Pioniere auf nach Polen!

Wer ein Pioniertyp ist, hat es in Deutschland derzeit schwer:
Bei vielem hat man das Gefühl des langsamen Abnippelns, AUFZUBAUEN gibt es nichts und 14jähige Schulkinder fragen nach ihren Rentenaussichten!

GAANZ anders in Polen!

Und da gehe ich im Sommer für einen Monat hin, und zwar in die Gegend von Przemysl … denn da werden noch Leute gebraucht, die anpacken können und auch passendes Training in traditioneller Landwirtschaft haben …

Die Nationalbibliothek wird also auf neue Buike-Publikationen etwas warten müssen – was aber nicht wirklich schlimm ist, weil das Publikumsinteresse ohnehin geradezu überwältigend ist:
Das heißt : das Interesse geht gegen NULL – und mein Konto auch!

Oder anders gesagt:
Wenn Deutschland mir ohnehin keine andere Alternative bietet, als daß ich von VIELarbeit keinen Lebensunterhalt zusammenbekomme, dann kann ich genausogut in Polen umsonst arbeiten, denn in Polen ist die VERPFLEGUNG besser und sehr wahrscheinlich OHNE DIOXIN in Eiern und Geflügelfleisch (aber vielleicht mit etwas Reststrahlung aus Tshernobyl / Ukraine …)

Und also: wer kein “temperiertes Temperament” hat, wer dieses “leise, leise” und “sachte, sachte”, das jetzt in Deutschland modern ist, irgendwie nicht mag, für den gilt

AUF NACH POLEN, wo schon GELEBT wird …

Nebenbei: Przemysl ist keine rein zufällige Wahl, denn ungefähr dort muss meine Mutter im 2. Weltkrieg gewesen sein, denn die ukrainische Stadt Rawaruskaja, wo sie nach ihren eigenen Worten in einem Gestapo-Lager gewesen sein will, ist gar nicht “weit” entfernt und irgendwo im karpatischen Südpolen könnte sie auch unter dem Namen “Slok” verheiratet gewesen sein.  Genaue Nachforschungen sind übrigens ZWECKLOS, denn deutsche Behörden haben die Rawaruskaja-Nachricht nicht in meinen Papieren vermerkt – dafür aber in meinen Papieren eingetragen “polnisch ungeklärt bzw. staatenlos” – was beides eventuell BEWUSST FALSCH ist! Und das MÖRDERISCHE Interesse der Nazis an meiner Mutter und deren Bruder könnte sehr wahrscheinlich damit zusammenhängen, dass unser Buike-Familienzweig sehr wahrscheinlich – wie ungefähr 10% der heutigen deutschen Bevölkerung – so 2 oder 3 JÜDISCHE GENE in ungefähr 300-600 oder mehr Jahren Geschichte angesammelt hat: VIELEN DANK, Herr Sarrazin, diese Sache ist jetzt durch SIE VIEL KLARER! Ich folge dann aber nicht nur den Spuren meiner Mutter, sondern habe wegen Herrn Thilo Sarrazin schon SICHERHEITSHALBER offiziell POLNISCHE ZWEIT-STAATSANGEHÖRIGKEIT beantragt, kann aber im Augenblick die Verfahrenskosten nicht bezahlen und muss dafür sparen.

Buike Science And Music

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in interior affairs Germany, news. Bookmark the permalink.