Economy: George Soros und Laurence Fink

Tycoon Laurence Fink, NY, Blackrock Comp.

Das UMWERFENDE zuerst: Es  scheint TATSÄCHLICH technisch möglich zu sein, daß ein EINZELNER Firmenchef 4 Billionen Dollar – in Zahlen: 4.000.000.000.000 – kontrolliert, was in amerikanischer Zählweise “trillions” sind. Das SELTSAME: über dieses weltumspannende Imperium hat die deutsche ARD-tv eine Dokumentation gemacht. DIESE INFORMATION IST EXTREM SELTEN!

Ich dokumentiere den Artikel von Christoph Pagel vom 14.01.2014 in Focus-online von direktlink – http://www.focus.de/finanzen/boerse/laurence-fink-blackstone-chef-boerse-schattenmann-regiert-die-ganze-welt-vier-billionen-7_id_3538131.html

DOKUMENT-ANFANG

Zitatanfang: “Während die großen Banken im Scheinwerferlicht von Börsenkontrolle und Öffentlichkeit stehen, läuft ein großer Teil des Finanzgeschäfts im Verborgenen. Blackrock-Chef Laurence Fink lässt Unternehmen und Politiker nach seiner Pfeife tanzen – und bringt dabei deutsche Angestellte um den Job.

Laurence Douglas Fink ist der mächtigste Mann der Wall Street, doch nur wenige haben überhaupt von ihm gehört. Seine Freunde und Kollegen nennen ihn „Larry“. Fink hat sich mitten in Manhattan das größte Finanzimperium der Welt als Festung aus Glas und Mamor geschaffen. Der Name seines Unternehmens: Blackrock, der schwarze Fels.

Familie Lutz wohnt im schwäbischen Geislingen. Vater und Sohn arbeiten beide beim Haushaltswarenhersteller WMF  Beide kennen Larry Fink zwar nicht, sind sich aber sicher: Die gierigen Investoren haben „ihr“ WMF kaputt gemacht.

„Alles ist noch schlimmer geworden“

Schwarzer Fels gegen schwäbischen Angestellten – das ist das Ausgangs-Szenario der ARD-Doku „Die Story: „Geld regiert die Welt“. Der Film zeichnet nach, wie im Schatten der Bankenregulierung ein neuer Finanzkoloss heranwuchs, der nicht reguliert und nicht kontrolliert wird. Finanz-Guru Max Otte, der in der Dokumentation zu Wort kommt, sagt: “Nach der Bankenregulierung ist das Geld in die Schattenbanken und Fondsgesellschaften abgewandert.” Und: „Alles ist noch schlimmer geworden.“ Denn die Öffentlichkeit wiege sich nun in Sicherheit. Wer kennt schon Finanzkonzerne mit den Namen Blackrock oder KKR?

Larry Finks Blackrock ist unvorstellbar groß. Größer als die Deutsche Bank , Goldman Sachsoder JP Morgan . Sogar größer als sie alle zusammen. Der Finanzkonzern verwaltet vier Billionen Dollar. In Zahlen: 4.000.000.000.000 – das entspricht dem zehnfachen Haushalt der Bundesrepublik Deutschland. Mit diesem Geld hat sich Finks Imperium in neun deutsche Aktienunternehmen als größter Einzelaktionär eingekauft, darunter BASF , Daimler , Lufthansa  und die Deutsche Bank .

Blackrock macht Druck auf Regierungen und Unternehmen

Das Blackrock-System funktioniert so: Der Konzern sammelt überall auf der Welt Geld von Anlegern ein und investiert es auf dem ganzen Globus. Den Investoren wird in einem Image-Film versprochen: „Wir bewältigen Ihre Zukunft und helfen Ihnen beim Vermögensaufbau.” Doch Ex-Angestellte wissen: Blackrock kann Druck auf Regierungen und Firmen jeder Größe ausüben. Dax -Bosse, die in Deutschland zu den Topverdienern gehören, tanzen bedingungslos nach seiner Pfeife.

Denn Larry Fink ist vernetzt: Er nennt EZB-Chef Mario Draghi seinen Freund und telefoniert regelmäßig mit US-Finanzminister Tim Geithner. Die Inhalte der Gespräche? Natürlich vertraulich.

Fink ist die Spinne im Netz der Macht

Und so sitzt Fink wie eine Spinne im Netz der Macht – und spinnt seine Fäden bis nach Deutschland. Über Beteiligungen steuert er Wohnbaugesellschaften, die die Grundstücke nicht mehr renovieren – nur um Großaktionären wie Blackrock satte Gewinne ausschütten zu können. Für die Bewohner ist klar: Blackrock ist ein Blutsauger, dessen Verantwortliche hinter Gitter gehören.

Den Autoren der Doku passt es dann natürlich ins Konzept, dass Blackrock auch über 16 Milliarden Dollar in die Drohnen-Industrie investiert, den Genmais-Giganten Monsanto  oder in Firmen, die in Indonesien Regenwald abholzen, um dort Palmöl in Monokulturen zu produzieren.

Arbeitsplätze in der Provinz fallen weg? Man nennt es Globalisierung!

„Geld regiert die Welt“ zeichnet die globalen Geldströme von Manhattan nach Geislingen eindrucksvoll nach, deckt auf , wie die mächtigen Finanzjongleure Politik und Konzerne beeinflussen. Sehr einfach machen es sich die Filmemacher aber, wenn sie Mieter oder Angestellte als Opfer des bösen Finanzkonzerns darstellen.

Die WMF-Mitarbeiter dürfen minutenlang darüber klagen, dass früher alles besser war und jetzt Gabeln und Messer in China statt in Geislingen gefertigt werden. Doch ist das die Schuld von Blackrock? Oder könnte man es auch einfach „Globalisierung“ nennen? Auch Firmen, die nicht von einem Finanzinvestor wie Blackrock kontrolliert werden, haben diesen Weg gewählt.

Larry Fink wird mit den Arbeitern aus Geislingen nie in Kontakt kommen. Er sitzt in seiner Felsenburg in Manhattan und verschiebt vier Billionen Dollar rund um den Globus. Ganz nebenbei ist sein Rat auch bei Kollegen gefragt: Fink handelte als einer der ersten mit Hypotheken-Papieren. Weil nur er weiß, wie toxisch die Kredite letztendlich waren, berät er nun viele Bankhäuser dabei, wie sie die giftigen Papiere am besten loswerden können. Nach außen ganz der freundliche Helfer, lenkt damit Fink von seinen Machenschaften im Schatten ab. Blackrock hat sich sogar mit hohem Rabatt einen Bestand an solchen Wertpapiere zugelegt, als die Banken sie in höchster Not abstoßen mussten.” Zitatende

DOKUMENTENDE http://www.focus.de/finanzen/boerse/laurence-fink-blackstone-chef-boerse-schattenmann-regiert-die-ganze-welt-vier-billionen-7_id_3538131.html

-xxx-

Schon wieder und immer wieder: George Soros, diesmal Ukraine

George Soros ist ein vielleicht versehentlich bekannt gewordenes Musterbeispiel, wie man  SYSTEMKONFORM mit BRUTALSTEN Methoden MILLIARDEN “abzockt” durch WÄHRUNGSSPEKULATION – und dann anschließend SPENDEN verteilt und sich als Wohltäter der Menschheit feiern läßt.

Die Sache hat nur einen kleinen Haken: ÜBERALL DORT, WO GEORGE SOROS SEINE WÄHRUNGSGESCHÄFTE GEMACHT HAT – der Mann war sogar so forsch, daß er seinerzeit gewagt hat, GEGEN das BRITISCHE PFUND zu spekulieren und sogar BEINAHE gewonnen hätte! -, gibt es einige Jahre später GEWALTTÄTIGE SOZIALE UNRUHEN.

George Soros hat PRÄCHTIG verdient an der ZERSTÖRUNG DER WÄHRUNGEN  in THAILAND, ARGENTINIEN, GRIECHENLAND – und genau dort haben sich die Staaten DESTABILISIERT und sind alle par Monate im Fernsehen mit sozialen Ausschreitungen.

Wenn man das noch erinnert, ist man SOFORT ALARMIERT, wenn man hört, daß George Soros auch beim UMSTURZ des sogenannten “ARABICHEN FRÜHLING” massiv beteiligt war und jetzt aktuell in der UKRAINE beteiligt ist.

Ich dokumentiere Artikel in Kopp-Newsletter von Kurt Nimmo vom 25.02.2014 unter dem Titel: “George Soros finanziert das lybische Szenario, das nun in der Ukraine Gestalt annimmt.” direkt-link – http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/kurt-nimmo/george-soros-finanzierte-das-libysche-szenario-das-nun-in-der-ukraine-gestalt-annimmt.html  – Originalquelle eventuell/wahrscheinlich: Infowars

DOKUMENT-ANFANG

Zitatanfang: ” Bereits 2011 warnte die Partei der Regionen (PR), wenn ihm nicht Einhalt geboten würde, werde der globalistische Investor George Soros »libysche Verhältnisse« in der Ukraine Wirklichkeit werden lassen. »Ich besitze sogar Informationen, nach denen Soros Gelder bereit gestellt hat, um eine bestimmte Gruppe junger Männer hier in der Ukraine aufzubauen, die jederzeit bereitstünden, auf der Grundlage der Beispiele in Nordafrika ausgearbeitete Szenarien in Gang zu setzen«, sagte Alexander Jefremow, Fraktionsvorsitzender der Partei der Regionen in der Werchowna Rada, dem ukrainischen Parlament.

Diese »bestimmte Gruppe junger Männer«, im Kern gewaltbereite, bewaffnete Schläger der umstrittenen Gruppe Rechter Sektor und mit ihr verbundener neofaschistischer Gruppierungen, haben nun Berichten zufolge am Samstag die Kontrolle über die Hauptstadt Kiew übernommen. Mitglieder der so genannten 31. Kiewer Hundertschaft (eine militante oppositionelle Gruppe aus Parlamentsgebäude an sich gerissen haben, wie die New York Times berichtete. Präsident Wiktor Janukowytsch hat am späten Freitag die Hauptstadt verlassen und hält sich vermutlich in Charkiw auf. Oppositionelle haben seine Residenzen übernommen.

Die USA und die NATO haben 2011 Söldner unterstützt, die die Regierung stürzten und den Machthaber Oberst Muammar al-Gaddafi ermordeten. Heute ist Libyen als Staatswesen durch fraktionelle, regionale, ideologische und andere Spaltungen aufgrund von Stammeszugehörigkeiten gelähmt. Dieses Schicksal droht nun auch der Ukraine, in der Läden geplündert werden und sich vor Geldautomaten und in den Banken lange Schlangen von Menschen bilden, die teilweise erhebliche Mengen Bargeld abheben wollen. Die Währung des Landes verliert jeden Tag an Wert. Ein großer Menschenstrom verlässt die Hauptstadt in Richtung Odessa, Simferopol und Charkiw, den größten ukrainischen Städten, die im Wesentlichen noch loyal zur Regierung stehen und von den Unruhen weniger betroffen sind, wie Russia Today berichtet.

2008 hatte sich die gestern aus dem Gefängnis freigelassene, frühere Ministerpräsidentin Julija Tymoschenko über die Rolle, die George Soros in der ukrainischen Politik spielte und den Rat, den er nach der Finanzkrise gab, so geäußert, zitierte RussiaToday 2011: »Dies nährte den Verdacht, dass George Soros über solche Ratschläge den Kurs der ukrainischen Währung im Sinne seiner eigenen spekulativen Interessen beeinflussen könnte. Verschiedene Vertreter der Regierung unter Präsident Wiktor Juschtschenko erklärten, sie setzten sich für eine Untersuchung der Aktivitäten von Soros in der Ukraine ein. Aber dazu kam es niemals.«

Im Jahre 2010 begann die ukrainische Staatssicherheit, die Aktivitäten der von Soros unterstützten und finanzierten Stiftung Vozrozdeniye (»Renaissance«) und deren Verbindungen zu anderen in der Ukraine tätigen Nichtregierungsorganisationen (NGO) zu überwachen. Diese Ermittlungen förderten aber keine verwertbaren Ergebnisse zutage.

In einer Reaktion zu den von Alexander Jefremow erhobenen Vorwürfen erklärte die Soros-Stiftung »in einer Extra-Stellungnahme, alle Gelder, die für die ukrainischen Programme bereitgestellt wurden, werden für die Entwicklung einer offenen und demokratischen Gesellschaft und zur Unterstützung ukrainischer Bürger ausgegeben, die unter den Folgen der internationalen Finanzkrise zu leiden hatten«.

Im Januar dieses Jahres hatten wir über die zynischen Versuche von Soros berichtet, die Ukraine und Länder der Russischen Föderation zu destabilisieren. Das Open Society Institute von Soros, das heute unter der Bezeichnung »Open Society Foundations« (OSF) arbeitet, vergab Gelder an besonders aktive NGOs in Mitteleuropa, wobei sie auf die bereits geleistete Vorarbeit der amerikanischen Ford-Stiftung aufbauen konnte und sie ausweitete. Seit Anfang der 1950er Jahre hatte der amerikanische Geheimdienst CIA die Ford-Stiftung als Deckmantel zur Finanzierung verdeckter Operationen benutzt. Soros und einige wenige amerikanische Organisationen wie etwa das National Endowment for Democracy (NED) haben Regierungen destabilisiert und gestützt – eine Aufgabe, die zuvor von der CIA übernommen worden war.

Die Destabilisierung der ukrainischen Regierung ist Teil einer anhaltenden geostrategischen Politik der Globalisten, die damit jeder Bedrohung ihrer hegemonialen Bestrebungen begegnen wollen. Libyen hat noch heute unter den Auswirkungen der Szenarien nach dem Motto »Ordnung aus dem Chaos« zu leiden. Ähnliche Bestrebungen an der russischen Grenze haben jetzt Fahrt aufgenommen. ” – Zitatende

DOKUMENTENDE  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/kurt-nimmo/george-soros-finanzierte-das-libysche-szenario-das-nun-in-der-ukraine-gestalt-annimmt.html

-xxx-

George Soros fällt aktuell übrigens auf durch BETEILIGUNG an KAMPAGNEN zur Legalisierung von Cannabis oder Haschisch oder Marihuana und ist diesbezüglich aktenkundig geworden in URUGUAY. Das PIKANTE: der weltberühmte und überall sehr beliebte MONSANTO-Gentechnik-Konzern im AGRO-Bereich ist bereits an der Arbeit,  um mit eigenen PATENTIERTEN GENVERÄNDERTEN CANNABISPLANZEN das GESCHÄFT FÜR SEINE EGOISTISCHEN ZWECKE ZU MONOPOLISIEREN.

direkt-link Kopp-Newsletter, 28.02.2014, F.William Engdahl, “Besteht eine Verbindung zwischen Monsanto und der Legalisierung von Marihuana in Uruguay” –  http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/f-william-engdahl/besteht-eine-verbindung-zwischen-monsanto-und-der-legalisierung-von-marihuana-in-uruguay-.html

-xxx-

Wie kann man diesen Blick in die WIRKLICHEN Kulissen der MACHT abrunden? Vielleicht so: SEIT DEN 1930-iger Jahren – also um die Weltwirtschaftskrise von 1929 herum – soll es, wird BEHAUPTET, eine “konspirativ” organisierte GEHEIMGESELLSCHAFT an der WALL STREET in New York geben, die natürlich das tut, was wir Zeitungsleser nicht tun, nämlich DAS GESCHEHEN STEUERN!

Ich dokumentiere Artikel aus Kopp-Newsletter vom 28.02.2014, Autor: F.William Engdahl – direktlink – http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/geheimgesellschaft-steuert-die-wall-street-seit-den-193-er-jahren.html  – ABER OB ES STIMMT, KANN ICH NICHT ÜBERPRÜFEN.

DOKUMENTANFANG

Zitatanfang: ” Die Welt der Wall-Street-Finanz ist vollkommen abgehoben vom alltäglichen Wirtschaftsleben der normalen Bürger in Amerika und anderen Ländern. Jetzt wurde eine Organisation entlarvt, die diese Abkopplung befördert. Seit über 80 Jahren sind die mächtigsten Namen an der Wall Street Mitglieder eines geheimen Klubs, einer Bruderschaft im Herzen der Weltfinanz. Die Existenz blieb geheim, bis es einem Journalisten gelang, sich in die Feier zur Aufnahme neuer Mitglieder einzuschleichen. Was er da sah, wird viele schockieren.

Der Klub trägt den griechischen Namen »Kappa Beta Phi«, es ist eine Geheimgesellschaft elitärer Wall-Street-Finanziers. Der Name ist ähnlich wie der von Studentenverbindungen amerikanischer Universitäten. Ihr lateinischer Leitspruch »Dum vivamus edimus et biberimus« bedeutet grob übersetzt: »Während wir leben, essen und trinken wir«.

Dieser geheimen Organisation, deren Existenz bis kürzlich weitgehend vor der Öffentlichkeit geheim gehalten wurde, gehören die mächtigsten und reichsten Titanen der Weltfinanz an – der Money Trust, wie ich ihn in meinem Buch Der Untergang des Dollar-Imperiums nenne.

Jedes Jahr wählen sie 20 Neulinge, die sich in Frauenkleider gewandet mit Perücken auf dem Kopf auf der Bühne präsentieren. Ein mutiger New-York-Times-Journalist namens Kevin Roose schlich sich in ihren jährlichen Initiationsritus im elitären St. Regis Hotel in Manhattan ein. Es gelang ihm, sich eine Kopie der vollständigen Mitgliederliste zu sichern. Darauf stehen neben anderen der Gründer der Bloomberg Financial News, der ehemalige New Yorker Bürgermeister Michael Bloomberg, die früheren Chefs des Investmenthauses Goldman Sachs Jon Corzine und Robert Rubin, die Chefs von Citigroup, BlackRock, JPMorgan Chase, der Chef von Rockefeller & Co., dem Management des Familienvermögens, und Dutzende anderer Wall-Street-Milliardäre.

Wie Roose, der sich einen Frack auslieh und einfach ohne große Sicherheitsüberprüfung in den Festsaal marschierte, berichtet, kursierten während des Abendessens Witze über das »eine Prozent«, d.h. sie selbst, und darüber, wie die 99 Prozent sie unfairerweise aufs Korn nähmen. Es erklangen lustige Gesänge über die Finanzkrise 2008 und wie sie das Geld für ihre faulen Kredite von der Federal Reserve und den Steuerzahlern erhielten.

Lange, geheime Vergangenheit

Dass diese Gruppe existiert, ist seit Langem bekannt, aber es gab weder Informationen über derzeitige Mitglieder noch über ihre Praktiken, da alle Versammlungen geheim und unter Ausschluss der Presse stattfanden. Ins Leben gerufen wurde sie nach dem Börsenkrach 1929 an der Wall Street. Erklärter Zweck des Zweiges von Kappa Beta Phi an der Wall Street ist es, »den Geist der ›guten alten Zeit von 1928/29‹ lebendig zu erhalten«. Roose, der gegen Ende des Abends durch einen Zufall enttarnt und auf die Straße gesetzt wurde, beschrieb, was er gerade erlebt hatte:

Die … offensichtliche Schlussfolgerung war, dass sich die oberen Ränge der Finanz aus Leuten zusammensetzen, die vollkommen von der Realität abgekoppelt sind. Kein sich selbst achtender und sozial bewusster Wall-Street-Direktor hätte sich einer Gruppe angeschlossen, deren stillschweigende Mission darin besteht, die Marotten des Finanzsektors ins Rampenlicht zu stellen. Nicht, als Millionen von Menschen durch diese Marotten geschädigt wurden, in Form von Zwangsversteigerungen ihrer Häuser, gescheiterten 401(k)s [private Rentenpläne in den USA – W.E.] und nicht bei einem drastischen Anstieg der Arbeitslosigkeit … Ihre Jagd nach Geld und Macht hatte sie so traurig weit von der größeren Welt entfernt, dass sie jetzt, auf dem Gipfel ihrer Karriere, nur Umgang mit einer Handvoll anderer prominenter Finanziers pflegen konnten.” – itatende

DOKUMENTENDE http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/geostrategie/f-william-engdahl/geheimgesellschaft-steuert-die-wall-street-seit-den-193-er-jahren.html

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in economics, history and tagged , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.