Kriegsgefahr Thrakien

Der Newsletter des Kopp-Verlages bringt in der 2. Aprilwoche 2013 eine Einschätzung des deutschen Geheimdienstes BND, daß zwischen Griechenland und Türkei wegen THRAKIEN ein Krieg ausbrechen könnte.

In Thrakien haben die Griechen seit geraumer Zeit erhebliche Schwierigkeiten, die AUSSEN-GRENZE DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFT zu sichern und sie werden deshalb bereits jetzt mit der GRENZPOLIZEI-TASK-FORCE der Europäischen Union unterstützt.

Das Problem ist kurz gesagt, daß in Thrakien eine osmanisch-türkische Restbevölkerung lebt, wie überhaupt das benachbarte Adrianopel bzw. Edirne zu Sultanszeiten  sozusagen die Funktion einer Art “Gartenstadt für die  Gentry von  Istanbul” hatte,  weil die Landschaft und das Klima  dort gar lieblich sind – jedenfalls im Vergleich mit Anatolien.

Dies freilich ist keine Entschuldigung, daß die Türkei gegenwärtig in Thrakien eine ausserordentlich problematische MENSCHEN-EINSCHLEUSUNGS-Politik betreibt, die auf die Knochen von Griechenland geht und die Sozialsysteme der Europäischen Union einen Haufen Geld kostet.

Nun könnte man sagen, daß Thrakien ungefähr so wichtig ist wie ein Baum, der in Afrika umfällt. Die Sache sieht aber ganz anders aus, wenn man überlegt, daß die Türkei wahrscheinlich über einen LAND-KORRIDOR von ISTANBUL ÜBER BOSNIEN BIS ALBANIEN nachdenkt.

Und sehr wahrscheinlich gibt es auch Leute, die davon träumen, daß es doch eine schöne Sache wäre, wenn man, nachdem man  das griechische Thrakien  wieder “heim ins Reich” geholt hat, dann auch gleich noch sich erinnert, daß Thessaloniki schließlich der Geburtsort Atatürks ist – und man doch dort einen  “gehärteten Posten”  – auf Hochdeutsch: einen türkischen Stützpunkt – für Atatürk-“Pilger” einrichten könnte.

Jedenfalls erinnere ich mich, daß sich die Türkei bei den Jugoslawienkriegen angeblich plötzlich ERINNERTE, daß es 30.000 Albaner in der Türkei gibt.

Und man sieht hier sehr schön, was das Problem der Türkei ist, nämlich daß ihre Aussen – und Kriegspolitik CHAUVINISTISCH ist.

Die Türkei erinnert sich nämlich gewöhnlich durchaus nicht an ihre ALBANER oder an die ALEWITISCHEN SIEDLUNGSGEBIETE um Edirne herum, die der Spiritualität des BEKTASHI-Ordens des mittelalterlichen Heiligen Hadschi Bektash nacheifern und nicht den fanatischen Richtungen des Islam anhängen.

Oder etwas härter gesagt: ALBANER und ALEWITEN oder gar MEVLEVIS sind für die HEUTIGE,  tendenziell ATHEISTISCHE STAATS-CLIQUE in der Türkei normalerweise ein ROTES TUCH – und zwar ein genauso ROTES TUCH wie die griechische Minderheit in der Türkei, die durch die ABSOLUT indiskutable  TÜRKISCHE AUSLÄNDERPOLITIK de facto und sehr wirksam und hart AUSGEBLUTET wird, das heißt also IN DIE AUSWANDERUNG GETRIEBEN wird, teilweise in FLUCHTARTIGE Auswanderung.

Von Europa aus könnte man glatt sagen, daß die Türkei gegenüber ihren noch aus osmanischer Sultanszeit stammenden ÜBER 30 NATIONALEN MINDERHEITEN MIT EIGENEN SPRACHEN eine ÄUSSERST RESTRIKTIVE MACHTPOLITIK anwendet, einschließlich des VERBOTS,  die Muttersprache zu unterrichten und andere Methoden aus dem Arsenal des imperialistischen 19. Jahrhunderts, zu welchen letztlich natürlich auch das VÖLKERMÖRDERISCHE MASSAKER an den ARMENIERN gehört, dessen WIDERWÄRTIGE und ABSTOSSENDE LEUGNUNG durch die OFFIZIELLEN der Türkei – nicht durch die türkischen Menschen auf den Märkten und Plätzen, die teilweise sogar von ihrer eigenen osmanischen Regierung umgebracht wurden, weil sie sich geweigert haben, ihre jahrzehntelangen armenischen Nachbarn einfach so zu vertreiben und umzubringen! – in Frankreich kürzlich PER GESETZ UNTER STRAFE gestellt wurde.

Oder noch härter gesagt: DIESE MINDERHEITEN-POLITIK ist etwas, das die Türkei ändern MUSS, weil sie sonst NICHT IN EUROPA aufgenommen werden KANN. DENN MAN WÜRDE IN GANZ EUROPA NIRGENDS VERSTEHEN, WAS DIESE türkische Ausländerpolitik ÜBERHAUPT SOLL!

Im Falle Albaniens halte ich folgende historische Besonderheit für bemerkenswert: In Albanien rekrutierte das osmanische Sultansreich  einen bemerkenswerten  PROZENTSATZ DER HÖHEREN BEAMTENSCHAFT aus  nur wenigen FAMILIEN, darunter sogar eine Familie, die über MEHRERE GENERATIONEN den höchsten weltlichen Beamten des Sultansreiches stellten, nämlich die GROSS-WESIRE der Familie KÖPRÜLÜ.

Diese Familie KÖPRÜLÜ  habe ich  vor einiger Zeit kürzlich in einem Arte- oder Phoenix-Portrait sozusagen “wiedergetroffen” – und sie lebt heute sozusagen quietschfidel an den Ufern des Bosporus und Marmara-Meeres in allerbester Immobilienlage.  Und was die Köprülü-Familie im Fernsehen zu SAGEN hatte, das klang auch WESENTLICH angenehmer und europäischer und zeitgemässer als das, womit die gegenwärtige Staats-Clique in der Türkei uns Europäer – und sogar die in Europa geborene türkische Jugend – STÄNDIG NERVT.

Worauf ich hier hinaus will, ist folgendes: Die gegenwärtige Staats-Clique in der Türkei – über deren Finanzierungsquellen man in Friedenszeiten nicht offen sprechen kann, jedenfalls nicht wirklich – und die Familie KÖPRÜLÜ und ANDERE ANGEHÖRIGE DER EHEMALS OSMANISCHEN OBERSCHICHT sind füreinander ebenfalls ROTE TÜCHER – und zwar, wie ICH vermute, zum NATIONALEN NACHTEIL des Volkes.

Und damit bin ich wieder bei dem EINSCHÄTZUNGSPROBLEM, ob es DIESMAL wenigstens ENDLICH Krieg GEGEN die Türkei gibt und NICHT umgekehrt, daß die Türkei SELBST EINEN KRIEG anzettelt, worin die Türken sozusagen Weltmeister sind.  Es war die TÜRKEI, die MITTEN IN EUROPA das ZYPERN-Problem schuf – und sehr erstaunlicherweise VON NIEMANDEM DARAN GEHINDERT WURDE.  Es IST die TÜRKEI, die im AEGAEISCHEN Meer STÄNDIG KNAPP an einem HEISSEN KONFLIKT (mit Griechenland) VORBEISCHRAMMT.

IRGENDJEMAND LÄSST DIE TÜRKEI STÄNDIG GEWÄHREN, obwohl sie STÄNDIG NERVT.

Insoweit ist WICHTIG, daß FOLGENDE HISTORISCHE EINFLUSSZONEN gelten: TÜRKEI, SYRIEN, LIBANON sind klassisches FRANZÖSISCHES Einflussgebiet und GRIECHENLAND. Zypern (natürlich! Akrotiri!) , IRAK, ÄGYPTEN sind ENGLISCHE Einflußzone. DIESE EINTEILUNG GILT TROTZ DER GEGENWÄRTIGEN AMERIKANISCHEN WELTHERRSCHAFT IMMER NOCH – und es wäre ein schwerer politischer Fehler, wenn man sie etwa übersehen wollte! Ich kann darauf jedoch nicht in dem hier erforderlichen diplomatischen Zusammenhang eingehen, denn Zypern ist im Augenblick auch eine Art “vorgeschobenes Haupt-Quartier” in Frontnähe zu AKTUELLEN NATO-MISSIONEN und Krisenherden, was sich also eher weniger für öffentliche Diskussion eignet. Man sollte noch etwas im Blick behalten: die gegenwärtige Staats-Clicque in  der Türkei ist freimaurerisch durchsetzt, ebenso wie ein gewisser Teil der islamischen “Babas” … Und wenn wir schon mal bei den Absonderlichkeiten sind: Die Länder Syrien, Türkei und Ägypten gehören zu dem FUNKTIONIERENDEN NAZI- UNTERGRUND-Imperium, daß ein FINANCIAL GLOBAL PLAYER ist und also einigermaßen wichtig und das zurückgeht auf eine ganze Reihe von DIRTY DEALS zwischen ALLAN DULLES und Martin Bormann, gegen welch letzteren der begründete VORWURF spekuliert wurde, daß er, also Martin Bormann, den Mord an Kennedy BEFOHLEN haben KÖNNTE. (Wer eine solche SPEKULATION  nicht glauben kann, kann sich jederzeit selber schlau machen bei folgenden Autoren: Farrell, Joseph P. – Preparata, Guido – Sutton, Anthony – Marrs, Jim … unter anderem …)

Wir müssen im Falle der Türkei also SORGFÄLTIGST unterscheiden zwischen deutsch-türkischen Sympathien, die auf die preussisch-osmanische Militärallianz im 19. Jahrhundert zurückgehen oder auf die Waffenbrüderschaft im Ersten Weltkrieg, wo sogar ein preussischer Feldmarschall einen erstaunlich effektiven Widerstand an der Mesopotamien-Front durchgeführt hat (Feldmarschall von der Goltz), danach dann der NAZI-türkischen Verbrüderung, die auch etwas zu tun hatte mit den ESOTERISCHEN Aspekten sogenannter “türkischer Freimaurerei”, welches ein Buchtitel des Freiherrn von Sebottendorf ist, wo es gar nicht um ein Verständnis der türkischen “geheimen  Religionstraditionen” ging, sonder wo die NAZIS SCHWARZMAGISCHE MACHT suchten (und eventuell auch teilweise gefunden haben),  bis hin zu dem heutigen NAZI-Beziehungsgeflecht zu den GRAUEN WÖLFEN und deren “natürlichen Forntstellung” gegen die KOMMUNISTISCH-sozialistisch orientierten “PKK-Kämpfer” des inzwischen mit äußerst merkwürdigen Methoden inhaftierten Herrn Ötzalan.

Ich denke schon, daß man als ein normaler Kaffeehaus-Betrachter des Weltgeschehens diese “”Orientalismen” mit einem geradezu  WIDERLICHEN ABSCHEU betrachten kann. Und all jenen, die zur SCHWÄRMEREI in deutsch-türkischen angeblichen “Freundschaftsbeziehungen” neigen, empfehle ich DRINGENDST die Überlegung, die kürzlich von einigen Geschichtsrevisionisten vorgetragen wurde, daß nämlich vom ANGELSÄCHSISCHEN GLOBALSTANDPUNKT aus diese ganze “preußisch-NAZI-deutsch-türkische Geheimbündelei” eine strategische Relevanz besitz, die gegen NULL tendiert, insoweit es sich nämlich bei ALLEN BISHERIGEN ALLIANZEN DEUTSCH-TÜRKISCHER NATUR um “BÜNDNISSE DER LOOSER” gehandelt hat: LOOSER neigen dazu, sich irgendwie zusammenzutun – ABER SIE BLEIBEN LOOSER!

Die große Rätselfrage ist: WAS MACHT AMERIKA?

Und auf die Frage der Amerikanischen POSITION habe ich KEINE glatte ANTWORT. Sicher scheint zu sein, daß die USA – ebenso wie Deutschland – BEIDE mit Waffen beliefert, Griechen UND Türken. die Frage wäre also, ob man dieses herrlich profitable Geschäft mit BEIDEN Seiten nur wegen eines “blöden Krieges” in Frage stellen sollte?

Ich mache mir aber ernsthaft über die AMERIKANISCHE POSITION SORGEN, wie folgt: Da haben wir einmal den IDEALISTISCHEN Bill Clinton, der den KOSOVO-Krieg für die FREIHEIT der jugoslawischen Völker vom Joch der kommunistischen DIKTATUR beginnt – und dabei absolut amerikanisch-ahnungslos vorgeht, was die HISTORISCHEN IMPLIKATIONEN des KOSOVO für EUROPÄISCHE SELBSTIDENTITÄT SIND.

Lieber Herr Clinton und  bei allem Respekt vor den Gefallenen: DAS AMSELFELD IM KOSOVO IST EIN SCHLACHTFELD., OHNE DASS ES KEIN  EUROPA, wie wir es heute haben, gäbe. INSOWEIT KANN DAS SELBSTOPFER DES  SERBISCHEN KÖNIGS und ZAREN   LAZAR UND FAST DES GESAMTEN SERBISCHEN RITTERADELS von mehr als 1200 Adelsfamilien NICHT EINFACH MIT EINEM FEDERSTRICH DER MÄCHTIGEN HEUTE ENTWERTET WERDEN! Im Gegenteil: ICH RUFE DAS BLUT DIESER MÄRTYER AUF DEM AMSELFELD AUF, damit EUROPA der HEUTIGE ISLAM ERSPART BLEIBT!

Wo waren wir gleich wieder!

Okay, wir haben da also  noch was, nämlich  die ERFAHRUNG der letzten Jahrzehnte, daß das NATION-BUILDING weder unter amerikanischen noch anderen Methoden funktioniert.

Oder anders gesagt: Wir sehen überall auf der Welt, daß für FRIEDENSZEITEN NACH den Konflikten die Konzepte fast überall nicht ausreichen oder sogar versagen. Wir sehen insbesondere etwas, was George W. Bush angeblich beunruhigt hat, daß es eine neue weltweite Tendenz gibt der AUFLÖSUNG VON STAATLICH-ADMINISTRATIVEN STRUKTUREN.

MAN WÜRDE ALSO – und dies scheint auch die Position der griechisch-orthodoxen Mönchsrepublik ATHOS zu sein, die ich berücksichtigen muß, weil ich ostchristlich-orthodox bin – AN SICH NOCH VIEL ZÖGERLICHER SEIN als sonst, einen Krieg gegen die TÜRKEI wegen Thrakien und Cypern zu STARTEN und auch eine VERTEIDIGUNG GEGEN EINEN TÜRKISCHEN ANGRIFF eher sehr skeptisch bezüglich seiner möglichen Folgen von DESTABILISERUNG DER GESAMTEN REGION betrachten – und es ist selbstverständlich klar, daß die heutige Staats-Clique in der Türlei GENAU MIT DIESER ANGST versuchen wird, ZU PUNKTEN und genau daraus VORTEILE zu ziehen!

Insoweit wäre also abzuraten, die METHODE des “Alexandros megalos” – in islamischen Ländern bis heute besser bekannt unter dem Namen “Iskander”, was die Jungs rufen, wenn sie “Indiander” spielen –  zu wiederholen, der einfach – mir nichts dir nichts – den GORDISCHEN KNOTEN mit dem SCHWERT ZERSCHLUG – ES SEI DENN GRIECHENLAND ODER SEINE FREUNDE HEUTE HÄTTEN TATSÄCHLICH EINEN ALEXANDER DEN GROSSEN, der es sich LEISTEN kann, mit solchen UNGEHEUERLICHEN und SELBSTHERRLICHEN TATEN eines SIEGGEWOHNTEN HELDEN  in die Geschichtsbücher einzugehen – ohne daß ihm das Mißgeschick des Alexander wiederfährt, den nämlich gegen Schluß der Vorstellung seine eigenen Leute für leicht unzurechnungsfähig gehalten haben.

Es wäre ausserdem eventuell anzuwenden MITLEID MIT DEM IN AUSSICHT GENOMMENEN FEIND, denn die Türkei ist ein ERBÄRMLICHES Land, wo TOTE HOSE ist, womit ich folgende  hard-facts meine:

– Zerstörung von geschätzt 25% der gesamten türkischen Industrie-Produktion durch das Erdbeben von IZMIR / Smyrna (ich bin orthodox und erinnere noch die ALTEN Namen!), was ich hier erwähne, weil diese MENGE von Zerstörung genauso groß war, wie Zerstörung nach einem allgemeinen Krieg,

– der sozusagen PROGRAMMIERTE FEHLSCHLAG des DIYBAKIR-EUPHRAT-FLUSSREGULIERUNGS-Projektes, bei dem ich mich in der Tat frage, wer so mächtig war, daß er die Türkei auf diese Art und Weise VERÄPPELN konnte,

– eine noch viel erbärmlichere durchschnittliche Einkommensituation als in Griechenland mit folgenden UNBESTÄTIGTEN – also noch zu kontrollierenden – GROB-Zahlen: Griechenland im Durchschnit 600,00 Euro Monataseinkommen, Türkei im Durchschnitt 300,00 Euro (die Zahlen sind eventuell auf Grund der aktuellen Geldkrisen überall inzwischen  noch tiefer gesunken!)

Der aufgeweckte Zeitungsleser fragt sich jetzt natürlich, WIE KANN DIE TÜRKEI denn dann überhaupt die vielen WAFFENKÄUFE bezahlen – und diese Frage sollte man vielleicht den europäischen (und amerikanischen?)  Pharmakonzernen stellen, die gewisse sozusagen “problematische Produkte” aus der Türkei beziehen – und zwar ABSOLUT MORALINFREI beziehen!

Ich gehe jetzt nicht soweit mit meinem Mitleid mit dem Feind, daß ich zusammen mit den Türken die Schrecklichkeit beweine, daß die Türkei ein HOFFNUNGSLOSES Land sei – denn HOFFNUNGSLOS und VERZWEIFELT ist die Situation in VIELEN Ländern.

DIE FRAGE IST, OB MAN DER TÜRKEI ERLAUBEN KANN, damit fortzufahren, ihre eigene Verzweifelung AN ANDEREN ABZUREAGIEREN, wie sie das bisher getan hat, nämlich seit JAHRZEHNTEN IMMER EINEN MILLIMETER KNAPP AM HEISSEN KRIEG VORBEI.

NOCH IST ES NICHT SO WEIT – und noch kann die Diplomatie wenigstens VERSUCHEN, der STIMME DER VERNUNFT GEHÖR zu verschaffen, welche uns zuruft:

DIE LÖSUNG FÜR ALLE BESTEHT DARIN, DASS MAN KONZEPTE HAT UND INSTALLIERT UND DURCHFÜHRT, und zwar nicht irgendwelche Konzepte, sondern PIONIER-PLÄNE, die die VERHEISSUNG der FREIHEIT erfüllen mit ESSEN und Nahrungsmitteln  und den anderen jeweils erforderlichen MATERIELLEN Gütern des alltäglichen Lebens. Und es ist bei der Suche nach der INTELLIGENZ, die solche NATIONALEN GROSSPROJEKTE und INFRASTRUKTUR-PROJEKTE  durchführen könnte absolut KONTRAPRODUKTIV, daß der POTENTE und eventuell sogar überwiegende Teil der griechischen, türkischen, armenischen, libanesischen INTELLIGENTSIA sich  NICHT IN IHREN JEWEILIGEN HEIMATLÄNDERN befindet, sonder DEM RUF DES GELDES gefolgt ist in die INSELN DES MATERIELLEN WOHLSTAND auf diesem Globus, also  in die USA und Westeuropa und Deutschland.

Und ein mögliches  KONSTRUKTIVES Problemlösungs-KONZEPT wäre zum Beispiel, das man daran geht, daß ALLE Beteiligten und NATIONEN – also auch die Türkei –  zu ERTRÄGLICHEN Bedingungen ZUGANG erhalten zu dem RIESENGROSSEN Erdgas- / Erdölfeld, das sich von ZYPERN bis Libanon und Israel und fast bis vor Ägypten erstreckt. Und das ist ebenfalls ein Problem, daß schon seit vielen Jahren die ÖRTLICHEN NATIONEN NICHT  SELBST über die Nutzung ihrer eigenen Bodenschätze entscheiden dürfen, was natürlich auch irgendwie kollidiert mit den westlichen Freiheits-Ideologien, zum Beispiel über – angeblich – freie Welt-Wirtschaft und freien Handel. Ich gebe nur als historisches Beispiel, daß die KAPITALEIGNER  der griechischen Ölvorkommen bei Tessaloniki (im Meer auf dem Küsten-Landsockel) – ein  kanadisch-britisch-amerikanische Konsortium -, die  RECHTE und KONZESSIONEN besitzt – UND BISLANG EBEN DIE AUSBEUTUNG DER EIGENEN NATIONALEN BODENSCHÄTZE NICHT ERLAUBT. Und genau DAS nennen wir MACHT – irrational, brutal, effektiv und schon ziemlich DESTRUKTIV, jedenfalls für den unterlegenen Teil.

Ich weiß natürlich, dass BETEILIGUNG AN EIGENEN BODENSCHÄTZEN  TRAUMTÄNZEREI ist, denn die TATSACHEN zeigen das, was sie immer zeigen: MAN KANN SICH NICHT EINIGEN – und im Endeffekt ist ISRAEL bislang der EINZIGE NUTZNIESSER dieses Erdgas-Geschenkes – ganz frisch jetzt in April 2013 –  , das GOTT so VIELEN Nationen BUCHSTÄBLICH “vor die HAUSTÜR” GELEGT HAT.

Und wir lernen plötzlich etwas sehr wichtiges: Wenn jemand unbedingt Krieg will, dann nützen auch die größten göttlichen Geschenke an Bodenschätzen rein gar nichts – und diese Bemerkung ist keineswegs nur auf die Türkei bezogen!

Mein Ergebnis sei also: Die polnische EU-Ratspräsdentschaft hat kürzlich vor KRIEG IN EUROPA gewarnt. Jetzt WARNT der deutsche Auslandsgeheimdienst  wegen Krieg in THRAKIEN, was also ein Speziallfall innerhalb der polnischen STRATEGISCHEN Warnung wäre.

BEREITEN WIR UNS AUF DAS SCHLIMMSTE DENKBARE VOR – und seien wir froh, wenn noch einmal AUFSCHUB VON KRIEG GEWÄHRT WIRD.

UND NUTZEN WIR DIE ZEIT DES GESCHENKTEN AUFSCHUBS, damit endlich ÜBERALL KONSTRUKTIVE Kräfte die PROBLEME anpacken  – und nicht nur die totalen Plattnasen  immer nur  einfach alles plattmachen wollen.

Wenn aber NEIN, wenn es keinen Aufschub gibt, dann weiß jeder Patriot, was er zu tun hat – so daß ich also hier bestimmte Dinge nicht öffentlich darlegen kann, wozu zum Beispiel gehören würde, daß Griechenland seine STAATLICHEN VERWALTUNGSMETHODEN im griechischen Teil Thrakiens ZWECKENTSPRECHEND ÄNDERT, denn spezielle OSMANISCHE EXPANSIONSMETHODEN sind ja in der Geschichtswissenschaft BEKANNT und KEIN unlösbares administratives Problem.

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in foreign affairs, military and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.