!

Wir machen die Gegenprobe: 1/2 + 1/2 = 1 und deshalb 50 : 50 korrekt.

Aber 6/10 + x = 10/10 ( oder 60/100 + x = 100/100 – oder 60% + x % = 100%)

Ergo 10/10 – 6/10 = 4/10.

ERGEBNIS:  die Wahrscheinlichkeit kann nur sein: 50 : 50  oder 60 : 40 – ergänze: PROZENT!

(Wobei hier auf die Reihenfolge geachtet werden muß, denn eine Chance von 60:40 gür Deutschland  ist NICHT IDENTISCH  mit einer Chance  40:60 für Deutschland.)

Woran liegt das? Warum haben wir 1 als MAXIMALWERT einer SUMME von Brüchen, die wir natürlich auch als PROZENTANTEILE schreiben dürfen, wie das der Formulierung bei Calmund stillschweigend zugrundeliegt?

Well, wir haben hier ein sogenanntes Laplace-Experiment mit einer Ereignismenge mit 2 Elementen –  [Weltmeister, Nicht-Weltmeister] oder [ja,nein] oder [1,2]. Die stellen wir uns aufgemalt auf ein KREISFÖRMIGES GLÜCKSRAD vor. Dann gilt: JA und NEIN sind GLEICH WAHRSCHEINLICH und deshalb dürfen wir die KREISFLÄCHE des Glückrades TEILEN in 1/2 + 1/2 = 1, wobei “1” hier “bedeutet”, die GESAMTE Kreisfläche. Und weil man nun nicht MEHR haben kann als GESAMT oder ALLES, ist die “1” HIER eine ABSOLUTE GRENZE, für welche die Relation gilt: 1 = 100%

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in culture, science and tagged , , , , . Bookmark the permalink.