Klimawandel hat Neuss längst erreicht


1. Heute, 31.März 2009 wurde ERSTMALS am Stadtteich “Jröne Meerke” (“kleines grünes Meer”) beobachtet eine Gruppe von 4-5 REIHERENTEN – Aythya fuligula, die der Berichterstatter NOCH NIE bewußt wahrgenommen, geschweige denn gesehen hat. Ein Rückruf bei der Abteilung “Artenschutz” in der örtlichen Umeltbehörde bestätigte außerdem überraschend die Anwesenheit von vereinzelten KORMORANEN am Jröne Meerke, die jedoch – vielleicht gottlob – noch keine ständige Kolonie dort gegründet haben.

2. Eine ständig größer werdende – und für manche schon etwas “lästige” – Kolonie von HALSBANDSITTICHEN – PSITTACULA KRAMEN – ursprünglich heimisch in Afrika und Asien – hat sich schon seit Jahren fest etabliert im Neusser Stadtpark – und übersteht auch die hiesigen “Winter” offenbar sehr gut.

3. Daß SIBIRISCHE Gänse am Niederrhein überwintern, hat sich schon herumgesprochen. Aber es scheint, daß einige von ihnen sich ebenfalls bis ans “Jröne Meerke” in Neuss “verirrt” haben. Und falls es richtig ist, daß besonders die Zugvögel mit großer Reisestrecke, wie eben sibirische Gänse, aber auch STÖRCHE, von denen sich ebenfalls 1 Exemplar SCHWARZSTORCH vor Jahren einmal nach Neuss verirrt hat – vermutlich von jener Population, die nicht nach Ostafrika zum Überwintern fliegt, sondern nach SPANIEN -, falls es also richtig ist, daß diese Zugvögel sich “irgendwie” am GEOMAGNETISCHEN FELD orientieren, dann könnte das VERÄNDERTE ZUGVERHALTEN vielleicht ein Hinweis sein, nach ÄNDERUNGEN DES GEOMAGNETISCHEN FELDES ZU SUCHEN.

4. Unbemerkt von der Öffentlichkeit hat sich die deutsche Land- und Forstwirtschaft inzwischen LÄNGST auf den Klimawandel eingestellt: In Rheinhessen werden MEDITERRANE Weinsorten MIT ERFOLG ausprobiert – dem von Natur aus SAUREN deutsche Wein, tut SONNE bestimmt gut! – und in Bayern werden Waldflächen nicht mehr mit Fichte aufgeforstet, sondern sogar mit Laubgehölzen (welche Sorten, ist im Augenblick nicht zur Hand) …

5. Das Fernsehen berichtet dann noch von FREI lebenden STRAUSSEN-Vögeln in Ostdeutschland, von grundlegenden Veränderungen der Kleinlebewesen in unseren FLÜSSEN – z.B. durch eingeschleppte Wollkrabben – und manche Beobachter beschäftigen sich bereits mit der Möglichkeit von MALARIA-Mücken in Deutschland (Tsetse-Fliegen) …

6. Prächtig gedeihen im Landkreis Neuss dann noch KALIFORNISCHE MAMMUTBÄUME, die ungefähr nach dem 2.Weltkrieg und im Verlauf von MODEerscheinungen im Landschafts-Gartenbau angepflanzt wurden … aber noch keine kompletten Wälder ausgebildet haben …

Man muss sich das wirklich einmal klar machen: SO ETWAS ERLEBT NUN WIRKLICH NICHT JEDE GENERATION – und eigentlich ist es auch SCHÖN und sogar etwas SPANNEND … vorausgesetzt die Fernseh-Gesellschaft entschlummert nicht sanft bei der wer-weiß-wievielten Wiederholung x-beliebiger Filme und Serien!

Und also:
HALLO WACH!
DER FRÜHLING IST DA! 

Mit freundlichen Grüßen

Buike publishing

Advertisements

About bbuike

- *1953 in Bremen / Germany - since decennia in Neuss / Germany - classical composer (registered since 2005) - scientific freelance writer - registered to German National Library "Deutsche Bibliothek", search "Bruno Buike", with 246 items in 2013 1996-97 - 5000 qm Rekultivierung Obstwiese mit Kleintierhaltung 2004/05 - 3 Wochen Gartenpflege in einem orthodoxen Kloster in Deutschland 2009 - 3 Wochen Katastrophenhilfe Einsturz des Kölner Stadtarchivs 2011 - journey to Przemysl/Poland - and learning of basic Polish vocabulary and reading/pronounciation 2013 University of Tokyo - Conditions of war and peace - Coursera - Certificate 2013, December - after 15 years in mainly Russian-orthodox and Greek-orthodox affairs return to Roman-Catholic church 2014 National University of Singapur, Conservatory - Write like Mozart. Introduction to classical composition - Coursera Certifikate "with distinction"
This entry was posted in climate changing, politics,general, science. Bookmark the permalink.