Dialekte und alte Sprachen: Schutz gegen die Totalüberwachung?

Ich blätter gerade im Internet und stoße da auf einen Bericht aus der Schweiz von der ETH Zürich – das ist eine Ingenieursschmiede -, wo allen Ernstes empfohlen wird:

S P R E C H E N    S I E    D I A L E K T!

S P R E C H E N   S I E   M U N D A R T!

S C H R E I B E N   S I E   B R I E F E – und zwar hübsch ALTMODISCH auf PAPIER.

TUN SIE DAS – und Sie werden die Geheimdienste zur Verzweiflung bringen!

WENN ES SO IST, wie die ETH Zürich sagt, dann ist WEITERDENKEN ERLAUBT:

KOMMUNIZIEREN SIE IN ALTEN SPRACHEN oder in SELTENEN alten SPRACHENTWICKLUNGSSTUFEN!

Verwenden Sie z.B. das ALTHOCHDEUTSCHE oder die Sprache der WUFILA-Bibel – oder eine Sprache einer anderen ALTEN Bibelversion, z.B. aus Polen oder Ungarn!

Warum BIBEL? Darum: Bibeln haben einen gleichzeitig RELATIV grossen und RELATIV überschaubaren WORTSCHATZ, in dem sich ALLERLEI “ausdrücken” lässt. Oder anders gesagt: In Deutschland hat man noch bis ins 19. Jahrhundert hinein die Muttersprache AN HAND DER BIBEL unterrichtet!

Und WENN Bibel, dann natürlich auch KORAN und THORA!

Versuchen Sie auch mal TÜRKISCH und PERSISCH/IRANISCH in ALTEN SCHRIFTARTEN und PHONETISCHEN VARIANTEN, also z.B. mit ARABISCHEN SCHRIFTZEICHEN.

Wenn Sie dann bei Ihrer verzweifelten Suche nach überwachungsresistenten Kommunikationsmitteln auf das SANSKRIT stoßen, dann nehmen Sie NICHT das Sanskrit, das ÜBERALL unterrichtet wird, sondern nehmen Sie SPRACHSTUFE UND SCHRIFT DES – ausgestorbenen – PALI, welches  die Sprache ist, in der  einige der ältesten buddhistischen Texte abgefaßt sind.

Nehmen Sie NICHT das Hebräisch – schon gar nicht das MODERNE IVRIT -, das überall unterrichtet wird, sondern nehmen sie ARAMÄISCH – und zwar in seinen SYRISCHEN oder IRANISCHEN VARIANTEN aus der Zeit Alexanders des Großen oder des Dareios und Kyros.

Und wer ganz fit ist, versuche HIEROGLYPHISCH, denn seit den Tagen des HERODOT wird kolportiert – ob es WAHR ist, weiss KEINER -, daß die pharaonisch-ägyptischen Schrift- und Sprachformen des HIEROGLYPHISCHEN eine DREIFACHE BEDEUTUNG haben, von der BIS HEUTE die sogenannte BEDEUTUNGSEBENE als “heilige Schriftzeichen” NICHT GEKNACKT worden ist!

Okay, wer alt-ägyptisch nicht mag, kann auch noch ausweichen auf das KOPTISCH-AMHARISCHE, das bis heute in der ägyptisch-äthiopischen koptischen Kirche verwendet wird.

Oder nehmen Sie Sprachen, die bis heute in MEHREREN SCHRIFT- und LAUTVARIANTEN benutzt werden, also z.B. JAPANISCH (Schriften: Hiragana, Kanji,Katakana) oder NORWEGISCH (Bookmal – Tynorsk)  oder KOREANISCH.

Wir vergessen auch nicht eine kleine ANGEBLICHE Geschichte aus dem 2.Weltkrieg; DAMALS nämlich sollen die USA den DIALEKT der NAVAJO-INDIANER benutzt haben, und zwar speziell für “geheimdienstliche Zwecke”.

Es ist klar: Sowas EXTRAVAGANTES wie INDIANERSPRACHEN funktioniert erstens nur INNERHALB einer SPRACHGEMEINSCHAFT – es müssen also genug Leute vorhanden sein, die diese Sprache noch benutzen – und zweitens muss es HINREICHEND GENUG Sprecher geben, die NOCH EINE ANDERE und auch eine WEITER VERBREITETE Sprache benutzen können. Und ganz besonders drittens müssen die Benutzer einer “kryptischen Sprache” AUSREICHEND LOYAL gegenüber ihren Führungs-Offizieren sein, damit sie nicht eventuell hingehen und eine “unabhängige Navajo-Republik” gründen – und vielleicht noch einmal Nordamerika “erobern”!

Natürlich gibt es in Deutschland keine “Navaho – Indianer”: Aber vielleicht würde OSTFRIESISCH weiterhelfen oder aber das – fast ausgestorbene – SORBISCHE, welches gar keine deutsche Sprache ist, sondern eine SLAWISCHE Sprache, welche dem Geschichtswissenschaftler signalisiert, daß ALLES LAND ÖSTLICH DER ELBE einmal SLAWISCH war und NICHT “west-europäisch” oder “deutsch”!

“Schutz mittlerer Reichweite” könnte eventuell auch besonders das POLNISCHE gewähren – aus Gründen, die ich hier überspringen muß.

Es könnte auch folgendes weiterhelfen: SILBEN-SCHRIFTEN oder Schriften, die in anderen Merkmalen von den ERFORDERNISSEN DER COMPUTERLOGIK ABWEICHEN, die sich insbesondere NICHT EINFACH auf ein Set von DUALEN ZEICHEN “reduzieren” lassen und/oder KEINE ELEMENTARE LOGISCHE EINZELSCHRITT-STRUKTUR aufweisen, also z.B. Sprachen mit  IDEOGRAMMEN.

So, und zum Abschluß noch eine NEUE BUIKE-IDEE:

WENN es richtig ist, was Fosar/Bludorf und Garjaev sagen, daß nämlich das DNS-Molekül durch den Gebrauch der NATÜRLICHEN SPRACHE DIREKT PROGRAMMIERT wird (das wäre der HAMMER, wenn es stimmt), DANN müssten wir sagen können, daß es überlegenswert wäre, OB NICHT die VERSCHIEDENHEIT von SPRACHEN “gegeben” wurde – von wem? -,  UM DIE MENSCHLICHEN STÄMME IN IHREN EIGENARTEN und VERSCHIEDENHEITEN ZU BEGRÜNDEN UND ZU BEWAHREN – oder “zu erschaffen und zu erhalten” …

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in military, science and tagged , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.