Sathya Sai Baba-letztes Darshan 24.April 2011

Sathya-Sai-Organisation Deutschland http://www.sathya-sai.info/    —  Sathya-Sai International http://www.sathyasai.org/ —  Sathya-Sai official website http://www.srisathyasai.org.in/

Dokumentation der BBC über strafrechtliche Anschuldigungen gegen Satya Sai Baba, einschließlich der seltsamen Polizeiaktion gegen 4 junge Männer, die sich in Saty Sai Babas Räumen – Schlafzimmer? – “geflüchtet” hatten, wo sie von der Polizei rätselhafterweise erschossen wurden. https://www.youtube.com/watch?v=YlL_CDqFCLg    

  1. Am 24. April 2011 gab Sathya Sai Baba in Puttaparthi, Südindien, sein letztes Darshan, bevor er, wie das bei heiligen Männern in Indien Brauch ist, nicht verbrannt, sondern bestattet wurde.

  1. Sathya Sai Baba ist nicht nur von anerkannten Parapsychologen – Erlendur HARALDSON und Ossip – untersucht worden, die seine “Echtheit” bestätigten, sondern er ist auch in primitivster Weise von sogenannt “fundamental-evangelikaler” Seite aus den USA (eventuell mit Rockefeller-Background) auf MIESESTE Art und Weise angefeindet worden. Jedoch hat Andreas Retyi – Autor im Kopp-Verlag – zu diesen Querelen einen ziemlich aufschlussreichen Hintergrundartikel verfaßt, den man lesen sollte, bevor man zu Ablehnung schreitet …

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/armin-risi/sathya-sai-baba-1926-2-11-eine-hintergrundanalyse-der-kontroversen-und-kritiken.html

  1. Ich selbst habe die LEHREN des Sathya Sai Baba seinerzeit durchgesehen, insbesondere seinen Gita-Kommentar – und NICHTS darin gefunden, was  mit traditionellen hinduistischen Lehren kollidieren würde … Auch die PRAXIS des Bahjan- und Mantra-Singens ist traditionell – und wir bringen hier das berühmte Gayatri – Mantra
  1. Ich selbst habe dann außerdem seinerzeit ausgerechnet an einem meiner eigenen Geburtstage bei einer Sathya-Sai-Baba Gruppe VIBHUTI empfangen – und was ich da empfangen habe, SCHMECKTE keineswegs wie aus dem gewöhnlichen ASCHEEIMER … Wir dürfen hier mit einigem Nachdruck folgenden Hinweis einflechten: Das Hervorbringen von
  • VIBHUTI
  • AMRITA

  • LINGAMS

wird in Indien TRADITIONELL als BESONDERES ERKENNUNGSMERKMAL für ECHTHEIT angesehen. (Leider kann man gewöhnlichen Europäern keineswegs beiläufig erklären, welches die WICHTIGKEIT von LINGAM-(Steinen) und deren ERNEUERUNG in gewissen ausgezeichneten Tempeln ist oder sein könnte …) Insoweit sind weitere MATERIALISATIONEN  anderer Gegenstände – Kreuze, Goldkettchen, Süssigkeiten  etc. pp – also durchaus ZWEITRANGIG und sozusagen Ausdruck des göttlichen Vergnügens an KINDLICHEN ÜBERRASCHUNGEN …

  1. Wenn man sich ausserdem ansieht, WAS Sathya Sai Baba für SEIN LAND UND SEIN VOLK GETAN hat – nämlich TAMIL NADU – kommt man aus dem Staunen nicht heraus … Wenn unser Gedächtnis nicht trügt, dann gibt es zum Beispiel ausserdem noch  in Dutzenden von  Ländern Sathya-Sai-Schulen … dann auch Sathy-Sai-Krankenhäuser …
  • Sathya Sai Baba hat behauptet, er sei – unter anderem – die Wiedergeburt eines ISLAMISCHEN Heiligen und Wundertäters, nämlich  des Sai Baba von  Shirdi – und er hatte als BESONDERES ANLIEGEN eine VERSÖHNUNG zwischen Hinduismus, Islam und Christentum – was an sich schon ausreicht, die Anfeindungen zu “erklären”. Wir berichten dies, weil wir ähnlich wie Guitton, Jean: Dialog mit Paul IV, München: Heyne paperback 1978; frz. u.d.T.: Dialogues avec Paul IV, Paris:  Libraire Artheme Fayard  zu der Auffassung tendieren, dass INDIEN zu den GROSSEN SPIRITUELLEN HOFFNUNGEN der ganzen Erde gehört!

    1. In der HEUTIGEN “geistigen Atmosphäre” von spirituellem Karnevalismus, fast total ahnungslosem bekifft-besoffenen New-Age und PRIMITIVISMUS haben wir der Wahrheit gemäß hinzuzufügen: Ja, es hat sich die SELTSAMKEIT zugetragen, daß wir selbst eine Anfängerinitiation von einem echten BRAHMANEN aus Bengalen (Kalkutta) erhielten, und zwar in die SEHR ALTE brahmanische Religion Indiens, die etwas anders ist als das, was sich Europäer gewohnheitsmässig unter “Religion” so vorstellen oder auch vorstellen können …  Dieser Brahmane war damals in Bremen ein ganz gewöhnlicher Student der Betriebswirtschaftslehre, hatte persönlichen Spaß, in Bremen den DICHTER RABINDRANATH TAGORE überhaupt erst bekannt zu machen – und verfügte ausserdem über ECHTE und TRAINIERTE Yoga-Fähigkeiten, ich weiß jedoch nicht,  welcher Art Yoga genau.
  • Zum guten Schluß noch ein Lesetipp – GARANTIERT GAAANZ WEIT WEG von New Age und anderen Formen der Volksverblödung:

  • Brunton, Paul (Pseudonym für: Hurst, Raphael): Von Yogis, Magiern und Fakiren. Begegnungen in Indien, Freiburg/Brsg.: Hermann Bauer paperback 1980, 3. Aufl. (und öfter); engl. u.d.T.: A Search in Secret India, London: Rider, New York:  Dutton 1935

    Paul Brunton hat – nebenbei gesagt – das Guru-Tschela-Problem ausführlichst behandelt in:

    Brunton, Paul: Das Selbst und die Unendlichkeit, Grafing: Aquamarin-Verlag 1991, Seite 111-332 [Kapitel 3: Der Weise, Seite 111 f – Kapitel 4: Der Dienst des Weisen, S. 205  f  – Kapitel 5: Lehrende Meister und Schülerschaft, S. 259 f.]; engl./amerik. Reihentitel: Paul Brunton`s Notebooks, Hersg.: The Paul Brunton Philosophie Foundation, (USA, New York?)

    Paul Brunton hat auch einen anderen SEHR bedeutenden indischen Lehrer aufgespürt, weit weg von den heute so beliebten “fernsehtauglichen Möchtegern-Gurus” aus RISHIKESCH und anderswo, nämlich SRI RAMANA MAHARSHI, 1879-1950, vom heiligen Shiva-Berg Arunachala und dem selbst in Touristenführern erwähnten berühmten Tempel von Tiruvanamalai, übrigens ebenfalls in TAMIL NADU. Wikipedia EN – Ramana Maharshi – official website http://www.sriramanamaharshi.org/. Aber mit den Lehrern ist es sehr ähnlich wie mit Obst: Manche mögen Äpfel, manche Birnen und manche haben ganz einfach eine Allergie … TROTZDEM fügen wir hier ein Photo ein, das über unserem Schreibtisch hängt, ebenso wie natürlich auch ein Photo von Sathya Sai Baba, denn sicher ist sicher! (Aber Sathya Sai Baba ist wahrscheinlich etwas “volkstümlicher” in seiner ganzen Art und Weise …)

    Sri Ramana Maharshi

    1. Ach ja, noch was: Weil ich als Sozialhilfeempfänger zu ARM bin, um echten orthodoxen Weihrauch zu kaufen, gehe ich ganz bequem in den nächstbesten Laden von TAMILEN aus SRI LANKA und kann dort “für religiöse Zwecke geeignete” Weihrauchstäbchen SEHR PREISWERT kaufen, die – man staune – aus Sathya-Sai-Produktion stammen, so daß wir also auch von daher ganz praktisch für die BEGEGNUNG mit diesem AUSSERGEWÖHNLICHEN MENSCHEN unserer an aussergewöhnlichen Heiligen so ARMEN Zeit sehr, sehr dankbar sind …
  • Falls sich jemand fragt, wie ein deutscher Kaufmannslehrling in Bremen auf “indische Ideen” kommen konnte, so hatte das in unserem eigenen Fall zu tun mit einem Berufsschuldirektor, der in der Carl-Duisberg-Gesellschaft engagiert war. (Berufsschulen DAMALS waren GAAANZ anders als heute!!!) Diese Gesellschaft existiert heute noch und bot damals den grossen VORTEIL, daß sie natürlich GROSSE ERFAHRUNG im UMGANG mit indischen Leuten hatte und mit ORGANISATION von “passenden” (Kultur-)Veranstaltungen.  Wir können sogar NOCH WEITER zurückgehen in unsere KINDHEIT und stoßen dann auf SCHUL-Besuche im   GROSSEN und GEDIEGENEN Bremer Überseemuseum, das eigentlich eine Art Völkerkundemuseum (für Ethnologie) ist – und bis heute ist ein STARKER “ethnologischer touch” in unseren Studien und Essays GEBLIEBEN …

  • Dieser Nachruf erscheint SEHR verspätet, weil deutsche Zeitungen und Nachrichtenmedien einfach nicht berichtet haben – und zwar sehr im Unterschied zu Zeitungen aus ANDEREN Ländern und Weltgegenden – womit wir angedeutet haben wollen, wie “aufgeweckt” man in Deutschland derzeit ist. Man ist in Deutschland im Augenblick nicht nur VERPENNT, sondern sogar VIEL VERSCHLAFENER, als sich jeder traditionelle HANSEATISCHE Kaufmann überhaupt leisten und erlauben dürfte …

  • Buike Science And Music

    Advertisements

    About bbuike

    - *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
    This entry was posted in culture, news and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.