Milchstraße-milkyway-Update

Ich fasse hier ein SEHR WICHTIGES THEMA  scharf zusammen:

1. Unsere Heimat-Galaxie ist sehr wahrscheinlich KEINE “reine Spiralgalaxie”, sondern  eine “Balken-Galaxie”.

balkengalaxiesource: daily mail UK – http://www.dailymail.co.uk/sciencetech/article-2054629/Found–missing-arm-Milky-Way-great-location-life.html

2. Satz 1 hat Folgerungen für Typ und Anzahl von “Spiralarmen ” (siehe die Abbildung unter Punkt 1):

2.1 Spiralarme sind NICHT ZENTRAL orientiert, sondern sozusagen “bipolar”, oder besser gesagt: Spiralarme “gehen aus” von den beiden ENDEN des “Balkens”.

2.2 Spiralarme sind WESENTLICH WENIGER in der Anzahl, als bei einer zentral orientierten Spiralgalaxie zu erwarten wäre.

2.3 Es gibt überhaupt nur 2 Hauptarme, die an den Balkenenden ansetzten, deren Struktur und Verlauf aber erst kürzlich aufgeklärt werden konnte, weil die Beobachtungspostion von unserem Sonnenstem aus fpr diese Art von Analysen SEHR UNGÜNSTIG ist und den Einsatz INDIREKTER Methoden verlangt. Ich bringe deshalb aus deutscher Wikipedia, Artikel “Milchstraße” eine andere Abbildung, die andeutet, daß zwischen den beiden Haupt-Spiralarmen noch DIFFUSE ZONEN mit “armähnlichen Substrukturen” sind.

balkengalaxie2source: dt. Wikipedia, Artikel “Milchstraße” – http://de.wikipedia.org/wiki/Milchstraße – Abbildungseigene Web-Adresse in Wikimedia: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:236084main_MilkyWay-full-annotated.jpg

Ich bringe zum Kontrast eine möglicherweise VERALTETE Abbildung der Spiralarme unserer Heima-Galaxie, die aber verdeutlicht, daß man sehr wohl durch die ungünstige Beobachtungssituation den EINDRUCK von VIELEN Armen, angeordnet ÄHNLICH wie bei einer SPIRAL-Galaxie gewinnen kann.

balkengalaxie3source: Wikipedia, Artikel “Milchstraße” – http://de.wikipedia.org/wiki/Milchstraße – Webadresse der Abbildung in Wikimedia: http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Milky_Way_Arms_de.svg

Fast zu Weihnachten 2013 wird eine neue Kontroverse berichtet, ob unsere Balkengalaxie nicht eventuell 4 statt 2 Hauptarme haben könnte. Die Diskussion ist etwas verwickelt, weil es sich um Ergebnisse von 2 Beobachtungsprogrammen handelt, die aber möglicherweise nicht ausreichend kompatibel waren bezüglich des Untersuchungsgegenstandes, so daß also RESTZWEIFEL bleiben. Link zu Spiegel online – http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/form-unserer-galaxie-milchstrasse-hat-vier-arme-a-940214.html

2.4 Extra für diesen Blog-Entry hat Jay Goldner von der “Gruppe Phoenix” in Österreich Bildmaterial eines KORNKREISES aus WELLOW/Großbritannien zur Verfügung gestellt.

pic 1 – crop circle “Balkengalaxie” – Wellow/GB (von Jay Goldner, Österreich)

galaxy1-jay-goldner-beanpyrasWenn ich hier einen eigenen Kommentar einfügen darf: Die zentrale Raute erinnert mich einbischen an die sogenannte “VESCIA PISCIS”, welche eine BASIS-GEOMETRIE in GEOMANTISCHEN Zusammenhängen für die Architektur ALTER christlicher Kirchen ist – und möglicherweise einen Hinweis auf sogenannte “Aetherphysik” darstellt … (wobei ich mir aber nicht 100% gewiß bin …)

pic 2 – crop circle “Balkengalaxie”  – Wellow/GB (von Jay Goldner, Österreich)

galaxy2-Jay Goldner, Austria

galaxy2-Jay Goldner, Austria

pic 3 – crop circle “Ballengalaxie” – Wellow/GB (von Jay Goldner, Österreich)

galaxy3-jay-goldner-austria-wellow/GB

galaxy3-jay-goldner-austria-wellow/GB

pic 4 – crop circle “Balkengalaxie” –  Wellow/GB (von Jay Goldner, Österreich)

galaxy4-jay-goldner-austria-wellow/GB

galaxy4-jay-goldner-austria-wellow/GB

Und wer jetzt Appetit gekriegt hat auf die Homepage von Jay Goldner und der Gruppe Phoenix in Österreich, der kann hier blättern jay-goldner-austausch-banner-cropcirkleshttp://www.kornkreiswelt.at/.

So, und diese Leute ion Österreich sind schon einige Schritte weiter als in Deutschlands “Mainstream” und bieten einen KALENDER mit am Computer “ausgearbeiteten” und ANALYSIERTEN aktuellen Kornkreisen für das Jahr 2014 – http://www.kornkreiswelt.at/146

Dieser Kalender ist WICHTIG aus dem GRUNDE dem, daß die Abbildungen FREQUENZEN enthalten, die in MEDITATIVER – möglichst unverkrampfter – Betrachtung das EIGENE BEWUSSTSEIN teilhaben lassen an den gegenwärtigen GROSSEN UMWÄLZUNGEN in unserem SONNENSYSTEM.

Dann ist da noch das leidige Thema, daß heute so viele gute Leute arbeiten ohne angemessenen finanziellen Ausgleich – und deshalb gebe ich für spendenfreudige Zeitgenossen einen direktlink zur Jay Goldner/Gruppe Phoenix Spendenseite

jay-goldner-spenden-pig Spende hin oder Spende her: Die Gruppe Phoenix aus Österreich hat EXTREM INTERESSANTES und EXTREM WICHTIGES mitzuteilen und deshalb gebe ich hier noch direktlink to einem INTERVIEW, usprünglich in “Alpenparlament-tv”

Okay, diees video wirde von youtube aus irgendwelchen Gründen, die ich nicht versthen muß , blokiert.

Versuchen wir wir mal diesen link:

Ausserdem gibtg es von Jay Goldner/Gruppe Phoenix, Österreich noch ein KORNKREISMUSEUM, vorgestellt in einem youtube-video

-xxx-

2.5 Ebenfalls ungefähr zu Weihnachten 2013 hat die ESA ein neues Weltraumteleskop mit Namen “Gaia” gestartet, das ganz unglaubliche Sehfähigkeit besitzt – wenn ich richtig gehört habe, kann Licht erfaßt werden, das 400.000 mal schwächer ist, als das menschliche Auge erfassen kann und die Pixelung beträgt irgendwas bei 1.000.000 Pixel. Aufgabe des Teleskops ist eine NEUE KARTOGRAPHIERUNG unserer Milchstraße, und zwar in 3-D! Das Geräte wurde entwickelt von Astrium, Toulouse und gestartet in Französisch-Guyana auf dem Weltraumbahnhof Korou. Link zu Welt-online – http://www.welt.de/wissenschaft/weltraum/article123110306/Groesste-je-gebaute-Weltraumkamera-ins-All-gestartet.html – Link zu deutscher Wikipedia mit weiteren direktlinks zu ESA-Webseiten über “Gaia”  – http://de.wikipedia.org/wiki/Gaia_(Raumsonde)

3. Das Zentrum der Milchstraße – lokalisiert “nahe bei” Sagittarius A –  wirft weiterhin Forschungsprobleme auf:

3.1 NEUERDINGS wird eine “X-förmige” Struktur im ZENTRUM “behauptet”, was sich jedoch nur darstellen läßt, wenn die Entfernung GENÜGEND GROSS ist. Je näher man dieser “X”-Struktur kommt, desto mehr physikalische Feinstrukturen werden sichtbar, die nur noch sehr vage oder unpräzis  an ein “X” erinnern.

3.2 Eine Struktur “ähnlich einer liegenden Acht” wird im Zentrum behauptet.

Milchstrasse / Gasringsource: Spiegel online, Artikel: Seltsamer Gasring umgibt Zentrum der Milchstraße – http://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/astronomische-entdeckung-seltsamer-gasring-umgibt-zentrum-der-milchstrasse-a-775967.html

3.3 ABER ACHTUNG: “Balken”, “X-Struktur” und “liegende Acht” HÄNGEN ZUSAMMEN und sind UNPRÄZISE BILDLICHE UMSCHREIBUNGEN von OPTISCHEN SEHEINDRÜCKEN! Der “Balken” ist die DRAUFSICHT von OBEN senkrecht herab auf unsere Milchstraße. Die X-Struktur oder die “liegende Acht” sind beide ein und dasselbe, nämlich eine SEITENANSICHT des “Balkens” der Milchstraße.  Dafür gibt es einen Quellennachweis hier: scinexx: Artikel: “Sternen-X im Herzen der Milchstraße” http://www.scinexx.de/wissen-aktuell-16646-2013-09-13.html Diese Quelle berichtet auch noch eine andere mögliche Bezeichnung der X-Struktur bzw. der “liegenden Acht”, nämlich “Erdnuss-förmiger Bulb” oder Zentralregion, also eine “mittig eingeschnürte Struktur”.

3.4 Das Zentrum der Milchstraße – also unserer Heimat-Galaxie” ist eine STRAHLUNGSQUELLE für a) Radiostrahlung (bekannt seit den 1930iger Jahren  und b) Röntgenstrahlung (kürzlich entdeckt durch neues space-basiertes Teleskop Chandra) – source: FOCUS online –  http://www.focus.de/wissen/weltraum/odenwalds_universum/tid-20495/astronomie-zerstoermechanismus-im-zentrum-der-milchstrasse_aid_573673.html   Wir besitzen seit neuerem vom FERMI-Teleskop eine künstlich errechnete Abbildung mit verstärkten Kontrasten des DOPPELTEN GAMMA-Strahlen-BULBS unser Heimatgalaxie

Milchstrasse_Gamma-Bubblesource: englische Wikipedia, article “milky way” – http://en.wikipedia.org/wiki/Milky_Way – Abbildungs-Adresse in engl. Wikipedia  – http://en.wikipedia.org/wiki/File:800_nasa_structure_renderin2.jpg

3.5 Wenn man sagt, daß das Zentrum der Milchstraße ein “Schwarzes Loch” sei, also eine sogenannte quantenmechanische SINGULARITÄT, dann wirft das Fragen auf, wie diese Sichtweise KOMBINIERT werden könnte mit neueren TOROIDALEN Theorien, besonders dann, wenn man unterstellt, daß JEDER “Gegenstand” – also z.B. auch jeder Mensch – als Zentrum ein “schwarzes Loch” haben soll …

3.6 Wenn aber ein “Schwarzes Loch” mit unglaublicher Konzentration von kollabierender Masse, dann müßte auch JETSTROM oder PARTIKELSTRIM vorhanden sein, wie ihn erstaunlicherweise die folgende Abbildung veranschaulichen möchte:

milchstrasse-gamma-plus-jetstromsource: new scientist –  http://www.newscientist.com/article/dn24257-early-humans-saw-black-hole-light-in-the-night-sky.html

4. Es ist nun sozusagen sehr interessant, daß die ÜBERLIEFERUNG scheinbar gar nicht einen Hauptfocus auf Kenntnis der “Milchstraße” und unserer “Heimatgalaxie” hatte,  sondern zwei Dinge entwickelte, nämlich a) die Weltenberg-Meru-Tradition mit dem wichtigen  Weltenberg-Meru TEMPEL von Borobodur auf Java/Indonesien b) die Yggdrasil-Tradition mit Weltenesche und vielen “Welten”.

(Man muß  heute leider wieder BETONEN: Es ist NICHT erforderlich, daß man, bevor man sich für diese Dinge interessiert,  mit der wissenschaftlichen Freimaurer-Fraktion und/oder dem Underground-NAZI-Empire Kontakt aufnimmt: Man kann das ganz normal abhandeln und kommt dadurch eventuell sogar viel weiter, wie wir gleich sehen werden …)

Das ERSTAUNLICHE ist: alle diese Traditionen  sind zentriert auf NORDPOL aber NICHT zentriert auf unsere Heimatgalaxie, geben aber einen GESAMT-ORDNUNGSRAHMEN oder eine Art GESAMT-STRUKTUR für die EINBETTUNG DES PLANETEN ERDE IN EINE BESTIMMTE ASTROPHYSIKALISCHE UMGEBUNGSSTRUKTUR, die EVENTUELL  TOROIDAL aufgefaßt werden kann.

Ich darf ausdrücklich an dieser Stelle NEBENBEI  hinweisen auf das im Internet – bei scribd z.B. und zB. in “Bibloteca Pleyades” – kursierende Buch “Pyramids” des russischen Autoren Valery Uvarov, weil es a) einen REKONSTRUKTIONSVERSUCH DES ALTEN NORDPOLS der Erde VOR einer hypothetischen KATASTROPHE von 11460 oder so v.Chr. enthält, b) auf die als REFLEKTIERENDE SPIEGEL “umgearbeiteten” / “ausgearbeiteten” Seiten des Berges KAILAS in Tibet hinweist und c) ein RIESIGES SPHÄRISCHES DREIECK auf der Erdoberfläche vorschlägt mit den Eckpunkten “alter Nordpol” – Kailas – (hypothetische und untergegangene) “Atlantis-Pyramide” IM MEER VOR CADIZ/Spanien. Ausserdem handelt Uvarov ein auf der ERDE INSTALLIERTES “Meteorit/Asteroid -Abwehrsystem” aus URALTER ZEIT ab, das er als “sibirische Installation” benennt – weil es, wie Uvarov meint, noch andere ähnliche Installationen gab oder gibt …. Diese “sibirische Installation” des Valery Uvarov gehört nur TEILWEISE der normalen 3-D-Raumzeit an und wäre demnach etwas, was man im englischen Sprachraum bezeichnen würde als “twilight-reality”.

Und diese komplexen Sätzchen und VERMUTUNGEN  veranschauliche ich jetzt mit einigen “Bildchen”.

4.1 Weltenberg MERU

Meru3_Bhutanese_thankasource: not at hand at moment, is said to be Thanka from Buthan, Himalaya/Northern India

Bei der Abbildung aus Buthan beachte man bitte: Es handelt sich um 2 Pyramiden, die sich “auf dem Kopf stehend” an ihren Spitzen “berühren”. Außerdem sieht man, daß die UNTERE PYRAMIDE ein Hauptelement des BAUPLANS des TEMPELS VON BOROBODUR auf Java/Indonesien abbildet, nämlich dessen TERASSENSTRUKTUR, die letztlich verwandt ist mit der Stufenpyramide des Djoser im pharaonischen Ägypten!

borobudur_PyramideTempel von Borobodur, Java/Indonesien: ausgearbeitet als “Weltenberg Meru”

Beim Tempel von Borobodur ist kurz anzumerken: Der Bauplan des Tempels kann als eine bestimmte Art von KARTOGRAPHISCHEM VERFAHREN zur GEODÄSIE des Planeten Erde interpretiert werden, und zwar indem in den MASSZAHLEN-VERHÄLTNISSEN bestimmte FREQUENZEN ausgedrückt werden, wobei man bitte hier an die PLANETENEIGENEN Schuhmann-Frequenzen denke, die nicht nur Leben HIER ermöglichen, sondern das HIER vorhandene Leben auch an DIESEN Planeten “binden” oder “fesseln”. Insoweit die Grundstruktur des Tempels von Borobodur eine PYRAMIDE ist,  kann ausserdem eine Verknüpfung hergestellt werden zu den NEUEN ASTROPHYSIKALISCHEN Theorieversuchen des Richard Hoagland, die auf eine TETRAEDALE-ÄTHER-Astrophysik hinauslaufen. Ausserdem hat Joseph P. Farrell in seinem Buch “The Grid of the Gods” gearbeitet über Stufenpyramiden von Tikal und Madurai und deren SKALARPHYSIKALISCHEN Implikationen. Farrell hat auch irgendwo in seinen 12 und mehr Büchern den Tempel von Borobodur – und insbesondere dessen SEHR VIELE “Ecken” (als Strukturunterbrechungen) KOMMENTIERT – und zwar MATHEMATISCH – in skalarphysikalischer Hinsicht. Es ist nebenbei interessant, daß der Tempel von Borobodur sozusagen ganz frisch unter maßgeblicher finanzieller und technischer Beteiligung Deutschlands RENOVIERT worden ist.

4.2 die Yggdrasil – Tradition (NICHT Nazi-verseucht!)

yggdrasil_geometr_struktur6_6source: google picture search

Bei dieser weit verbreiteten Darstellungsform von ÜBER dem NORDPOL der Erde angeorndneten “astronomischen Nachbarschaften” habe ich mich besonders gefragt, wie es sein kann, daß eine VOLKSTÜMLICHE Tradition diese seltsamen “geschwungenen Verbindungslinien” STABIL überliefert hat, also für WICHTIG hielt?!

Please, fasten seatbelt: Hier habe ich die Abbildung eines sogenannten “umgekehrten Schauberger-Trichters” – dessen genauer Quellennachweis irgendwo in meinem Riesenprojekt “Landkarten” vergraben ist, den man aber mit dem genannten Stichwort ERFOLGREICH im Internet suchen könnte:

schauberger_umgekehrter_schauberger_trichter_messiasmaschinesource: somewhere internet, socalled “inverted Schauberger-funnel” – as a “toroidal internal rotating structure”

Beim “umgekehrten Schaubergertrichter” handelt es sich um eine TORUS-Substruktur der “reinen Mathematik”, die wiederum in die HEUTIGE Hyperphysik gehört und besonders zu deren Theorieversuchen über WIRBEL-Systeme oder “vortices”, wovon die Spiralgalaxie nur ein Sonderfall ist.

Unter Punkt 5. Ergebnis habe ich noch eine künstlerisch empfundene Yggdrasil-Abbildung neben einen theoretischen Apfeltorus gesetzt, weil beide VERBLÜFFENDE OPTISCHE ÄHNLICHKEIT besitzen, die bei einer SEHR ALTEN Überlieferung, die SEHR NEUE Ansätze trifft, wirklich erstaunt!

Stichwort: “Victor Schauberger”

Victor Schauberger war ein habsburgisch-österreichischer Fachmann des 19. Jahrhunderts für ALPINE FORSTWIRTSCHAFT und hat in FLIESSENDEN GEWÄSSERN einen STRUDEL-generierten ANTI-GRAVITATIONSEFFEKT gefunden und für ein von ihm entwickeltes SEHR PRAKTISCHES HOLZ-TRANSPORTSYSTEM im Hochgebirge verwendet. Die NAZIS wurden auf Schauberger aufmerksam,  als sie  eine neue ANTRIEBSTECHNIK für Weltraumfahrt suchten, die auf ANTIGRAVITATION beruhen sollte. Victor Schauberger hat in dieser Zeit der “halb-erzwungenen” Kooperation mit den NAZIS dafür gesorgt, daß in SEINEM ARBEITSBEREICH DIE UNMENSCHLICHEN BEDINGUNGEN FÜR ZWANGSARBEITER AUSSER KRAFT GESETZT WURDEN, was ihn SEHR von dem Karrieretypen Wernher von Braun UNTERSCHEIDET. Nach dem 2.Weltkrieg wurde Victor Schauberger “irgendwie von amerikanischen Interessen gekidnapt” und kam danach als GEBROCHENER Mann in seine Heimat zum Sterben zurück. Eine kleine Ingenieursgruppe versucht heute irgendwo in Österreich, die Ideen von Schauberger weiterzuverfolgen, denn die Dokumentation der Arbeiten Schaubergers während der NAZI-Zeit ist VERLOREN und Schauberger selbst, konnte seine Arbeit nach dem Krieg NICHT MEHR SELBER VOLLSTÄNDIG REKONSTRUIEREN – denn sie war UNGLAUBLICH KOMPLEX und hat in der Tat sehr fortgeschrittene militärische und vor allem KOSMOLOHISCHE  Implikationen, die sogar über das anfängliche NAZI-Interesse weit hinausgehen!

4.3 GEOMETRISCHE ABSTRAKTIONSVORSCHLÄGE zur Yggdrasil-Tradition und der “kabbalistische Baum der Sephirot”

Yggdrasil_geometr_struktur4Yggrasil-Welten als 9-stufige Geometrie – source: Internet

yggdrasil_geometr_struktur5Yggdrasil-Tradition als 9-stufige Geometrie mit DEUTLICHEN Ähnlichkeiten zum an sich 10-stufigen “Baum der Sephirot” aus der hebräisch-kabbalistischen Tradition, hier besonders das “obere” und das “untere Dreieck” – source: internet

Bevor aber jetzt irgendjemand in HEILLOSE Selbstversuche über “kabbalistische Zahlenspielereien” ausartet und abdriftet, gebe ich einen Hinweis auf www.meru.org des STAN TENEN aus den USA, der nämlich die Sephirot wie auch das gesamte hebräische Alphabet als SUBSTRUKTUREN eines UNIVERSELLEN BASIS-TORUS dieses sichtbaren Universums in strenger Form “ableitet”.

5. Ergebnis:

5.1  Als Angehöriger der forschenden Intelligentsia vermute ich, daß ich es mir nicht leisten kann, falsche Auffassungen über unsere Heimatgalaxie nicht zu berichtigen.

5.2 FORSCHUNG BLEIBT NICHT STEHEN – und wir haben noch ANDERE Neuigkeiten zu erwarten, wenn wir demnächst MULTIDIMENSIONALE Darstellungen unseres Weltraumsektors erhalten werden, also 6- oder 12-dimensionale Darstellungen als SUBSTRUKTUREN des EINHEITS-DOPPELTORUS.

Ich gebe nur einige Geometrien, die schon von anderen vorgeschlagen worden sind. Dabei handelt es sich insbesondere um eine BASIS-Figur eines APFEL-förmigen Gesamttorus, in den andere Geometrien “eingeschrieben” oder “hineingeschrieben werden”, z.B. eine Galaxie, z.B. Menschen, z.B einfach ALLES: ALLES kann mit einem UMGEBUNGSTORUS dargestellt werden, wie auch ALLES als “schwarzes Loch” aufgefaßt werden kann.

Torus-Apple-basicDer mathematisch-theoretische BASIS-TORUS für “alles and everything”

Yggdrasil1Wenn diese künstlerische – also NICHT EXAKT MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE – Yggdrasil-Abbildung NICHT verblüfft, dann weiß ich auch nicht, wie man Verblüffung erreichen kann …

Galactic-torusin den Basis-Apfeltorus “eingeschriebene” Spiralgalaxie

double-torusDer “oszillierende” Basis-Doppeltorus, wie ihn z.B. Nassim Haramein in seinem “Resonance-Forschungsprojekt” verwendet – Man beachte die “seltsamen ” INNENSTRUKTUREN aus “gewundenen Bändern” und vor allem deren VERÄNDERUNG durch ROTATIONS-Phänomene – und dann wird vielleicht auch der Schauberger-Trichter weiter oben “verständlicher” …

torus-vectorequilibriumIn den Basis-Apfeltorus “eingeschriebenes” VEKTOR-EQUILIBRIUM als eine SECHSECKIGE “abgeleitete” Struktur, die auch MULTIDIMENSIONAL zu verstehen sein könnte (ich bin leider kein Mathematiker).

Ist es nicht sehr seltsam, daß die RÖMER auf der MEGALITISCHEN Riesenstein-Plattform in BAALBECK, Libanon ein Gebäude ALS SECHSECK errichteten, welches jemand anders (leider in nicht sehr wissenschaftlich ausgearbeiteter Weise) hergenommen hat, um es als eine GEODÖÄTISCHEN FIXPUNKT für KARTOGRAPHISCHE Erdvermessungszwecke zu verwenden???

Baalbeck_plan_wikicommonsGrundriß einiger RÖMISCHER Tempel auf der megalithischen Plattform in Baalbeck/Libanon inclusive eines SECHSECKIGEN Gebäudeteils (eventuell für kartographische Zwecke)

5.3 Man sagt oft, daß die “Sternengucker”, weil sie den Kopf immer “in den Wolken” haben und sich nicht für den Weg “direkt vor ihnen” interessieren, stark unfallgefährdet sind und leicht stolpern. Trotzdem gebe ich mal als IDEE zum Besten, daß der Mensch SEHR ERSTAUNLICHERWEISE die SEHR STARKEN KOSMISCHEN ENERGIEN seiner astrophysikalischen Umgebung TATSÄCHLICH biologisch-physikalisch “AUSHALTEN” kann – und außerdem auch noch EVENTUELL / WAHRSCHEINLICH “nicht-apparativ” mit seiner KOSMISCHEN bzw. astrophysikalischen Umgebung INTERAGIERT, und zwar nach dem ZWEIWEGE-MODELL der Kommunikationstheorie als SENDER und EMPFÄNGER.

5.4 Die philosophische STOSSRICHTUNG der hier versammelten Informationen ist klar: Üblicherweise wird der Mensch als biologisch-physikalisches und an den Planeten Erde “gekoppeltes” oder “gefesseltes” Wesen aufgefaßt. Hier wollte ich HINWEISE versammeln, die ANDEUTEN, daß der Mensch auch als MULTIDIMENSIONALES KOSMISCHES WESEN “definiert” werden kann und sogar dann “definiert werden MUSS”, falls die Sprechweise der ostchristlich-orthodoxen Religion von einer “KOSMISCHEN LITURIGE” und der “menschlichen Teilhabe an dieser kosmischen Liturgie” nicht VOLLSTÄNDIGER BLÖDSINN sein soll! Irgendjemand hat im Internet den Satz in die Welt gesetzt, der übersetzt ungefähr so lautet: “Wir sind nicht irdische Wesen, die eine spirituelle Erfahrung suchen, sondern wir sind spirituelle Wesen, die (temporär) eine irdische Erfahrung machen.” Man könnte zum Beispiel SPEKULIEREN, daß ALLE MENSCHEN während der NACHT und IN SCHLAF UND TRAUM, TEMPORÄR ZURÜCKKEHREN IN IHREN URSPRÜNGLICHEN MULTIDIMENSIONALEN – und mindestens “halbgöttlichen” – DASEINSMODUS!

6. Nachträge zu Autor LaViolette, Paul, homepage http://etheric.com/welcome-to-sphinx-stargate/

Paul LaViolette ist ein Charakterschädel, der zweierlei bringt:

a) NEUE Beobachtungen aus unserer Galaxie, die aber meines Erachtens noch von anderen Forschern bestätigt werden müssen, und zwar a.1 angeblich ANTI-zufällige VERTEILUNG von Pulsaren IN UNSERER HEUTIGEN KARTOGAPHIE der Galaxie, a.2 Theorie von “zyklischen” – also “wiederholten” GALAKTISCHEN SUPERWELLEN aus dem ZENTRUM unserer Galaxie, das gegenwärtig als ENERGIEREICHES SCHWARZES LOCH “beschrieben” wird, in dessen “Umgebung” erhebliche MASSE-KONZENTRATION beobachtet wird;

b) einen NEUEN POST-EINSTEIN Theorieentwurf zur Astrophysik, genannt “Subquantum Kinetics”, der sich signifikant UNTERSCHEIDET von den Versuchen bei Richard Hoagland und Nikolaij Kozyrev, und etwas vorschlägt, das LaViolette selbst bezeichnet als “fortgesetzte Schöpfung”, wobei hier, soweit ich das überhaupt begreifen kann, NICHT zurückgegriffen wird auf Modelle von SELBSTORGANISATION des Univesums, wie sie etwa von der sogenannten FRAKTALEN GEOMETRIE ausgehend vorgeschlagen worden sind, siehe dazu insbesondere Autor Benoit Mandelbrot und den Göttinger Autoren Friedrich Cramer.

Ich wurde aufmerksam auf Paul LaViolette durch die folgende Print-Quelle:

Farrell, Joseph P.: The Cosmic War. Interplanetary Warfare, modern physics and ancient texts, Kempton/Illinois: Adventures Unlimited 2007, Chapter 5.C: Pulsing the Pulsars: Physicist Paul LaViolette`s Prometean Star- and Galaxy-Sized Weapons, p. 112- 131

Aus Quelle Farrell op.cit., p.116 bringe ich zuerst eine Abbildung einer UNGLEICHMÄSSIGEN Verteilung von ungefähr 330 ausgewerteten Pulsaren in der Nähe des Galaktischen Zentrums. Farrell op.cit. p.116 zitiert seinerseits:

LaViolette, Paul: The Talk of the Galaxy, Alexandra, VA: Starlane Publications 2000 – DIESES BUCH wurde UPGEDATED unter einem NEUEN Titel: LaViolette, Paul:  Decoding the Message of the Pulsars. Intelligent Communication from the Galaxy, 2006 – deutsch unter dem Titel: Die Botschaft der Pulsare. Intelligente Kommunikation aus der Galaxis, Potsdam: Mosquito 2011

Pulsars-Paul-LaViolettePaul LaViolette: Distribution of Pulsars at the 1n-Radiant in our galaxy, quoted from above Farrell-source op. cit. p. 116 – ausgewertet wurden angeblich 1100 Pulsare, in der zweiten Auflage von LaViolette waren es angeblich 1700+ Pulsare, SO DASS der “Pulsar-KLUMPEN” links auf der Karte in der ZWEITEN AUFLAGE “verschwand” – NACHWEIS für diese Buike-Behauptung: http://www.etheric.com/LaVioletteBooks/pulsarupdate.html

Man sieht in dieser Abbildung eine ANDEUTUNG von einer ASSYMETRISCHEN “bi-polaren” Häufung an zwei SYMMETRISCH bezogenen Häufungspunkten, welch letztere aber zunächst einmal keine PHYSIKALISCHEN Phänomene sind, sondern GEOMETRISCHE EFFEKTE der AUSGEWÄHLTEN HIMMLSKARTOGRAPHIE-METHODE.

Nebenbei: Die Pulsation von Pulsaren hat man HÖRBAR gemacht, just listen here http://www.jb.man.ac.uk/~pulsar/Education/Sounds/sounds.html

Weiter mit LaViolette! Ich exzerpiere jetzt TEILWEISE folgende online-Quelle: http://www.openseti.org/OSPulsars.html

Pulsare bei Kartenpunkt  “links 1 Radian”,  “galaktisches Zentrum Null-Radian” und “rechts 1 Radian”) (alle bezogen auf “galaktische Äquatorebene”)

Pulsars3-LaViolette-1radianDETAILS bei “links 1 Radian” NORD

Pulsars4-LaViolette-NorthDETAILS bei “links 1 Radian, SÜD”

Pulsars5-LaViolette-SouthDETAILS bei “Null-Radian Galaktisches Zentrum” wurden weggelassen und befinden sich bei angegebener Internetadresse des Projektes “open-SETI”.

So weit so gut! Aber jetzt wird es gewöhnungsbedürftig und problematisch, denn LaViolette behauptet, daß hier eine ABSICHTSVOLLE NACHRICHT von einer “galaktischen Gruppe” plaziert wurde, die obendrein noch so “konstruiert” wurde, daß sie “für eine Beobachtung vom Blickwinkel unseres Sonnensystems aus” geeignet ist.

Das führt auf SCHRECKLICHE philosophische Schwierigkeiten. Es könnte zum Beispiel sein, daß unter einem ANDEREN BEOBACHTUNGSWINKEL die ganze angebliche Nachricht VERSCHWINDET, sich sozusagen “in Luft auflöst”.

Wenn ZWEITENS und “als Ausgangspunkt” behauptet wird, daß die “beobachtete Verteilung” SELBST schon einen “sinnvolle Nachricht” sein soll, dann wird es sogar NOCH PROBLEMATISCHER, denn hier könnten wir bei LaViolette eine “petitio principii” haben. Wenn ich LaViolette generalisiere und verallgemeinere, kommt nämlich ungefähr heraus: WEIL ES EINE STRUKTUR HAT UND WEIL DIESE STRUKTUR BEOBACHTET WERDEN KONNTE, DESHALB IST ES EINE ABSICHTLICHE NACHRICHT. Im extremen ABSURDITÄTS-Beispiel: ALLE Kleepflanzen bringen Blätter mit einer KLEEBLATT-STRUKTUR hervor UND diese Struktur kann von Menschen beobachtet werden als eine solche, die unter den Bedingungen einer 3-D-Realität STABIL bleibt, so daß gelten soll: DIES IST EINE NACHRICHT DER “Produzenten von  KLEE-PLANZEN  AN MENSCHEN” . Die Frage ist aber: a) welche Nachricht und b) warum wird sie so oft wiederholt?

Well, Paul LaViolette  PRÄZISIERT dann die angebliche “absichtliche Nachricht” SEINER PULSARVERTEILUNG als eine WARNUNG, die für das ÜBERLEBEN der “irdischen Zivilisation” WICHTIG sein soll. Der Inhalt der Warnung ist einfach und elementar: Es gibt – ANGEBLICH –  eine ZYKLISCHE SUPERWELLE AUS DEM GALAKTISCHEN ZENTRUM, die iridsche Zivilisation VERNICHTET hat – und, so werden wir stillschweigend aufgefordert weiterzudenken, wieder vernichten wird, einmal und immer wieder. Hier wäre mein erster Einwand: Um “irdische Zivilisation” zu zerstören, benötigt man keine physikalischen Prozesse im Zentrum unserer Galaxie. Auch scheint  eine SIGNIFIKANTE VERSCHIEBUNG im INHALT der angeblichen Nachricht durch Pulsar-Verteilung geben zu können, wenn in der zweiten Auflage von LaViolettes Buch der AUFFÄLLIGE HÄUFUNGSKLUMPEN plötzlich VERSCHWUNDEN ist!

Wir fragen in der METAKRITIK also durchaus nicht einfach total verblödet, OB EIN PHÄNOMEN VON EINER BEOBACHTUNGSMETHODE PHANTOMISIERT wurde, ob es eine VON DER BEOBACHTUNGSMETHODE UND VOM BEOBACHTER UNABHÄNGIGE EXISTENZ als PHYSIKALISCHES Phänomen besitzt!

Müssen wir aber die grundlegende IDEE von LaViolette jetzt verwerfen? Diese IDEE ist aus GLAUBENSSYSTEMEN gut bekannt und lautet ungefähr: Das Universum hat ein INTELLIGENTES weil INTELLIGIBLES DESIGN – und deshalb MUSS RÜCKGESCHLOSSEN WERDEN auf die Existenz einer “GRUPPE VON GALAKTISCHEN STEUERUNGS-INTELLIGENZEN”. Es muss jedoch bei LaViolette keineswegs auf einen “Schöpfer von allem” zurückgefolgert werden, weil dieser “keine Signifikanz” haben könnte, weil LaViolette in seiner neuen ASTROPHYSIKALISCHEN THEORIE einen “aetherphysikalischen Prozess fortlaufender Schöpfung” VORSCHLÄGT und  HYPOTHETISIERT, der vielleicht nicht unbedingt einen GOTT “benötigt”.

Wenn ich das einmal etwas SALOPP  sagen darf: Hier sehen wir, wie ein PHYSIKER versucht, SEINEN NICHT AUSREICHEND REFLEKTIERTEN “GLAUBEN” zu “retten”, indem er eine IDEOSYNKRATISCHE KOMPLEXITÄT und Komplikation “erfindet”, die zunächst NUR FÜR IHN SELBST “Gewissheiten nahelegt” oder produziert, die jedoch unglücklicherweise nicht einmal an einen physikalischen Laien wie den Schreiber dieser Zeilen “kommuniziert” werden konnten.

LaViolette übersieht zum Beispiel, daß es AN SICH SEHR REDUNDANT ist, darauf hinzuweisen, daß es GALAKTISCHE KATASTROPHEN gibt oder geben könnte, wobei das Wort “Katastrophe” bereits eine zu einem PHYSIKALISCHEN SACHVERHALT “hinzugefügte” MENSCHLICHE BEWERTUNG ist.

LaViolette übersieht zweitens, daß das PULSIEREN seiner Pulsare selbst bereits ein HINWEIS auf einen STEUERUNGSMECHANISMUS auf GALAKTISCHEM LEVEL sein KÖNNTE, und zwar durchaus NICHT NOTWENDIG im Sinne seiner Idee von einer “ständigen Neuschöpfung”, sondern weit weniger dramatisch als “ERHALTUNG” einer “mit einem Anfang versehenen und eventuell multiplen Schöpfungs- EINMALIGKEIT”. Und ich würde heute meinen wollen, daß dieses PULSIEREN zwar sehr wohl im Sinne eines “Sender-Empfänger-Modells” interpretiert werden kann, wobei aber noch völlig fehlt eine ELABORIERTE MEHR-DIMENSIONALITÄT, was also aus diesen DAUER-IMPULSEN wird, wenn man wüßte, wie sie sich in einer 6-dimensionalen Grundstruktur des Universums ausbreiten und verhalten würden???!!!

So, ich notiere jetzt hier einen Satz, den ich handschriftlich aus irgendwelchen Gründen in meine Farrel-Quelle eingetragen habe, weil er nämlich ein sogenannter Donner-und-Blitz-Gedanke sein KÖNNTE – oder zu solchen führen könnte durch weitere Forschung:

“Sterne”, so habe ich damals notiert,  “sind hier offenbar aufgefaßt als PHASENKONJUGIERTE SPIEGEL”.

FALLS sie das sind, dann würde PLAUSIBLER, wie eine WAFFENTECHNISCHE Interpretation der Grossen Pyramide von Kairo – die NICHT NOTWENDIG die EINZIG MÖGLICHE Interpretation sein muss -, wie also eine waffentechnische Interpretation funtionieren könnte, SOFERN sie auf die Notwendigkeit stoßen würde, eine KOPPELUNG zu erzeugen zwischen dem Planeten ERde, dem UMGEBUNGSSYSTEM des zugehörigen Sonnensystems und dessen zugehörigem GALAKTISCHEN Umgebungssystems. Dabei würde man dann auf NICHT-MUSIKALISCHE und MUSIKALISCHE Verwendung von FREQUENZ, RESONANZ und INTERFERENZ stoßen.

Bleibt noch als letzter Punkt bei der Besprechung LaVioletts, seine IDEE, den bei PLATO referierten STADTPLAN von Atlantis NEU zu DEUTEN a) im Sinne seiner neuen Theorie einer “fortwährenden Schöpfung” und , wie ich meine  ergänzen zu können, als RESONATOR, der PRINZIPIELL ÄHNLCIH FUNKTIONIEREN würde wie die oben skiziierte WAFFENTECHNISCHE HYPOTHESE des GIZEH-Komplexes.

Wen das alles interessiert, der findet HINWEISE auf der bereits erwähnten Homepage von LaViolette http://etheric.com/welcome-to-sphinx-stargate/, die aber derartig strukturiert ist, daß sie einen ANFÜTTERUNGSVERSUCH darstellt, wie man Leute dazu überreden kann, LaViolette-BÜCHER zu KAUFEN, was die LaViolette ARBEITSWEISE für ARME Studenten wie mich, NICHT UNBEDINGT SYMPATHISCHER macht!

Wir LERNEN hier etwas sehr wichtiges: WENN WIR IN ALLGEMEINER FORM die HEUTIGEN ASTROPHYSIKALISCHEN IDEEN und THEORIEN besprechen, dann müssen wir HÖLLISCH aufpassen, daß wir nicht BETRÜGERN und SCHARLATANEN aufsitzen, die eventuell nicht einmal selbst bemerken, daß sie GAUKLER sind. (ECHTE Betrugsversuche sind zum Beispiel bekannt geworden unter Stichworten wie “Global Scaling” und “Kozyrev-Spiegel” …)

7. Nachtrag: Blick über den Tellerrand auf “related subjects”

7.1 NEUE kosmogonische Theorieversuche hier – (Universum als Computersimulation und Grundlagenphysik als Spezialfall von Spieltheorie)

7.2 DNA ÄLTER als unser Sonnensystem??? (English) – hier

7.3 Kornkreise und  ihre Decodierungsversuche im Hinblick auf Extraktion ASTRONOMISCHER Informationen, einschliesslich  der (behaupteten) “Annäherung eines doppel-Juppiter-grossen “Himmelskörpers” samt “Wurmlochtransport” ??? !!! – hier

7.4 Änderungen in unserem Sonnensystem, Überlick letzte 30 Jahre (English)  – hier

7.5 Ausserdem  noch interessant – wenn auch mit Verifikationsbedarf – Nassim Haramein mit Kommentaren zu NASA-Videos mit  Beobachtungen von UNGLAUBLICHEN Aktivitäten um unsere Sonne herum … die so SENSATIONELL sind, daß man fast gar nicht darüber reden kann: “Fliegende Objekte in Größe der Erde”, “Objekte, die IN DIE SONNE hineinfluegen”, “Objekte, die durch SCHEINBAR INTEELIGENTE REAKTION der SONNE “abgewehrt” werden” …. Kurzum, ganz bestimmt NICHTS, das für den Status Quo und den Mainstream “erträglich” wäre. Und ganz nebenbei: Folgende Vermutungen aus Buike-Studien sollte man weiterverfolgen: a)  daß die SONNE nach GRIECHISCHER Auffassung als eine Art LINSE aufgefaßt werden könnte, b) ferner als GATEWAY und v) ferner als eine Art RELAISSTATION für INTERGLAKTISCHE WELTRAUMFAHRT von d)  “Sonnen-“göttern”” (siehe zu letzterem etwa Autor Cotterell).

7.6 Und ein interessanter VERGLEICH, der unsere eingerosteten DENKSTRUKTUREN vielleicht etwas “auffrischen” kann. Die These ist seit neuestem, daß es MEHR “erdähnliche Planeten” im Universum gibt, als aktuell Menschen auf der Erde leben. Artikellink: http://www.bild.de/news/ausland/erdaehnliche-planeten/mehr-erdaehnliche-planeten-als-menschen-33262630.bild.html  Man entschuldige, daß wir hier die ganz bestimmt unwissenschaftliche BILD-Boulevardzeitung zitiert haben, weil eben so schnell nichts besseres zur Hand war. Aber einen Tag später können wir präzisieren: Eine Auswertung / Abschätzung von Daten des KEPLER-Weltraumteleskops hat ergeben, daß die Anzahl erdähnlicher Planeten derzeit auf ca. 8,8 Milliarden geschätzt wird, so daß gelten soll: Jeder 5.  erdsonnenähnliche Stern sollte über ein Planetensystem mit mindestens einem erdähnlichen Planeten verfügen, wobei natürlich “erdähnlich” ein SEHR RELATIVER “Begriff” ist! Source: http://www.t-online.de/nachrichten/wissen/id_66344924/-kepler-teleskop-entdeckt-8-8-milliarden-erdaehnliche-planeten.html  Natürlich müßte man eine solche, etwas “plakative” Aussage,  dann in Beziehung setzen zu dem, was man früher einmal “geglaubt” hat, nämlich daß die Erde und die Menschheit SINGULÄRE PHÄNOMENE sind, für die es, wie man vor noch gar nicht allzu langer Zeit glaubte, KEINE ähnlichen oder parallelen Phänomene gibt. Es ist sehr seltsam: Aber ich selbst habe das schon als Kind NIE WIRKLICH GEGLAUBT! Ich weiß nur nicht: WARUM??!!

-xxx-

Follow up – December 2013

KOMET ISON und dessen sehr interessante Analyse durch Jay Goldner, Gmunden/Austria von www.kornkreiswelt.at

 a) Jay-Goldner-Originalquellen

Jay Goldner / Gruppe Phoenix: ISON – Komet des Aufstiegs, Teil 1 – Format: html – http://www.kornkreiswelt.at/news/148-komet-ison-1

Jay Goldner / Gruppe Phoenix: ISON – Komet des Aufstiegs, Teil 2 – Format: html – http://www.kornkreiswelt.at/news/149-komet-ison-2

Jay Goldner / Gruppe Phoenix: ISON – Komet des Aufstiegs – GESAMTARTIKEL – Format pdf – (mit Genehmigung des Autoren Jay Goldner) – Goldner-Jay-Komet-ISON-2013

b) Buike-Blogeintrag Komet ISON

Buike Science And Music

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in science and tagged , , , , , , , , , , , , , , , , , . Bookmark the permalink.