Nachts singt Wuhan: Halte durch! – Quarantäne in China

subject: Wuhan Quarantäne, 11 Millionen Menschen planvoll abgeschnitten, um Corona-Virus-Ausbreitung zu stoppen

Von Xinhua – chinesische  Staats-Nachrichtenagentur

BILD-Zeitung hat eine eigene Version mit eigenen Untertiteln – und es klingt auch ein bischen anders!

 

Buike Science And Music

Posted in foreign affairs, trips and places | Tagged ,

Sicherheitskonferenz München Feb 2020 – Diskussionsdefizite

Der US-amerikanische Aussenminister Pompeo verbreitet jene jungenhaft-burschikose Zuversicht, die wir an den USA so bewundern, ungefähr sinngemäss: DER WESTEN WIRD SIEGEN!

Man begreift nicht sofort, wie dieses ÜBERLEGENHEITSGEFÜHL und diese Selbstgewissheit zu dem diesjährigen Generalthema der deutschen Veranstalter um den ungemein verdienstvollen ehemaligen Botschafter Irschinger passen kann, von dem die Zeitungen meinen, dieser habe einen “graduellen Niedergang Europas” in den Focus stellen wollen.

Ich weiß nicht, ob es weiterhilft, aber ich bringe mal vorsichtshalber den VOLLEN  OFFIZIELLEN TEXT der Rede des Bundespräsidenten Steinmeier (mit links zu englischer und französischen Übersetzungen), damit jeder selber nachlesen kann, warum der US-Aussenminister dem NICHT WIRKLICH zustimmen wollte!

Rede-Bundespräsident-Sicherheitskonferenz-14-feb-2020

Weil ich selber noch nicht fertig bin mit dem Lernen, kann ich natürlich nicht wirklich mitreden.

Ich habe also bloß einige FRAGEN:

Frage 1: BESTÄRKT und ZEMENTIERT die gegenwärtige US-Wirtschaftspolitik die KOMMUNISTISCHE DIKTATUR in CHINA – anstatt sie zu bekämpfen?

Frage 2: Ist es richtig, daß die USA auch mit den Sowjetkommunisten in Russland eine lukrative geschäftliche Kooperation hatten, die systemverstärkend gewirkt hat, so daß die Russen letztlich VON SELBST drauf kommen mussten, daß das WISSENSCHAFTLICHE KONZEPT hinter Kommunismus-Sozialismus VERALTET und INEFFIZIENT ist – und deshalb für ZUKUNFT nicht tragfähig ist?

Frage 3: Ist es richtig, daß die USA gelegentlich den Dalai Lama zwar einladen zu ehrenvollen Auftritten, daß aber die VERNICHTUNG DES TIBETISCHEN VOLKES (durch das aktuelle kommunistische System in China) von nur einem einzigen Land auf diesem Planeten VERHINDERT wurde, nämlich von INDIEN – und das schon seit 70 Jahren?

Frage 4: Welche GARANTIE gibt es, daß Präsident Trump nicht das wiederholt, was er angeblich schon einmal  geschafft hat, nämlich PLEITE MACHEN?

Frage 5: Darf man von Europa aus die USA fragen, warum dort so viele DIKTATUR-IDEOLOGEN Zulauf haben, so daß zum Beispiel in Europa der NEO-NAZISMUS und der NEO-ANTISEMITISMUS wegen AMERIKANISCHEM GELD nicht ausreichend bekämpft werden können?

Frage 6: Ist es richtig, daß die US-Eliteuniversität Princeton noch nicht bemerkt hat, daß die Einsteinformel E=mc2 NICHT MEHR VERWENDET WERDEN SOLLTE. (Wem es Spass macht, der kann ja mal überlegen, was mit E=mc2 passiert, wenn man die fehlenden MASSEINHEITEN ergänzt, nämlich (km/s)2. Hat jemand schon mal ne Quadratsekunde gesehen – oder eine (nicht-lineare) FLÄCHEN-BEWEGUNG )?

Ich möchte zusamemnfassen, indem ich eine ASIATISCHE Perspektive einnehme: Der PLANET braucht eine ENTWICKLUNG der menschlichen MENTALITÄTEN und eine SPIRITUELLE DIMENSION  – sogar dann, wenn dies bedeuten würde, dass WIR ALLE von “konfuzianischer Kultivierung” (und Training),  von den INDISCHEN VEDEN und den WISSENSCHAFTLICHEN KONZEPTEN hinter chinesischem Taoismus und I-Ging NEU lernen müssen!

Unser Bundespräsident ist ein höflicher Staatsmann und hat die Zweckmässigkeit von “Verwestlichung des Planeten” BEZWEIFELT – und als höflicher Gastgeber erwähnt er afghanistan überhaupt nicht, woraus ich dumemrchen vom Lande folgere, daß wir auch noch in 30 Jahren in Afghanistan sein werden, nicht wegene iens wirklichen KRIEGES, sondern wegen “assymetrischer Geschäftte mit gewissen Problemprodukten” ….

Ich möchte deshalb etwas zuspitzen: WEDER der untergegangene SOWJETISCHE KOMMUNISTISCHE MATERIALISMUS, noch der nicht-kommunistische westeuropäische Wohlstands-Materialismus, noch der chinesisch-kommunistsche Materialismus werden für Zukunft AUSREICHEN, weil sie WESENTLICHE SPIRITUELLE ANTRIEBSKRÄFTE des Menschen NICHT AUSREICHEND BERÜCKSICHTIGEN!

Und DESHALB, muss der ganze Planet WEITER STREITEN, ob die Einsteinformel E=mc2 noch weiterhin unter dem WAHRHEITSANSPRUCH von WISSENSCHAFT und ERKENNTIS bestehen kann und akzeptabel sein würde, sogar dann, wenn die VERWERFUNG von E=mc2 das Nobelpreiskomitee in eine sogenannte “existenzielle KRISE” stürzen würde!  – Klammer auf:  ZUKUNFT dieses Planeten wird nur dann ERFREULICH sein, wenn es VIELE Studenten/innen gibt, die EXTREM FRECHE FRAGEN stellen und die darauf BESTEHEN, daß LEHRÄTZE, AXIOME und FORMELN EXAKT ERKLÄRT und ABGELEITET werden, und zwar “nachvollziehbar für Menschen” und nicht bloß FRONTAL für HALBGÖTTER! Denn es ist an sich gar nicht akzeptabel, daß der AKADEMISCHE MITTELBAU heute nur noch SOFTWARE-REZEPTE abarbeitet, OHNE EIGENES DENKEN, ohne eigene KRITIK! Noch anders gesagt: Sollte der gigantische US-Investor Blackrock eines Tages massive Probleme haben, dann werden wir zu SPÄT aufwachen, daß NIEMAND NACHGEBOHRT hat, wie Blackrocks FIRMENEIGENE SOFTWARE “Aladdin” eigentlich funktioniert. Sollte Aladdin eine RISIKOVERMEIDUNG mit STATISTISCHEN Methoden der “amultiplen abhängigen Wahrscheinlichkeiten” sein, dann könnte Aladdin-Software zum Beispiel zu dem SCHLUSS kommen, daß Risiken nur dann ausreichend VERMEIDBAR sind, wenn es keine Menschen mehr auf diesem Planeten gibt! Oder noch anders gesagt: Als 2007-2009 der DAVID-LI-Formel vorgeworfen wurde, daß sie die BILLIONEN-Welt-Finanzkrise von 2007-2009 “ausgelöst” hätte, da hat David Li sich VERTEIDIGT und gesagt, daß er NICHTS DAFÜR KANN, wenn ANWENDER mit WERKZEUG hantieren, das sie gar nicht verstanden haben … Klammer zu!

Etwas anders gesagt: ZUKUNFT als ERNSTHAFTES Projekt erfordert, daß wir den EMOTIONALEN und WISSENCHAFTLICHEN MÜLL in unseren GEHIRNEN überwinden sollten!

Und wieso denn plötzlich “emotionaler Müll”? Well, “America first”,  ist das nicht für eine WELTUMSPANNENDE MENSCHHEITSKULTUR einfacher “mentaler-emotionaler Müll”??

Buike Science And Music

Posted in history, military | Tagged , ,

CIA/BND mit Operation Rubikon bis 1993 – WikiLeaks und Vault7-Dumbo Hackertanrkappe – supersonic cruise-missile BraMo-Russian-Indian – Russia Today fragen

Aktuell gibt es zwei grössere Geheimdienst-Aktionen im offenen Informationsaustausch – und am Ende eine kriegswichtige Neuentwicklung:

Fall 1: Opertions Rubikon (nicht zu verwechseln mit einem Roman und Film gleichen Titels) – CIA und BND kaufen in der Schweiz eine Sicherheitsfirma, die “abhörsichere Hardware” verkauft, die gekauft wurde in Iran, In Saudi, Arabien, die ausserdem den britischen Sieg im Flaklandkrieg – mein gott, ist das lange her! –  befördern half und welche ANGEBLICH die “Welt sicherer” gemacht hat. Das ist ein GANZ TOLLES GESCHÄFTSMODELL. Offenbar ist aber bei der Geiselnahme in der US-Botschaft in Theran TROTZDEM etwas “irgendwie schief” gelaufen. (Wir wollen gar nicht wissen, was!) – In der strategischen Bewertung aber nichts prinzipiell Neues, sondern das gut bekannte alte Prinzip der BACKDOORS, hier mal ausnahmsweise im HARDWARE-Bereich und nicht wie die ÜBLICHE TOTALVERSEUCHUNG mit software-Backdoors in Win10, in SeLinux und in BiosOS.

source: Womöglich Krieg entschieden Jahrhundert-Trick von CIA und BND enthüllt; in: n-tv, 11.02.2020 URL https://www.n-tv.de/politik/Jahrhundert-Trick-von-CIA-und-BND-enthuellt-article21569623.html

source: Geheimdienst-Coup “Operation Rubikon” – CIA und BND spionierten über 100 Staaten aus; in: RT (Russia Today) 11.02.2020, URL https://deutsch.rt.com/international/97894-geheimdienst-coup-operation-rubikon-cia/

source: Operation Rubikon: BND und CIA hörten hunderte Länder ab; in: Wiener Zeitung .at – 11.02.2020, URL https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/politik/welt/2049788-Operation-Rubikon-BND-und-CIA-hoerten-gemeinsam-hunderte-Laender-ab.html  – HIER MUSS EIN IRRTUM VORLIEGEN, denn es gibt keinewegs HUNDERTE Staaten auf diesem Planeten sondern maximal irgedwas bei 182 Einzelstaaten!

—xxx—

Fall 2: WikiLeaks ist immer noch aktiv und schafft Durchbruch bei VALT 7, das eine Sammlung von CIA-Tools ist (zum Teil offenbar inclusive Übernahme von Microphon und Webcam), mit welchem Hacker-Angriffe unter einer “Tarnkappe” verschleiert werden. Wir halten kurz inne und überlegen was das bedeuten KÖNNTE! KÖNNTE das bedeuten, daß die GESAMTEN SICHERHEITSMASSNAHMEN von PRIVATANWENDERN JEDERZEIT von “gewissen interessierten Angreifern” durchbrochen werden können, so daß also der Privatanwender GELD RAUSCHMEIST, für einen SEHR BEGRENZTEN NUTZEN?

source: WikiLeaks enthüllt wie CIA-Programm Dumbo Webcams und Mikrophone übernehmen kann; in: RT (Russia Today); 03.08.2017 (sic!) URL https://deutsch.rt.com/gesellschaft/55130-wikileaks-cia-programm-kann-webcams-und-mikrophone-ubernehmen/

—xxx—

Fall 3: Zum Schluß eine top-priority-news von Russia Today: Phillipinen interessieren sich für russisch-indisch (sic!) supersonic-Marschflugkörper (cruise missile), Typ “BraMos”. Die Phillipinen interessieren sich aber nicht “einfach so” oder “aus Versehen”, sondern sind stinksauer auf die USA (oder auf Human Rights Watch?)  und haben das TRUPPENSTATIONIERUNGSABKOMMEN mit den USA GEKÜNDIGT. Die USA oder Human Rights Watch  sind zum Beispiel NICHT einverstanden mit der ANTI-DROGEN-KRIEGFÜHRUNG – oder soll man das “polizeitechnische Säuberungen” nennen? – des aktuellen phillipinischen Präsidenten Duterte. Ja so, was geht das Deutschand an? Vielelicht dies: Wussten Sie, daß damit die deutschen cruise missiles, die zum Beispiel nach Süd-Korea verkauft oder geparkt worden sein sollen, damit VERALTET und teilweise wirkungslos sind?

source: Philippinen planen Kauf von russisch-indischem Superschall-Marschflugkörper BrahMos; in: RT (Russia Today), 13.12.2019 – URL https://deutsch.rt.com/international/95689-philippinen-planen-kauf-von-russisch-indischem-marschflugkorper-brahmos/

Insgesamt würde ich sagen: Diese news sind ein gefundenes Fressen für Russia Today und deren Redaktion dürfte sich wie bei einem Feirtag fühlen, daß so opulent “aufgetragen” wurde!

Buike Science And Music

Posted in computer, economics, military, science | Tagged , , , , ,

Europas verlorene Religion: Das fast vergessene pneumatische Christentum

Wird fortgesetzt unter dem Titel:

Vergessene Anfänge von Christentum und Islam: Pneumatische und/oder megalithisch-geodätische Religion

Einleitung

“Rein zufällig”  wurde diese Vorabversion eines Essays  geschrieben während der “Versammlung des Synodalen Weges” der (Rest-)Katholiken Deutschlands in Frankfurt/Main  bis 01.02.2020, wo 230 Delegierte, die sich selbst für “römische Katholiken” halten, befeuert von politischen Direktiven aus Rom von Papst Franziskus, über die sogenannte und auch “Zukunft des Katholizismus in Deutschland” diskutierten – möglicherweise  im Hinblick auf ein “deutsches evangolisches Gesamtmodell für die Weltkirche”,  obwohl der Kölner Kardinal Woelki den “Eindruck” eines “protestantischen Kirchenparlamentes” hatte. Dem Kardinal Woelki hat daraufhin der aktuelle Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, der Kardinal von München, Reinhard Marx, geantwortet, daß es ihm, dem Münchener aus Trier, seltsam vorkomme, wenn jemand versuchen würde, das Wort “protestantisch” wie ein “Negativ- und Schimpfwort” zu verwenden, worüber sich niemand wundern kann, der die hohe “evangolische”  Kirchendiplomatie der letzten Jahre zwischen Kardinal Marx und dem Vorsitzenden der evangelischen Kirche Deutschlands (EKD), Bischof Bedford-Strohm, wahrgenommen  hat. (siehe: Synodaler Weg in Frankfurt : Überschattet von Kritik aus Köln , in: FAZ (Franfurter Zeitung), 01.02.2020, Autor: Daniel Deckers, URL https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/synodaler-weg-in-frankfurt-ueberschattet-von-kritik-aus-koeln-16612308.html )

Nun habe ich allerdings genug andere Arbeit, als daß ich mich auch noch mit Protestantismus beschäftigen könnte. obwohl man nicht abstreiten wird können, daß der “deutsche Protestantismus” unter anderem und auch immer noch durch “viele gute Taten” auffällt.  Deutscher Protestantismus leistet sich aber aktuell AUCH die KÜHNHEIT von “Pastoren, die nicht an Gott glauben”, wodurch die “aristotelischen Kategorien durcheinanderkommen”, denn WENN protestantisch-evangelische GOTTES-Häuser gar nicht für GOTT “gedacht” sind, dann fragt sich nicht nur, WAS da eigentlich für Mummenschanz getrieben wird, sondern es fragt sich FUNDAMENTAL, ob GOTTESHÄUSER OHNE GOTT philosophischer NONSENS und wissenschaftlicher PAPPERLAPAPP sind oder sein könnten!

Und bevor jemand denkt, daß ich hier einseitig und ungerecht auf den armen Protestanten herumhacke, müssen wir leider zugeben: Es gibt GANZ BESTIMMT ETLICHE Katholiken, die SEHR ÄHNLICH wie die erwähnten protestantischen Pfarrer NICHT MEHR DAS GLAUBEN, was für katholische Christen zu glauben, in früheren Zeiten einmal verbindlich gewesen sein mag. Mein derzeit prominentester Exponent eines “Katholizismus OHNE GOTT” wäre zum Beispiel der berühmte Konzilstheologe und Professor KARL RAHNER – nicht zu verwechseln mit dessen Bruder Hugo Rahner, der sehr vernünftig geblieben war -, denn Karl Rahner hatte “Schwierigkeiten” mit der sogenannten “Jungfrauengeburt” und die Erfahrung lehrt, daß, wenn es erstmal so weit gekommen ist, daß dann gewöhnlich auch die Gottessohnschaft des Gottmenschen Jesus Christus verblasst und angezweifelt wird. Wir brauchen uns hier aber nicht zu echauffieren, denn vielleicht hatte Karl Rahner einfach nur die FALSCHEN LEHRER und MENTOREN, nämlich a) Immanuel Kant und b) Martin Heidegger, dessen NAZI-“Verstrickungen” hoffentlich nicht so schnell vergessen werden! (siehe “Karl Rahner”, Kapitel “Rezeption und Kritik” in Wikipedia DE URL  https://de.wikipedia.or/wiki/Karl_Rahner#Rezeption_und_Kritik)

source 1: Ist Gott noch Mitglied der evangelischen Kirche?; in: die ZEIT online, Autorin: Frederike Gräff, 22.Feb.2014, URL https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2014-02/evangelische-kirche-protestantismus

source 2: Pfarrer ohne Gott – Was müssen Geistliche glauben; in: evangelisch.de, Autor: Ingo Schütz, 9.2.2010, URL https://www.evangelisch.de/inhalte/98382/09-02-2010/pfarrer-ohne-gott-was-muessen-geistliche-glauben

source 3: Wenn ein Pfarrer nicht an Gott glaubt; in: Der Tagesspiegel, Autorin: Claudia Keller, 25.05.2010; URL https://www.tagesspiegel.de/politik/kirche-wenn-ein-pfarrer-nicht-an-gott-glaubt/1844668.html

Ich will nun keineswegs so weit gehen, zu wiederholen, was man früher noch in treudoof katholischen Bauerngegenden hören konnte, daß nämlich das eigentlich Problem der Protestanten sei, daß sie nicht katholisch sind!

Dennoch fühle ich mich “irgendwie gepiekst”, KLARZUSTELLEN, was MEIN Thema in DIESEM Denkversuch-Aufsatz ist.

MIR geht es NICHT um das Photo der “Versammlung des synodalen Weges”, wo ich zuerst dachte, es handle sich um ein Photo einer UNO-Konferenz “Welt-Kulturerbe”, womöglich noch der Abteilung für “vom Aussterben bedrohte Lebewesen”!

“Versammlung des Synodalen Weges”, Katholische Kirche Deutschland – bis 01.02.2020 – oder: “UNO-Weltkulturerbe für vom Aussterben bedrohte Tiere”?

Nein, mir geht es im folgenden um folgende LOTTERGESTALTEN wie den hl. Johannes den Täufer, die Maria aus Ägypten, Antonius und Paulus (von Theben), den hl. Onouphrios (von Ägypten) und Geistesverwandte, von denen man in orthodoxen Liturgiezusamemnhängen bis auf den heutigen Tag belehrt wird, daß “die Welt ihrer nicht wert” war!

Die beiden Bildchen zeigen eine derartig KRASSE Verschiedenheit, daß sich fragt, ob die abgebildeten Sachverhalte überhaupt noch “zusammenpassen”.

Denn sie wollen heute eine NEUE Kirche bauen, wie das folgende Photo der HEUTIGEN Situation von St. Aldegundis in Kaarst/Büttgen sehr deutlich zeigt: HEUTE schafft man nicht mehr, was die Jahrhunderte vor uns geschafft haben, daß nämlich Vorhandenes und Neues INTEGRIERT werden, sondern man baut das NEUE DANEBEN, schreckt aber NOCH davor zurück, den “alten Krempel” gleich TOTAL ABZUREISSEN und zu VERSCHROTTEN!

Kaarst-Büttgen: St. Aldegundis: alt und neu wurden nicht-integriert sondern nebeneinander gesetzt, möglicherweise WEIL das eine mit dem anderen so gut wie nichts mehr zu tun hat?!

Wenn ich das überhaupt sagen darf, damit wir endlich zum Thema kommen:

Wir brauchen uns KEINE SORGEN um die “richtige Organisation” von “Gottes Kirche” zu machen, auch wenn das zuerst wie ein weltfremder Optimismus aussehen mag. welche Kirche Gottes  nämlich auf diese Weise heute sehr in Gefahr ist, zu einer blossen “Menschenmachwerkskirche” zu werden, die selbstverständlich metaphysisch reichlich langweilig wäre, nämlich “geistig-geistlich” ungefähr so auf- und anregend wie ein Kegelverein, wo man sich ständig der gegenseitigen Sympathie versichert – und solange “den geistigen Getränken” zuspricht, bis das auch mehr oder weniger klappt.

Wir erfahren zum Beispiel aus der “Legende der hl. Maria von Ägypten”, daß wenn es nicht anders möglich wäre und wenn es andererseits aber doch nötig wäre, daß dann GOTT SELBST die “hl. Kommunion per Engel-Boten” schicken würde – egal was der sogenante “aktuelle Zustand der Kirche Gottes” ist oder wäre oder sein könnte!

Womit wir endlich ordentlich GETRÖSTET das THEMA vor uns haben, denn ganz am Schluß werden wir endlich offenlegen, daß es in meinem Aufsätzlein  um den  “hl. Geist” geht, den “Tröster” … und noch dazu die sogenannte “dritte göttliche Person” der sogenannten “heiligsten Dreifaltigkeit” …. von der wir IKONEN-“Abbilder” besitzen, obwohl man sie an und für sich gar nicht “sehen” kann …

Wenn ich das sagen darf: Ich VERMUTE schon, daß das Christentum noch da ist, wenn ich mit dem Schreiben dieses Aufsatzes “fertig” bin – und sollte das Christentum dann NICHT mehr da sein, dann wäre das auch nicht MEIN Problem, sondern das PROBLEM DESSEN, DER ES – sozusagen – “GEGRÜNDET” hat, obwohl wir gar nicht TOTAL GEWISS WISSEN, ob Jesus Christus überhaupt eine “MASSENBEWEGUNG” in dem Sinne “gründen” wollte! Wir sollten vielleicht vorsichtiger sagen: MENSCHEN sind nun mal so, daß sie NACH dem Tod von Jesus Christus ORGANISATIONEN “gegründet” haben, die sich auf Jesus Christus “berufen”, aber deren MOTIVATIONEN, eben WEIL Menschen beteiligt sind, GANZ BESTIMMT KEINE ENGELGLEICHE REINHEIT besitzen! Ehrlich: Nicht GOTT ist das Problem hier, sondern WIR MENSCHEN MIT UNSEREN UNVOLLKOMMENHEITEN!

—xxx—

Hauptteil

Die Johannes-Chrysostomus-Liturgie, die ich kennenlernte, weil ich Myron empfangen habe, ist eine Quelle fortwährender Verblüffung für mich.

Erstens heisst sie nur für die Buchkataloge die  “Chrysostomus-Liturgie”. Aber ihr eigentlicher Name ist “Göttliche Liturgie“. Und das “bedeutet” etwas überaus Vertracktes und wahrscheinlich NICHT VÖLLIG Verständliches, nämlich daß Menschen auf diesem Planeten gar keine “Liturgie-Veranstaltung” SELBER “machen”, sondern an etwas “teilhaben”, das NICHT AUF DIESEM PLANETEN stattfindet, nämlich eben “göttliche Liturgie“. Anders gesagt: Wir Menschen wüssten gar nichts von einer “göttlichen Liturgie” und wir wüssten auch nicht, wie MENSCHEN sich dazu “angemessen” oder auch bloss “korrekt” verhalten sollen, HÄTTEN UNSERE VÄTER UNS NICHT GESAGT, was wir TUN sollen, nämlich eben “Liturgie” = “leiton ergon” = “Dienst für das Vok”, und zwar näherhin durch eine BESTIMMTE ART der VERSAMMLUNG von Menschen, von denen verschiedene FORMEN von Liturgie GETAN werden, darunter insbesonere die “Eucharisteia” = “Danksagung”. Ist aber wahrscheinlich ein bischen Gehirnsakrobatik, zu sagen: Indem ich DANKSAGUNG halte, wird ein “Dienst am Volk” verrichtet, und zwar letztlich durch eine Art “Ankoppelung” eines menschlich-irdisch HINFÄLLIGEN und UNVOLLKOMMENEN  Geschehens an ein “göttliches VOLLKOMMENES  Geschehen”, von dem wir ebenfalls nur darum etwas wissen, weil man so freundlich war, uns davon MITTEILUNG zu machen.

Meine nächste VERBLÜFFUNG bei Chrysostomus-Liturgie war, daß man mir erklärte, man könne nur dann “angemessen” teilnehmen, wenn man VORHER allen GROLL  ablegt, den Groll gegen Menschen und den Groll gegen das Leben und Schicksal beispielsweise, allen STREIT beendet und in einem an sich “irdisch unmöglichen” ZUSTAND von irgendsoetwas Ähnlichem wie “(innerem) FRIEDEN” zur Versammlung hinzutritt – widrigenfalls man nämlich REIN THEORETISCH “draussen bleiben” müsste, was MENSCHEN aber nicht verifizieren und/oder kontrollieren können. Ja, wahrscheinlich ist es ein grosses Glück, daß keine Engel an der Eingangskontrolle einer Liturgie (am Kircheneingang) sitzen, denn sonst wären vielleicht die Kirchen zur Liturgie FAST LEER, weil ZUWENIG MENSCHEN ZUWENIG an “geeigneter Seelenverfassung” eines geforderten “Friedens gegen alle und alles”  mitbringen.

Drittens ERSCHRAK ich geradezu über die Chysostomus-Liturgie, als ich wieder einmal und wieder ziemlich fruchtlos darüber nachdachte, wie entsetzlich UNERLEUCHTET wir alle mit den jeweils FREMDEN “umgehen” – und zwar gegenseitig.  Mir fielen nämlich plötzlich einige Stellen aus der sogenannten “Friedens-Fürbitte” (Ektenia mirna / eirenike) auf: da  ist die Rede

  • vom “Frieden für die GANZE WELT”
  • der “Einigung aller”
  • “für diese Stadt, (oder Dorf oder Kloster) und “jede Stadt” (oder Dorf oder Kloster)
  • für “unser Volk und Vaterland” – und für JEDES Land
  • um “gedeihliche Witterung und reichlichen Ertrag der Früchte der Erde” (also sogar “für den Planeten”!).

Man gewöhnt sich an diesen SEHR ALLUMFASSENDEN Text und wird dann aber plötzlich wach, wenn man einmal etwas anders formuliert. Die Friedensektenie bittet nämlich für DIESEN Tempel und für ALLE Tempel, für diese Stadt und ALLE Städte, dieses Land und ALLE Länder – und wenn es einen einzigen Menschen gäbe, der das TATSÄCHLICH UMSETZEN WÜRDE, was hier an ALLUMFASSTHEIT ausgesagt und VERLANGT ist, dann wäre man sehr wahrscheinlich “kat holos” = “katholisch” – und zwar in dem ALTEN Sinn, jedoch NICHT im Sinne von “bloss menschengemachter Kirchenorganisation” und “weltweiter Kirchenbürokratie”. Noch etwas anderes gesagt: Wenn ich mir auch nur versuchsweise vorstelle, daß die Chrysostomus-Liturgie von jedem Christen VERLANGT, daß “Chrysostomus-Christen” , JEDES Gotteshaus,JEDEN Tempel, JEDE Moschee und JEDES “schamanistische Medizinrad” ACHTEN und EHREN MÜSSEN und dazu sogar VERPFLICHTET sind, dann sehen wir SOFORT, was sogenannte Christen in der Geschichte FALSCH gemacht haben, nämlich unter anderem TEMPEL-ZERSTÖRUNGEN OHNE “göttliche Rückversicherung”, Missionsmethoden einer “Bekehrung durch Austeilen von Essen und Suppe an die hungrigen Massen” und andere “bauernschlaue” oder “forceful” oder  “rücksichtslose” Methoden und “Proselyten-Macherei”, siehe Wikipedia DE “Proselytismus“! !. In aller KRASSHEIT: Jesus Christus hat KEINESWEGS irgendein  ALLGEMEINES ZERSTÖRUNGSPROGRAMM für FREMDES gehabt, sondern die LEGENDEN “erzählen” nur, daß zum Beispiel bei Jesu Geburt IN EINIGEN Tempeln “Götzenbilder umfielen”, jedoch eben nur in WENIGEN fremden Tempeln, wo man es sozusagen etwas übertrieben hatte mit menschlich irregeführter “Abgötterei”!! Anders gesagt: WANN immer und WO immer BLUTVERGIESSEN, VERLETZTE und sogar TOTE vorgekommen sind und heute wieder vorkommen, dort wurde die ALTE HÖHE der RELIGIONSAUFFASSUNG der Friedensektenie der Chrysostomus-Liturgie VERFEHLT und verlassen.  Die “RICHTIGE” BEGEGNUNGSMETHODE ist übrigens  irgendwo im Neuen Testament deutlich beschrieben (bei Paulus oder in der Apostelgeschichte?): WENN MAN EUCH FRAGT, DANN GEBT AUSKUNFT, WARUM ihr dem Jesus Christus geglaubt habt und immer noch glaubt! (Und wenn man euch NICHT fragt, haltet einfach die Klappe!) Denn – ich überteibe absichtlich – : Wenn RELIGION etwas mit “GOTT” zu tun hat, dann hat der entsprechende GOTT sich “seine Gläubigen” selber auszusuchen – und zwar bitteschön “gefälligst”. Woraus ungefähr “folgt”: VERANTWORTLICH DAFÜR, wer CHRIST ist oder nicht, ist NICHT menschlich-innerweltliches MACHEN und WOHLMEINEN, sondern JESUS CHRISTUS RUFT, WEN ER WILL, woraus etwas weiteres folgt, daß nämlich die “Kirche Christi” VIEL GRÖSSER ist, als die MENSCHLICHEN Kirchenverwaltungen überhaupt erfassen KÖNNEN! Jesus Christus könnte zum Beispiel einen Engel schicken oder einen GÖTTLICH INSPIRIERTEN TRAUM oder sonstwas, was uns Menschen gar nicht einfällt, um jemandem klar zu machen, daß er hinfort “Christ sein solle” – und wenn das nicht geschieht, dann EBEN NICHT! (Man beachte bitte: Dies ist kein AUSREICHEND VOLLSTÄNDIGER Kommentar zur Friedensektenie, die nämlich auch noch eine BEHAUPTUNG enthält über die MÖGLICHKEIT und QUELLE von irgendetwas wie “Frieden unter Menschen”, und zwar “etwas versteckt” in den Worten “um den Frieden von oben” …)

Es passt recht gut zu meiner BEHAUPTUNG von der CHRISTLICHEN RÜCKSICHT gegenüber JEDEM TEMPEL, was wir neuerdings hier in Neuss an VERHALTEN von TAMILISCHEN HINDUS in einer Marienkirche beobachten, die nämlich – keiner weiss warum – von einer bestimmten Muttergottes-Statue “irgendwie angezogen” werden – und sich eines ehrfürchtigen Verhaltens befleissigen, das nicht nur der WÜRDE EINES TEMPELS angemessen ist, sondern das auch manche “deutsch-germanischen Ureinwohner” gar hübsch zieren würde! Und selbstverständlich könnte man noch hinweisen auf die mittelalterliche Einrichtung der BANNMEILE um Kathedralen herum: Das Gebiet der BANNMEILE war der ÜBLICHEN GERICHTSBARKEIT ENTZOGEN und jeder, der an der Grenze der Bannmeile die WAFFEN ABGELEGT hatte, konnte und durfte sich dort “frei bewegen”, gleichsam  “als ob dort eine Erinnerung an frühere paradiesische Zustände” herrschte oder hätte herrschen sollen!

Wir beenden unsere ultrakurze Betrachtung der Chrysostomus-Liturgie, mit folgendem Kurz-Zitat:

“>>Die rechte Standhaftigkeit der heiligen Kirchen Gottes<< (Grosses Bittgebet) baut weder auf einem System noch auf einer Autorität noch auf einer systematisch-organisierten rationalen Katechese auf, sondern auf der Teilnahme am liturgischen Myterium, das die Kontinuität des Glaubens durch alle Zeiten, auch schwerer Prüfungen, bewahrt hat.” (Quelel: Kallis, Athanasius: Die Göttliche Liturgie der Orthodoxen Kirche, dt., griech., kirhenslawisch, Münster: Theophano Verlag 2000, 4. Aufl., Vorwort, Seite IX)

—xxx—

Damit haben wir folgendes Zwischenergebnis: WENN ORTHODOXES CHRISTENTUM ALLES DAS NICHT IST, was der guterzogene Zögling eines westeuropäischen Bildungssystems beigebracht bekommen hat, WAS IST SIE DANN? Viel schlimmer noch: Wenn ich plötzlich gar nicht mehr “gewiss wissen kann”, WAS “Christentum” ist (wie es zu “definieren” ist oder vielmehr wäre), wie kann ich dann überhaupt behaupten, ein Christ zu sein? Wenn ich derartig plötzlich in der Luft hänge, WOHER weiss ein Christ WAS er WARUM zu tun hat oder hätte?

Wir merken uns eine ERSTE TEILANWORT: Wenn, wie Prof. Kallis oben sagte, die (MENSCHLICHEN) AUTORITÄTEN NICHT ausreichen für Antworten, wenn MENSCHLICHE SYSTEMATIKEN   – also im Extremfall unser “wissenschaftlicher Hochmut”! –  NICHT ausreichen. dann KÖNNTE das EVENTUELL ein Hinweis sein, daß wir LETZLICH JESUS CHRISTUS SELBST FRAGEN müssen, es sei denn wir würden aktuelle empirische Wissenschaft für erfolgversrechend halten wollen, die VERMUTET, man könne durch VERSUCH und IRRTUM “irgendwie” vorwärtsstolpern. “Jesus Christus selbst fragen” ist aber zunächst einmal TECHNISCH kompliziert, falls es überhaupt möglich wäre und zweitens ist das eventuell gar nicht gemeint, denn Prof Kallis sagt in dem obigen Zitat: TEILNAHME AN DER LITURGIE GENÜGT, jedenfalls “in einem gewissen Sinne”! Nun denn, ich habe teilgenommen, ich habe sogar aramäische, griechische, russische, serbische, bulgarische und koptische Riten – dazu noch einen jüdischen Seder-Abend in Jerusalem, ein Mevlevi-Sema in Neuss (ein AUTHENTISCHES, ECHTES), dazu noch zwei Bektashi-Cems und wenige brahmanisch-hinduistische Riten aus Bengalen – TEILGENOMMEN und also SELBST erlebt, bin aber dadurch auch nicht recht schlau geworden, denn wäre ich dadurch schlauer geworden, würde ich vermutlich nicht mehr diese Überlegungen aufschreiben, die offenbar meinen eigenen Zustand von RATLOSIGKEIT in Sachen eines AUTHENTISCHEN CHRISTENTUMS ausdrücken, OBWOHL ich unter anderem auch gewisse ECHTE  SELTSAMKEITEN gesehen und erlebt habe. Wie soll ich höflich sagen: Was ich buchstäblich ÜBERALL an “Spuren von ECHTEM” gefunden habe, stellt selber schon unsere ALLTAGSPHILOSOPHIE in Frage, die so NAIV ist, zu vermuten, GOTT, also ich meine: der aristotelische “Schöpfer von ALLEM”, könne auf die EIGENE GRUPPIERUNG BESCHRÄNKT werden! Man beachte bitte, daß ich mit dieser Formulierung NOCH LANGE NICHT auch nur IRGENDEINE der Tendenzen zu SEKTENBILDUNGEN im Bereich des Christentums befürwortet hätte, welche selbstverständlich EBENFALLS den GRUNDINTENTIONEN der Chrysostomus-Liturge widerstreiten würden – zum Beispiel, weil Liturgie OBJEKTIVIERBARKEIT voraussetzt und damit BELANGLOSEM INDIVIDALISMUS, der nur EIGENE Befindlichkeiten gelten lassen will und infolgedessen auch nicht weiter kommt, als bloß im “eigenen Saft zu brutzeln”!

—xxx—

So, jetzt machen wir einen Gedankensprung zu meiner aktuellen Studienlektüre über ALTES Christentum des ANFANGS, wobei wir sozusagen bei einem meiner Namenspatrone landen werden, nämlich dem hl. Antonius Eremita (Antonius Abbas oder Antonij Veliki etc. pp. i tak daleij). aus der Wüste Ägyptens.

Klammer auf: Schon die alten Ägypter hatten einen feststehenden sprachlichen Ausdruck von der “zep tepi”, der “ersten Zeit”, was vielleicht impliziert, daß menschliche Gehirne nun einmal so gestrickt sind, daß sie irgendwann nach “ANFÄNGEN” suchen. Die Suche nach “Anfängen” hat dann aber fast NIE zu einer RESTITUTION des “tatsächlichen historischen Anfangs” – siehe Stichwort “Unmöglichkeit der (empirischen) Rekonstruktion” – geführt, sondern zu jeweils NEUEM, das auch NICHT IMMER, den “Geist des Anfangs” oder die Motivation des Anfangs” oder “die Einstellungen des Anfangs”  exakt genug getroffen hat.

Im Beispiel: Wir verdanken also der NEUEN BIBELÜBERSETZUNG in eine damalige “deutsche Muttersprache” des “einen original-echten Anfang suchenden”  Martin Luther einen ENTWICKLUNGSSPRUNG in der DEUTSCHEN SPRACHE, der auf einer ERSTAUNLICHEN Kenntnis des Griechischen und des Hebräischen  beruhte, müssen jedoch einschränken, daß zu Luthers Zeiten “eigentliches ARAMÄISCH”” noch gar nicht im Brennpunkt der Forschung lag und daß KENNTNIS DES HEBRÄISCHEN sogar unter den JUDEN zur Zeit Luthers FAST AUSGESTORBEN war. Wir haben in der Tat erst durch die sogenannten “METHODENVERSCHIEBUNGEN des 19. Jahrhunderts” , und hier insbesondere die QUELLENKRITISCHE METHODE (sogenannte “Quellenkritik”), – und durch die sehr massiven NEUEN MENGEN durch NEUFUNDE von altem Material – derartige Fortschritte gemacht, so daß man ohne Übertreibung sagen kann, daß das 20. Jahrhundert BESSER ÜBER ALTE SPRACHEN Bescheid wusste als die gesamten 2000 Jahre davor, was also nicht nur JÜDISCHE SPRACHGESCHICHTE betraf, sondern auch pharaonisch-ägyptische (wieder entdeckt durch Champollion um 1810-1830) und sumerische und sogar HETHITISCH, so daß man sogar “Kinder-Schulhefte” aus diesen Sprachen – etwas verspätet – KORRIGIEREN konnte! –

Von den METHODEN muss man aber die FORSCHUNGSABSICHTEN und die PRIVATE WELTANSCHAUUNG DES FORSCHERS deutlich unterscheiden, wie wir inzwischen wissen, widrigenfalls nämlich das herauskommt, was in der Tat das 2.Vatikanische Konzil (1962-1965) GESCHAFFT hat, nämlich  zwar durchaus eine GELUNGENE NEUE PSALMEN-Übersetzung (eben wegen der grossen Fortschritte in der Hebräisch-Sprachforschung), daß aber IDEOLOGISCHE und sogar POLITISCHE “vorgefasste Meinungen” dazu geführt haben, daß insbesondere die heutige Übersetzung des Neuen Testaments in DEUTSCHER SPRACHE als UNZUVERLÄSSIG einzustufen ist, ja sogar als MANIPULATIV, so daß man unmittelbar begreift, daß weder die HEBRÄISCH-JÜDISCHEN Bemühungen um SPRACHGENAUIGKEIT der Heiligen Texte in der Nachfolge der Rosenzweig/Buber-Deutschübersetzung des AT noch auch die ORTHODOXEN Kirchen mit dem aktuellen “evangolischen Endprodukt” der sogenannten “deutschen Einheitsübersetzung” zufrieden sein können, geschweige denn sich dabei wohlfühlen! Ich getraue fast gar nicht, aber wir müsen wohl oder übel hier ergänzen: Es ist ÜBERHAUPT nicht absehbar, was von unserer konventionellen europäischen Bibel noch übrig bleiben wird, wenn berücksichtigt würde

  • die syrische Peschitta-Bibel in ARAMÄISCH, der Sprache Jesu Christi,
  • die SAMARITANISCHE BIBEL (in einem VARIANTEN-Hebräisch)  der ungefähr 1000 überlebenden “Schomron” (= “Bewahrer”) oder Samaritaner von dem von Johannes Hyrkanos I. im Jahre 129 v.Chr.  zerstörten Tempel auf dem Berge Garizim bei Nablus / Sichem, der eine Art “Double” des Jerusalemer Tempels gewesen ist, und von dem die MEISTEN Menschen sehr wahrscheinlich noch nie etwas gehört haben, obwohl er schon seit 1960/1980 ausgegraben wird, sozusagen ein MUSTERBEISPIEL für MASSIVE MANIPULATION im Altertum,
  • die von Zecharia Sitchin angefangene NEU-Interpretation der SUMERISCHEN, AKKADISCHEN, BABYLONISCHEN KEILSCHRIFTTEXTE aus dem Zweistromland, dem heutigen Irak, woher Abraham kam, die seit dem 19. Jahrhundert im British Museum lagern und offenbar GANZ HEISSE EISEN enthalten und eventuell DESHALB so zögerlich bearbeitet werden.

Selbstverständlich ist es etwas anderes, ob jemand ABSICHTLICH VERFÄLSCHT oder ob jemand NICHT WUSSTE und auch daran GEHINDERT wurde, zu wissen! Ich erwähne diese AUSWAHL von Kontroversen  aber nur ultrakurz, damit hier nicht der FALSCHE Eindruck von “Friede, Freude, Eierkuchen” entsteht! Im Gegenteil, es herrscht IDEOLOGISCHER KRIEG!  Klammer zu!

Wie soll ich diplomatisch sagen: Der hl. Antonius aus Ägypten ist sozusagen dafür verantwortlich, daß ich plötzlich SCHWIERIGKEITEN hatte und AUSGRENZUNG erlebte, weil man mir, nachdem ich unschuldig erwähnt hatte, daß ich an das Kloster des hl. Antonius in Ägypten (bei Ras Za’afaranya) eine email geschrieben hatte, VORWARF, daß ich Kontakt mit MONOPHYSITISCHEN (Häretikern) hätte. Daraufhin stellte das Kloster des hl. Antonius in Ägypten klar, daß sie KEINE MONOPHYSITEN sind sondern MIAPHYSITEN, welche die Glaubenssätze des ersten Konzil von Nicea des Jahres 325 n.Chr. WIE ALLE ANDEREN AUTHENTISCHEN CHRISTEN AKZEPTIEREN. Ich muß also offenbar wiederholen, was früher allgemeiner bekannt war, daß nämlich der hl. Antonius Eremita und der hl. Athanasius, Patriarch von Alexandria als Nachfolger des Apostels Markus, zwar aus historischen Gründen nicht unsere heutigen philosophisch-theologische Ausdrucksweise benutzt haben, aber geradezu WILD ENTSCHLOSSEN die sogenannte “Gottessohnschaft des Gottmenschen Jesus Christus” sehr KÄMPFERISCH verteidigt haben, was eben GENAU den  STREITPUNKT mit der “nicht-orthodoxen ABWEICHUNG der Monophysiten” betraf! Aber jetzt hatte ich plötzlich eine weitere Schwierigkeit: Ich konnte NIEMANDEN hier in der Gegend finden, der den UNTERSCHIED zwischen MIAphysiten und MONOphysiten BEGRIFFEN hätte, denn “zufälligerweise” sind “mono” und “mia” BEIDE von der Zahl EINS abgeleitete ZAHLWORTE, was nicht jeder nicht weiss! Wir sehen und LERNEN  hier offenbar, daß man weder Christ noch orthodox sein kann, wenn man über bestimmte Dinge nicht BESCHEID WEISS!

Man LERNT aus diesem FEINEN KLEINEN Unterschied zwischen “mia” und “mono” übrigens noch etwas: Die ägyptischen und äthiopischen KOPTEN hatten sozusagen bloss HISTORISCH PECH, daß die ZENTREN des LERNENS von Alexandria über Konstantinopel nach Rom sozusagen gewandert sind, so daß sich die Kopten heute nicht viel dafür kaufen können, daß sie, die Kopten, einmal von dem WELTWEIT BESTEN LERNZENTRUM profitiert haben, nämlich von der Bibliothek von Alexandria, die erst um 620 ENDGÜLTIG wegen der islamischen Expansion geschlossen wurde, nachdem man aber VORHER noch einige RETTUNGSAKTIONEN durchgeführt hatte, so daß über etliche Umwege ALEXANDRINISCHES WISSEN transferiert wurde bis zu den Bibliotheken des CHORA- und STUDION-Klosters in Konstantinopel (und später auf den Athos) und sogar bis in die Enzyklopaedie des “Ethymologiarum” – oder “Etymologiae” – des Isidor von Sevilla, in welcher spanischen Gegend später noch einmal byzantinische Enklaven waren und welches Etymologiarum bis ungefähr 1600 n.Chr. in Westeuropa in Gebrauch blieb, ganz einfach weil man NICHTS BESSERES hatte! So bleibt also für alle Zeit WAHR, daß es sozusagen ohne Alexandria kein GELEHRTES Christentum gäbe, wie ja auch die Septuaginta-Übersetzung des Alten Testamentes der Juden von Hebräisch nach Griechisch im (hellenistischen und universal weltoffenen) ALEXANDRIA entstanden war. Es bleibt aber auch WAHR, daß der in Alexandria gestartete WISSENSTRANSFER auch WISSENSVERLUSTE verursachte und INTERPRETATIONSVERSCHIEBUNGEN, denn es war damals schon genau wie heute: Die Professoren in Alexandria, Konstantinopel und Rom, STRITTEN UNTEREINANDER aus Gründen der KONKURRENZ und EITELKEIT und der “spiritueleln Eifersucht”, wo nciht gar plump-weltlicher Intrigen, so daß wir schon hier in Alexandria zu Zeiten des hl. Antonius und des hl. Athanasius sehen, was spätestens seit der BEWUSSTEN MANIPULATION während des 2. Vatikanischen Konzils 1962-1965 auch dem letzten Dorftrottel klar geworden sein sollte: DIE KONTINUITÄT DES AUTHENTISCHEN CHRISTENTUMS WIRD NICHT DURCH DIE PROFESSOREN GARANTIERT – ich denke hier zum Beispiel an die GRANDIOSE ÜBERSCHÄTZUNG des Herrn Prof. Dr. Karl Rahner, der wahrscheinlich gar nicht “in dem Sinne an Gott geglaubt” hat wie wir gewöhnlichen Sterblichen – , was dann wieder recht gut passt zu der Beobachtung von Prof. Kallis in obigem Zitat, daß das Christentum kein – akademisch “lehrbares” oder “unterrichtbares” – von AUTORITÄTEN ausgedachtes SYSTEM ist.

Klammer auf: Wenn ich das überhaupt sagen darf: Das Christentum des ANFANGS genügt in einer überraschend strikten Weise dem, was wir heute als “antike Mysterienreligion” – siehe Wikipedia “Kategorie: Mysterienreligion” – bezeichnen, wo es nicht nur “geheimnisvoll” zuging, sondern wo auch “GEHEIMNISSE” waren. Das Neue Testament erwähnt AUSDRÜCKLICH, daß Jesus Christus VERSCHIEDENE ARTEN von SPEZIALUNTERRICHT durchgeführt hat, a) für die 12 Apostel, b) für die “500 Jünger”, einen MÜNDLICHEN UNTERRICHT, von dem wir ÜBERHAUPT KEINE GENAUEN KENNTNISSE DER INHALTE HABEN KÖNNEN! Es KÖNNTE aber sein, daß zum Beispiel in der Chrysostomus-Liturgie – und auch woanders – einige auf den ersten Blick UNERKLÄRLICHE und SELTSAME Worte, Kommentare und Handlungen auf eben diesem SPEZIALUNTERRICHT Jesu Christi basieren! Klamemr zu!

So, wir springen aber nicht wild in der Gegend rum wie die Kängurus in Australien, sondern ich hatte eine FRAGE an den EREMITEN ANTONIUS aus Ägypten: Was MACHT ein Einsiedler den ganzen Tag und WOHER weiss der Einsiedler, was er machen “soll”? Wir kommen hier an einen heiklen Punkt, denn wenn ich alles halbwegs richtig verstanden habe, dann hatte sozusagen GOTT SELBST dem Antonios UNMISVERSTÄNDLICH mitgeteilt, daß er hinfort ein Einsiedler zu sein hätte und als Antonios einmal in ZWEIFEL geriet, ob denn SEILE FLECHTEN und dabei eine GEWISSE GebetsPRAXIS ausführen schon das Gelbe vom Ei sei, da wurde ein ENGEL gesandt, der den hl. Antonios beruhigte, daß er es genauso weiter machen sollte!

Man begreift sofort meine nächste Schwierigkeit, nachdem ich das herausgefunden hatte: KEIN MENSCH BENÖTIGT HIER UND HEUTE so etwas wie “handgeflochtene Seile”! KEIN ENGEL ist in meiner “geistigen Wüste” HEUTE und HIER gelandet, um mir die ECHTEN Paraxistipps zu geben!

Was wirklich schlimm ist: Ich könnte also  aktuell NICHT beantworten, WIE ein CHRIST leben soll, nämlich nicht nur in Ortho-DOXIE, sondern auch in Ortho-PRAXIE! Und das, Damen und Herren, ist KEIN “Kokettieren” mit der leicht vertrottelten “Simplizität” der etwas zurückgebliebenen Landbevölkerung in abgelegenen Rückzugsgebieten!

So weit, so schlecht!

Man kann sich meine VERBLÜFFUNG vorstellen, als ich jetzt kürzlich ein kleines und DÜNNES Büchlein wieder hervorkramte, wo GENAU diese meine Fragen an meinen Namenspatron, den Eremiten Antonius in Ägypten, abgehandelt waren, obwohl man das dem Buchtitel überhaupt nicht ansehen konnte. Ich konnte trotz einiger Erfahrung in Rätselraten auch nicht feststellen, ob “Geistgebet” eine VORLÄUFER-Version ist von “Bunge, Irdene Gefäße”!

source: Bunge, Gabriel: Das Geistgebet. Studien zum Traktat “de Oratione” des Evagrius Pontikos. Köln Luthe-Verlag ohne Jahr / s.a. (1981?) – Unklar ob Vorgängerversion zu: Bunge, Gabriel: Irdene Gefäße: Die Praxis des persönlichen Gebetes nach der Überlieferung der heiligen Väter; Beuron: Beuroner Kusntverlag 2017, 192 Seiten

(Klammer auf: Des Rätsels Lösung: Evagrius / Euagrios Pontikos  (345-399) und Antonius Abbas / Antonius der Grosse  (250/251 -356) waren nicht nur Zeitgenossen, sondern der Jüngere hat auch von dem Älteren gelernt, aber NICHT als DIREKTER persönlicher Schüler. Evagrius Pontikos hat die GEGEND besucht, in welcher der hl. Antonios Abbas und Makarios und die anderen alten ÄGYPTISCHEN Mönchsväter Klöster und Einsiedeleien gegründet hatten und dort die LEBENDIGEN  TRADITIONEN kennengelernt, die noch nicht in Büchern fest und unveränderlich aufgeschrieben waren. Klammer zu!  – Es scheint aber eine Art SPUCHSAMMLUNGEN gegeben zu haben, von denen die bekannteste den Titel hat “Apophtegma Patrum (Aegyptiarum)” (Weisungen der Väter)   und die kannte Evagrious eventuell oder wahrscheinlich oder was weiss denn  ich!

(source: siehe Cotelier, J.B.: Apophtegma Patrum (oder Gerontikon oder Alphabeticum); in Migne, Patrologia Graeca PG 65, S. 71-440 – siehe Rosweyde, H. (Auswahl der leiteinischen Überlieferungen zum “Apophtegma Patrum”); in Migne, Patrologia Latine PL 73, Seite 855-1022 – siehe Nyssen, Wilhelm (Hrsg.) und Miller, Bonifaz (Übersetzer): Weisung der Vätzer (Apophtegma Patrum, deutsch), Trier: Paulinus Verlag 1980, 2. Aufl.. – Zur Beachtung: für diese alte Zeit um 300-400 n.Chr. können wir die zweite grosse orthodoxe “Weisheitssammlung” NICHT direkt hinzuziehen, welche unter dem Titel läuft “Philokalie” oder russisch “Dobrotoljubie”, weil die nämlich noch gar nicht geschrieben war! )

Das ist alles schön und gut, was wir plötzlich wieder in alten Büchern, die keiner mehr liest, herumwühlen dürfen. Aber beschäftigen wollten wir uns hier zunächst mit einem Buch von einem noch Lebenden, nämlich: Bunge, Gabriel: Das Geistgebet (bzw. eventuell “Bunge, Irene Gefässe”), wie oben bibliographiert!

So, jetzt haben wir das nächste Problem: Weil ich selber noch nicht ganz mit dem Lernen fertig bin, können wir wenig mehr machen, als daß ich versuche, möglichst gescheit über dieses dünne Buch über Evagrios Pontikus und DESSEN Meinungen, soweit sie Gabriel Bunge HEUTE verstanden hat,  in meinem eigenen sehr begrenzten Verständnishorizont zu plaudern.

Schima-Mönch und Eremit Gabriel Bunge, Roveredo/Tessin

Mit fällt also als erstes auf: Ich BEGREIFE die WORTWAHL des Evagrios Pontikos NICHT WIRKLICH, OBWOHL Gabriel Bunge taper versucht, uns die sogenannte BEGRIFFLICHKEIT des Evagrius Pontikus “aufzuschliessen” und “näherzubringen”. Also Obacht: Wir müssen damit rechnen, daß UNSERE Meinung, was INTELLEKT und GEBET und CHRISTLICHE LEBENSWEISE sein KÖNNTEN, NICHT ÜBEREINSTIMMEN mit dem, was Evagrius Pontikos aus SEINEN ERFAHRUNGEN und SEINER PRAXIS und SEINEN GESPRÄCHEN mit “eremitischen Fachleuten” mitzuteilen wünschte.

Unter diesem VORBEHALT kann man eventuell extrahieren: Mein Namenspatron, der hl. Antonius aus der ägyptischen Wüste, hatte einen TAGESABLAUF, wo nur ZWEI “feste Gebetszeiten” waren, nämlich Vigil und Vesper, also “irgendwann “ziemlich morgends” und irgendwann “ziemlich abends”, also wahrscheinlich VARIABEL je nach Eintritt der NATÜRLICHEN (astronomischen) Abenddämmerung, denn damals gab es ja noch nicht unsere heutigen verfeinerten Methoden, mit Hilfe von elektrischem Licht, die Nacht zum Tag zu machen! (“Abenddämemrung” kann aber in Deutschland im Hoch-Sommer durchaus auch 22 Uhr “bedeuten”, denn ich selbst noch um solche Uhrzeiten in der Erntezeit auf dem Acker ohne Scheinwerfer gearbeitet!)!) Der FORMALE Bestandteil dieser zwei Gebetszeiten scheint gewesen zu sein, daß jeweils 12 Psalmen gemurmelt oder gesprochen oder gelesen wurden. Die PSALMEN aber sind ein DÜNNES Büchlein mit ungefähr 150 einzelnen Texten / Liedern, teils noch aus der Zeit des Königs David, je nach Druckausgabe heute vielleicht so ungefähr 100 – 150 Seiten, also wieder eines von diesen DÜNNEN Büchlein. Der GECK ist allerdings: DAMALS haben die Mönche und Einsiedler, nicht einfach WIEDERHOLT und NACHGEMACHT, was die JÜDISCHEN VORLÄUFER des Christentums vorgemacht hatten, SONDERN die Christen des Anfangs  lasen die Psalmen sozusagen “aus der PERSPEKTIVE der VERÄNDERUNGEN, die seit dem Auftreten Jesu Christi geschehen waren”. Wir meisseln das scharf heraus, weil es nämlich überaus PARADOX ist: Die ersten Mönche bis ungefähr 400 n. Chr. haben ein ALTES – und teilweise UNVERSTÄNDICHES – JÜDISCHES LIEDERBUCH genommen, aber sozusagen “im Lichte der Ereignisse des Lebens Jesu Christi NEU INTERPRETIERT”, und zwar nicht einfach so drauf los, sondern indem sie die Gesänge Davids, also die Psalmen , als VORAUSBEDEUTEND “auffassten” oder als “irgendwie durch Jesus Christus ERFÜLLT”. Man würde nicht zu weit gehen, wenn man einen solchen HANDHABUNGSOPTIMISMUS als ÜBERAUS KÜHN UND WAGHALSIG bezeichnen würde! Anders gesagt: Das mag eine METHODE sein für irgendeinen rätselhaften ENDZWECK, aber es ist WEIT ENTFERNT von ALLEM, was man HEUTE als erfolgversprechend einschätzen würde und also auch weit entfernt von HEUTIGER “Wissenschaft” und “Textbehandlung”. Und da ist noch etwas: FALLS ich das hier RICHTIG verstanden habe, dann hätte der hl. Antonius also fast 100 Jahre seines Lebens zu einem grossen Teil damit verbracht, dass PSALMENBUCH ZU WIEDERHOLEN und sozusagen “wiederzukäuen” wie die Kühe wiederkäuen. Wir wissen aber oder man erzählt uns als neueste wissenschaftliche Erkenntnis: Es mag das Privatvergnügen einer einzelnen Kuh sein, wenn sie Vergnügen am Wiederkäuen empfindet. Wenn aber heute ALLE KÜHE der Welt wiederkäuen, ist es ein NEUES UMWELTPROBLEM, unter anderem wegen Entstehung von METHAN-Gas in ganz und gar ungesunden Mengen!

Die übrige Zeit des Tagesablaufs dieser Mönche zwischen “morgends” und “abends” scheint hauptsächlich gefüllt gewesen zu sein von einer ABERWITZIGEN Handarbeit, nämlich dem “Flechten von Seilen” (zum Beispiel für Fischernetze oder vieleicht auch für Fuß- und Bodenmatten, also für Auslegewaren, wie wir heute sagen würden). Wir müssen ergänzen: Wenn es wahr sein sollte, daß der hl. Antonius Eremita in Ägypten das Seilflechten als ARBEIT eingeführt hat, dann KÖNNTE es sein, daß DAVOR die Tätigkeit der Eremiten eine Art von “methodischem Sitzen” war, aber nicht wie im Hatha Yoga in Indien, sondern zum Beispiel zur “Gewahrwerdung des unerschaffenen Lichtes” und ähnlicher Extravaganzen!

Der Autor Gabriel Bunge SCHÄTZT nun folgendermassen: Es KÖNNTE sein, daß die ersten Mönche und Eremiten über den Tag verteilt und während des Seileflechtens ungefähr alle 15 Minuten eine Art von “improvisierten Stoßgebeten” verrichtet haben, die dann teilweise wiederum Kurzzitate aus den Psalemen waren. Es könnte aber auch sein, wenn ich richtig verstanden habe, daß die ersten Mönche beim Seileflechten “irgendwie” AUSWENDIG gelernt haben oder AUSWENIDG Gelerntes aufgesagt haben. Dahinter nun steckte keineswegs eine spassige Schrulligkeit, sondern die ersten Mönche hatten sich das IRRWITZIGE Ziel gesetzt eines “beständigen Betens”.  Einige wenige der Mönche sollen sogar “beständig in Ekstase” gewesen sein, was auch immer das bedeuten mag – und zwar OHNE zuhilfenahme von Alkohol oder Drogen! Wir halten das SCHARF fest: WAS MUSS MAN FÜR EIN TYP MENSCH SEIN, um erstrebenswert zu finden, daß man alle 15 Minuten sozusagen Aufspringt und irgendeine Art von “Stossgebet” verrichtet, nämlich zwecks des gedachten Endzwecks einer Erreichung von “beständigem Beten”?

Wenn ich das überhaupt sagen darf: VIELLEICHT könnte man “beständiges Beten” durch Vaterunser-Aufsagen und/oder Rosenkranz oder durch “immerwährendes Herzensgebet” – “Jesus, Sohn Gottes, erbarme dich meiner (unser)”! – mit der Nutzung von “idle CPU” in der Computerwelt vergleichen, wo “idle CPU” nicht VERSCHWENDET, sondern GENUTZT wird für “distributed computing” oder “Verteiltes System“, mit welchem sehr rechnerintensive und sehr wichtige Forschungen  tatsächlich angepackt wurden und werden, zum Beispiel zur Berechnung von Eiweissketten (Project “folding”) oder zur Ermittlung von möglichst grossen Primzahlen.

Vielleicht auch darf man sagen: Wir brauchen uns EVENTUELL von “beständigem Beten” keine ÜBERTRIEBENEN Vorstellungen zu machen, denn es KÖNNTE sein, daß  “beständiges Beten” eine Art “Nebenprodukt” war von “beständiger monotoner Arbeit”, welche zum Beispiel noch heute in einigen Gegenden Osteuropas begleitet wird von “paraliturgischem Singen”, das religiös ist oder war, ohne aber einen offiziellen Gebrauch im kirchlichen Gottesdienst zu beabsichtigen, wobei sich selbstverständlich auch improviiserte Lieder über die neuesten dörflichen Liebestragödien untermischten. Sehr möglicherweise verdanken wir dieser früheren “Monotonie bei langwierigen Handarbeiten” auch solche heute skurill wirkenden Anweisungen in Küchenrezepten, ähnlich wie: >Rollbraten anbraten, Dauer 1 “Vaterunser”<  oder “Mehlschwitze unmrühren: Dauer 10 >Gegrüsset, seist du Maria< …! Aber bitte schön, das sind nur VERMUTUNGEN, denn ich wüßte hier im Umkreis von 100 Kilometern NIEMANDEN, dem ich zutrauen würde, daß er mir das RÄTSEL eines “beständigen Betens” “irgendwie erklären” könnte!

Wenn ich Gabriel Bunge richtig verstanden habe, wofür ich leider keine Garantie habe, dann hat einmal dieser Art von “mönchischer Existenz” und “asketischem Tagesablauf” zugrundegelegen, a) daß es einen Gott gibt und b) daß es sozusgen der SEELE WESENSEIGEN IST, sich an ihren Schöpfer zu wenden und DESHALB “fortwährendes Beten” für erstrebenswert zu halten, zum Beispiel aus DANKBARKEIT, daß wir geschaffenen Geschöpfe überhaupt da sind und nicht vielmehr nicht! Wir erinnern: “Eucharisteia” heisst wörtlich übersetzt “Danksagung”!

—xxx—

Ich finde, wir haben hier etwas derartig BEFREMDLICHES erreicht, daß ich KURZ versuchen darf, zu kommentieren! Wenn ich den Autoren Gabriel Bunge richtig verstanden habe, was leider nicht garantiert ist, dann meint dieser nämlich, daß die Frage ob ein Gott ist oder nicht ist sozusagen PRAKTISCH UNERHEBLICH ist. Wenn ich richtig erinnere sind die 4 Gottesbeweise des Aristoteles nur 3-4 Seiten Text in heutigen Editionen und auch die Ausarbeitungen des Thomas von Aquin dazu in dessen “Summa contra Gentiles” sind überschaubar kurz, ein kleines Kapitelchen, nicht mehr. Sogar die TRANSFORMATION der aristotelisch-thomistischen gottesbeweise in HEUTIGE FORMALE LOGIK durch meinen letzten Mathematiklehrer Dr. Paul Mönnig ist bloss ein kleines Heftchen, allerdings wohl auch deshalb, weil dort fast alle für NORMALSTERBLICHE absolut lebensrettende ZWISCHENBEWEISE fehlen! Wir lernen hier unmittelbar: Zwischenbeweise und AUSREICHENDE ERKLÄRUNGEN sind etwas für uns leicht zurückgebliebene Zeitungsleser und Informationskonsumenten, aber offenbar sehr entbehrlich, wenn sich HALBGÖTTER unterhalten! Sogar Henri Lubac braucht bloss 134 Seiten, um die Gottesbeweise innerhalb der der KLASSISCHEN Logik zusamemnfassend zu besprechen  – und zu erledigen.

Source 1: Mönnig, Paul : Zum Gottesbeweis ; in: Schulprogramm Spee-Kolleg, Neuss, Humanitas Christiana 20(1968); auch abgedruckt in: Franziskanische Studien 50(1968), S. 1 – 28

source 2: Lubac, Henri: Vom Erkennen Gottes (diesser Titel ist leicht missverständlich, weil mehrdeutig!): Freiburg/ Brsg.: Herder 1949; ; frz. u.d.T.: De la Connaissance de Dieu; Paris: Editions du Temoignage Chretien 1941

Wir meisseln das scharf und hart heraus: ES GIBT KEINE LANGEN GOTTESWEISE, weder bei Aristoteles noch bei Thomas von Aquin noch bei deren Kommentatoren. Und das hat einen einfältigen Grund: Die Existenz Gottes war für das gesamte griechische (und indische und chinesische)  Altertum eine DERARTIGE SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT, daß man darüber keine dicken Bücher schreiben musste. Und auch dies hatte möglicherweise eine GRUND: Wenn ich das richtig verstanden habe, geht nämlich dias GESAMTE ALTERTUM davon aus, daß “Götter IN PERSON auf Erden wandelten”. Als Ramses II. in seinen Berichten von der Schlacht bei Kadesh jubelte über den Beistand seines Gottes, da war das keine POETISCHE UmSCHREIBUNG, sondern der Gott des Ramses FUHR MIT IHM IN SEINEM STREITWAGEN, also sozusagen “quasi in PERSON und LEIBHAFTIG!” – jedenfalls wenn wir die Texte des Rames II. nicht einfach “poetisch verflüchtigen”, bis vond en Aussagen keine hardcore-Realität mehr vorhanden ist. Und Ramses II. war beileibe KEIN EINZELFALL, der als STERBLICHER einem WIRKLICHEN GOTT, eienr WIRKLICEN GÖTTIN begegnet war, und zar insbesondere jenen “Göttern” und “Halbgöttern” und “Kultheroen”, die wie auf Verabredung ungefähr bis 400 v. Chr. FAST ALLE “verschwunden” oder jedenfalls “unauffindbar geworden” waren! (Ich bin mir SEHR BEWUSST, daß dies eine MASSIVE KRITIK an konventionellen Sichtweisen im Bereich des sogenantnen Christentums impliziert!)

Also nochmal: die gesamte Antike hatte KEINE PROBLEME, “Gott zu suchen”, weil die alten Götter und Göttinnen überall ständig begegneten!

Wenn es nun SO EINFACH mit dem NACHWEIS der EXISTENZ GOTTES ( hier des aristotelischen “Schöpfers von allem” ÜBER allen anderen “kleinen Göttern und Göttinnen”) war, WARUM sollte es dann SCHWER sein, mit SOLCHEN “Göttern” KONTAKTE zu haben, zum Beispiel durch Gottesdienst und durch BETEN?

Es ist genau dies, was ich meine, daß Gabriel Bunge es aus den verstaubten Schriften des Evagrius Pontikus herausliest: Evagrius Pontikos hat KEINE Probleme, DASS ein Gott ist – und FOLGLICH auch keine Probleme mit BETEN, welches also im GRUNDE sozusagen “natürlich” ist. Sozusagen: WEIL im Menschen “etwas” ist, das nach seinem “Schöpfer” igendwie “ruft”, DARUM ist das ARBEITSPROGRAMM und ZIEL  der asketischen Eremiten-Mönche eines BESTÄNDIGEN BETENS eben KEINE irreale Phantasterei, sondern ein ZIEL, das durch TRAINING (griechisch: ASKESE) auch erreicht werden kann, weil es sowieso schon vorhanden ist und nur noch “entfaltet” zu werden braucht!

—xxx—

Ich möchte einen letzten Hauptpunkt hier herausarbeiten, indem wir zwei weitere Arbeiten von Gabriel Bunge bibliographieren:

Bunge, Gabriel: Der andere Paraklet: Die Ikone der Heiligen Dreifaltigkeit des Malermönchs Andrej Rubljov; Beuron: Beuroner Kunstverlag 2018, 144 Seiten – zuerst erschienen unter dem Titel: Mysterium Sanctitatis, Neuss: Druckerei I. Gassen ohne Jahr / s.a. (ca1980?), 22 Seiten, (Ich kannte zufällig die Gönnerin, die den Erstdruck ermöglicht hat.)

Bunge, Gabriel: Geistliche Vaterschaft, Berlin, Münster, Wien, Zürich, London: LIT (Wissenschaftsverlag) 2010

So, ich darf es KURZ machen: Mir fällt auf, ich beobachte, daß in diesen 3 Bunge-Essays ein Bezug ist zu dem Wort “GEIST”, “geistlich”. Warum? Nun, ich versuche, es mir erstmal vorläufig ungefähr so zu “erklären”: GEMEKINT dürfte sein der “Heilige Geist” als dritte Person der Heiligsten Dreifaltigkeit. Es ist also gewissermassen seltsam, daß die christliche Ikonographie niemals auf die Idee gekommen ist, den EINEN Gott in drei Personen als Menschenfigur mit drei Köpfen darzustellen, welchen “Dreikopf-TYPUS” man also nicht im christentum findet, jedoch im Keltentum und natürlich im hinduistischen Pantheon in Indien und auf Bali.

Ich formuliere mal VERSUCHSWEISE: Gott, der VATER, hat das Universum und alles erschaffen, dann hat er den SOHN geschickt, ist also sozusagen “in seiner Schöpfung umhergegangen”, und zwar ÄHNLICH wie ein Filmregisseur, der während der Film läuft plötzlich IN die Leinwand hineingeht und selber “mitspielt”, und danach hätte mit der HIMMELFAHRT Jesu Christi, wo er vor ZEUGEN “nach oben verschwand”, eigentlich alles gut und abgeschlossen sein können. Nun wäre aber Gott nicht Gott, würde er nicht das tun, wovor wir Menschen am meisten ANGST haben, wie Henri Lubac in seinem op. cit.  weiter oben andeutet: Der Gott der Juden und der Gott der Christen ist ein Gott der unglaublichen und VERSTÖRENDEN ÜBERRASCHUNGEN, wo OFT alles PLÖTZLICH verändert wird, so daß der Mensch mit dem Veränderungstempo NICHT KLARKOMMT und menschliche Existenz “wie also ob ZERMALMT” erscheint oder empfunden wird.  Wir alle wissen aber: Wenn Zwerge mit Riesen umgehen, dann muß man aufpassen als Zwerg, daß einem die Riesen nicht AUS VERSEHEN auf die Füsse treten, so daß also der UMGEKEHRTE Fall, wo Zwerge Riesen auf die Füsse treten würden, leider NICHT SYMMETRISCH wäre!

Also nochmal: Mit dem ABSCHLUSS der Sohn-Projektes oder der Sohn-Mission hätte alles FIX UND FERTIG sein können, WAR ES ABER NICHT. Denn: Gott hatte noch eine ÜBERRASCHUNG und schickte den HEILIGEN GEIST, also die “dritte göttliche Person” der Christen.  Oder anders formuliert: NACHDEM der Vater alles erschaffen hatte, NACHDEM der Sohn seine Arbeit fertig  hatte, ist nicht alles Schluss und Ende in der “Geschichte Gottes mit dem Menschen”, sondern der HEIKLIGE GEIST wird geschickt und ÜBERNIMMT SOZUSAGEN die HERRSCHAFT. Noch anders formuliert: Seit der “Aufnahme Jesu Christi in den Himmel” steht diese Welt und dieser Planet und diese Menschheit sozusagen “unter der Herrschaft” oder “unter dem Kommando” des HEILIGEN GEISTES.

Und damit haben die Mönche der alten Zeit eine ZWEIFACHE PERSPEKTIVENVERSCHIEBUNG behauptet: ERSTENS nehmen sie das VORCHRISTLICHE Buch der Psalmen und lesen es “in der Perspektive” oder “im Horizont” der Taten des Jesus Christus und ZWEITENS gebrauchen sie es im “Lichte des Heiligen Geistes”, der in der zWISCHENZEIT bis zur “Wiederkunft Jesu Christi” die “Herrschaft” hat.

Wie soll ich sagen: Man kann das halsbrecherische KOMPLIZIERT und WAGEMUTIG nennen!

Es ist aber inzwischen mindestens ANGEDEUTET: “Irgendwie” hat ALLES nach der “Herabkunft des hl. Geistes” eine zusätzliche Dimension / Perspektive, so daß es von daher gewissermassen UNVERMEIDLICH ist, daß man hinfort nicht mehr ANDERS “christ sein versuchen” kann als in der PNEUMATISCHEN QUALITÄT des hl. Geistes. Und DESWEGEN war ich so KÜHN, zu behaupten: Das aktuelle, so überaus WELTKLUGE und businessmässig gerissene und clevere “modernisierte Christentum” unserer Zeit VERNACHLÄSSIGT die PNEUMATISCHE Perspektive IN ALLEM und bei ALLEM, so daß es ÄUSSERLICH zwar noch irgendwie “nach Religion und/oder Christentum” AUSSIEHT, aber HINTER DEN MÖGLICHKEITEN seit dem ersten Pfingstfest in Jerusalem noch unter der Ehren-Herrschaft der hl. Muttergottes, die damals noch lebte, WEIT ZURÜCKBLEIBT und damit EIGENTLICHES VERFEHLT, sozusagen zu einem VERDÜNNTEN TEEAUFGUSS wird!

Und in der Tat haben wir heute besonders im katholischen Christentum eine “Pfingst-Bewegung”, die sich ständig auf den “Heiligen Geist” berufen möchte, als ob sie von “Heiligem Geist” BESOFFEN wäre, was NÜCHTERNE Beobachter allerdings problematisch bis abstossend finden könnten.

Es ist nicht mehr unser Thema hier, aber ich darf wenigtens hinweisen, daß die christliche spekulative Mystik irgendwann das Konzept der “sobria ebrietas”, der “NÜCHTERNEN TRUNKENHEIT” –

siehe page-title “sobria ebrietas – nüchterne Trunkenheit”; in: Zentrum für Augustinus-Studien an der Universität Würzburg URL https://www.augustinus.de/einfuehrung/86-texte-ueber-augustinus/215-sobria-ebrietas-nuechterne-trunkenheit

  –  entwickelt hat, welche gewisse Arten von EKSTASE nicht direkt AUSSCHLIESSEN mag, aber in erster Linie auf der ZWECKMÄSSIGKEIT VON NÜCHTERNHEIT BESTEHT und INSISTIERT.

Solche “Nüchternheit der älteren Christenheit” schliesst diesen ganzen HEUTIGEN WORTSCHWALL aus, den WORTSCHWALL des 2. vatikansichen Konzils 1962-1965 und auch den WORTSCHWALL von Psychiatriepatienten mit bestimmten Drogenerfahrungen und sogar den WORTSCHWALL der heutigen RAPPER, die auch noch behautpen, sie würden MUSIK machen!

—xxx—

Schluss

Was haben wir nun durch diesen Aufsatz und durch Gabriel Bunge GELERNT?

Vielleicht dies:

  1. Wenn man in einem heutigen Kloster KEINE HANDARBEIT der Mönche / Nonnen mehr findet (und KEINE eigene Landwirtschaft / Gärtnerei) , dann mache einen grossen Bogen darum und HALTE DICH FERN!
  2. Wenn du in einem heutigen Klsoter unter Mönchen und/oder Nonnen feststellst, daß GEMEINSME GEBETSZEITEN “gekürzt” wurden oder gar total gestrichen wurden, HALTE DICH FERN!

  3. Wenn du in einem heutigen Kloster KEINE ASKESE mehr feststellst, also KEIN TRAINING, KEINE ÜBUNGEN, dann HALTE DICH FERN! Und lerne von heutigen ASIATEN: Der Mensch ist exakt jenes Wesen, daß durch TRAINING sogenannte KULTIVIERUNG erreichen kann, was also impliziert ENTWICKLUNG und AUFSTIEG! – Wenn ich das überhaupt sagen darf: Es ist schon erstaunlich, dass sogenannte “Gottsucher” und “spirituell Interessierte” und sogar Klosterinsassen SEHR OFT übersehen, daß zu einem menschlichen Leben mit diesem Körper auf diesem Planeten auch und unter anderem ein KÖRPER-TRAINING MIT DAZUGEHÖRT. das sich jeder selbst nach den NOTWENDIGKEITEN der EIGENEN KÖRPERSCHWÄCHEN zusammenstellen und entwickeln muss! Man benötigt dazu in der Tat eigentlich nur, daß man SORGSAM darauf ACHTET, wenn kleine Zipperlein und kleines Unwohlsein uns anzeigt, daß der Körper etwas BRAUCHT, was den ganzen klugen Köpfen entgangen sein mag, bevor es nämlich zu spät ist und ernsthafte Gebrechen und Schmerzen einsetzen! Wir fühlen uns alle so wahnsinnig intelligent heute, aber wir sind NICHT INTELLIGENT GENUG, um die SIGNALE unseres Körpers zu entziffern und dann auch zu befolgen! Also ganz platt brutal: Wer Hüftspeck und Bauchfett und Bauchentwicklung bei sich feststellt, SOLLTE durchaus ETWAS und TUN, denn nach Informationen des feuindlichen Geheimdienstes ist das “Himmelstor” zwar von einer gewissen geräumigen Breite, aber wenn man ZU FETT ist, kommt man NICHT DURCH! Wir LERNEN von den schrecklichen Berichten der Missionare aus INDIEN, die ERZÄHLTEN, daß 1 Inder 1 Teller Reis pro Tag hat, was aufgekocht ungefähr 1 Essteller ist. Und GENAU DAS, bitteschön, nehmen wir als MASS für den ANFANG eines “spirituellen Trainings”, daß nämlich die Hauptmahlzeit NICHT MEHR SEIN SOLLTE als EXAKT EIN ESSTELLER. Und wenn man die Mengen einfach nicht richtig hinkriegt, dann muß man eben einen Essteller nehmen und VOR dem Kochen die Zutaten hineintun und mischen, weil man sich nämlich gerne mit dem Augenmas verschätzt! Leute, DAS IST  AUCH CHRISTLICHE SPIRITUALITÄT! UNGELOGEN: Ich habe mal im Fernsehen eine DOKU gesehen über ein Kloster hier in der weiteren Nachbarschaft, dessen Namen ich vorsichtshalber nicht nennen möchte, und da haben sie den Speiseplan vorgelesen und da waren viele und lange FRANZÖSISCHE Spezialworte und das war natürlich KEINE “christliche Lebensweise in eingerem Sinne” sondern einfach nur TEURE und ÜBERFEINERTE französische Küche, also nichts für AMRE Inder und ARME “Gottsucher”! Das gegenteilgie EXTREM habe ich aber auch gesehen, nämlich in einem orthodoxen Klsoter, wo man die VERACHTUNG für das Leibliche so weit trieb, daß man Kartoffeln in ihren Schalen gekocht als ein Basislebensmittel hatte, also STÄNDIG und mit WENIG Abwechslung! Wenn ich mich richtig erinnere, soll der hl. Pfarrer von Ars SPÄTER, als er schon im “Geruche der Heiligkeit stand”, SELBSTKRITISCH angemerkt haben, daß seine EXTREME LEIBVERACHTUNG durch  Verspeisen von auf dem Teller VERSCHIMMELTEN ESSENSRESTEN des Vortages eine DURCHAUS UNNÖTIGE HÄRTE gewesen sei. Ich erlaube mir also, daran zu erinnern, daß man irgendwo einen GESUNDEN MITTELWEG suchen kann, damit amn nicht den  KÖRPER – vorzeitig, unnötig – ZERSTÖRT, der ja der “Temepel des Heiligen Geistes” ist, und gefälligst mit dem Sterben nicht so drängelt, damit das Sterben des Asketen nämlich nicht zu einem “versteckten Selbstmord” wird, der “im Grunde” – womöglich –  eine BELEIDIGUNG GOTTES darstellt! Je nun, daß diese jugendlichen Hitzköpfe auch immer so ÜBERTREIBEN müssen!

  4. Lass dich NICHT überreden, daß KOPFLERNEN und BUCHWISSEN überflüssig sind, denn diese werden dich BEWAHREN vor den vielen hinterhältigen FALLENSTELLERN und den plappernden SCHÖNSCHWÄTZERN! Die GRÖSSTE AKTUELLE SCHÖNSCHWÄTZEREI im Bereich des Christentums und in Teilen des Hinduismus ist die ÜBERNAHME von  / Infiltration mit  KOMMUNISTISCH-SOZIALISTISCHEN IDEOLOGIEBRUCHSTÜCKEN. Wenn also Malachi Martin mit seinen  Analysen über die IDEOLOGISCHE GEHIRNWÄSCHE bei “kommunistisch-revolutionären” HEUTIGEN  JESUITEN Recht hat, dann HALTE DICH FERN! source: Martin, Malachi: The Jesuits. The Society of Jeus and the Betrayal of the Roman Catholic Church; (New York?): Simon & Schusters, The Linden Press 1987; online pdf in Internet Archive URL https://archive.org/download/TheJesuits_749/TheJesuits.pdf

— xxxt —

Wird fortgesetzt unter dem Titel:

Vergessene Anfänge von Christentum und Islam: Pneumatische und/oder megalithisch-geodätische Religion

Posted in philosophy-religion | Tagged , , , , , ,

Coronavirus von Wildtierdelikatessen und chinesischen Kobras – Fragezeichen

Source 1: Coronavirus verbreitet sich: Das haben Restaurants damit zu tun; in: Merkur online, 31.01.2020 – URL https://www.merkur.de/leben/genuss/coronavirus-verbreitet-sich-haben-restaurants-damit-zr-13508141.html

source 2: China: Coronavirus kommt von Schlangen (Genanalyse spricht für Giftnattern als Reservoir und Überträger des Virus): in scinexx magazin, (23.01.2020?) URL  https://www.scinexx.de/news/medizin/china-coronavirus-kommt-von-schlangen/

Es ist klar, was als nächste komtm: Wenn die Genanalyse eienr Herkunft des Coronavirus aus Cobra-Schlangenpopulationen, die in Restaurants gelandet sind, bestätigt worden ist, dann kommt die Synthetisierung eines Gegenmittels, woran wahrscheinlich schon gearbeitet wird. ALLERDINGS!

ALLERDINGS muss im Zeitalter der biochemischen Waffen hingewiesen werden, daß IRGENDJEMAND auf diesem Planeten eventuell an einer GENSPEZIFISCHEN GRIPPE NUR FÜR CHINESISCHE DNA arbeitet, siehe “Anglo-Saxon Mission” in Project Camelot (2010?) URL http://projectcamelot.org/lang/en/anglo_saxon_mission_presentation_transcript_en.html

Buike Science And Music

Posted in science | Tagged , , ,

fermentierte Lebensmittel – Miso – Natto – Kimchi – Sauerkraut – Kombucha – Brottrunk – Vitamin K in Grünkohl

Wieder einmal durch Zufall LERNE ich was NEUES, das WICHTIG ist, weil es die Ernährung und die DARMTÄTIGKEIT positiv beeinflusst.  Ich biete hier also KEINE HYPES und keine ALLHEILMITTEL an, sondern möchte das DENKEN ÜBER ZUSAMMENHÄNGE anregen.

Wir LERNEN schon hier: Die Beschäftigung mit der Verbesserung der DARM-Tätigkeit kann wissenschaftlich nicht getrennt werden von einer Verbesserung der DENK-Tätigkeit!

So schön und RICHTIG nämlich die ALTE Erkenntnis ist, daß der DARM das SCHICKSAL des Menschen ist, so ist doch auch richtig, daß KÖRPERLICHE BEWEGUNG – und nicht nur Darm-Peristaltik! –  noch viel wichtiger ist – und zwar unter anderem deshalb, weil es sein könnte, daß uns das KNOCHENGERÜST des Menschen einen HINWEIS liefern möchte, daß der Mensch nicht in erster Linie eine “Chemie-Fabrik” ist – sondern eine Art “plasmaphysikalische Maschine”, in der zum Beispiel auch “radioaktive Prozesse” eine Rolle spielen, wenn nicht sogar eventuell eine Art von “Mikro-Atomexplosönchen” (siehe david Hudson und exotische Materie der ORME-Elemente, farrell, Jospeh P., Philosophers Stone)   …

Damit es hier nicht zu kopflastig und unübersichtlich wird, mache ich es KURZ und HEFTIG am besten so, daß ich ZUERST etwas PRAXIS bringe und einige Lebensmittel vorstelle und DANACH einige Stichworte zu HINTERGRÜNDEN und (vermutlichen) Wirkungsketten.

Allerdings: ZWEI  Produktgruppen behandle ich NICHT, nämlich a) Biergärung und b) Sauerteig-(gärung). Auch die Fermentierung des Tabakblattes gehört offensichtlich nicht ganz in den hier gemeinten Zusamemnhang!

Und WARUM machen wir uns diese Arbeit? WEIL man – besonders bei MISO und NATTO – positive Effekte auf Gesundheit und Langlebigkeit VERMUTET, siehe source/Quelle: Fermentierte Soja-Produkte reduzieren frühzeitiges Sterberisiko; in: Heilpraxis (Gesundheits-Magazin), Autor: Volker Blasek, 31.01.2020, URL https://www.heilpraxisnet.de/naturheilpraxis/fermentierte-soja-produkte-reduzieren-fruehzeitiges-sterberisiko-20200130506719

—xxx—

“Exotische” “fermentierte – vergorene ” Lebensmittel sind:

Miso (meist in Form einer “Paste”) – Natto / Nattō – beide aus der Soja-Bohne und NATTO wegen der Entstehung von Ammoniak während der Fermentierung mit GEWÖHNUNGSBEDÜRFTIGEM GERUCH – aber NICHT SO SCHLIMM, wie die Zubereitung von “gammeligem” Haifisch auf Island, nicht zu verwechseln mit “Königsaal” und “Schillerlocke” (aus Haifisch)

Kimchi -“koreanisches Sauerkraut auf Basis von Chinakohl”

Kombucha – speziell fermentierter  Tee – schwarzer oder grüner Tee – , der sowieso ein fermentiertes Produkt ist (aus Blättern eines Kamelien-Gewächses)

Tempeh (aus Sojabohne und aus Indonesien)

“Nicht-exotisches” fermentiertes Lebensmittel ist: SAUERKRAUT!

Vitamin – K – Lieferanten  – Wer in der Region Bremen geboren ist, wo es ein altes heidnisches Fressorgien-Gericht namens “Pinkel-(Wurst) und (Grün-)Kohl ” gibt, stellt erstaunt fest, daß GRÜNKOHL von unseren halb-wilden germanischen Vorfahren offenbar ZU RECHT “geschätzt”  wurde! Ich sollte vielleicht auch noch sagen, daß sogenanntes “Vitamin K” Blutgerinnung, Knochenstoffwechsel und Zellwachstum “steuernd beeinflusst”, was alle aufhorchen lassen sollte, die sich über die AUSBREITUNG von KREBSARTIGEN Erkrankungen in einigen Gegenden der Welt WUNDERN!

Vitamin-K-Gehalt pflanzlicher Lebensmittel
Lebensmittel Vitamin-K-Gehalt
pro 100 g Lebensmittel
Grünkohl 817 μg
Portulak 381 μg
Schnittlauch 380 μg
Spinat 305 μg
Traubenkernöl 280 μg
Kichererbsen 264 μg
Brunnenkresse 250 μg
Rosenkohl 236 μg
Fenchel 240 μg
Sojamehl 200 μg
Mungbohnen 170 μg
Broccoli 155 μg
Rapsöl 150 μg
Sojaöl 138 μg
Weizenkeime 131 μg
Linsen 123 μg
Sauerkraut  7,7 μg
Souci/Fachmann/Kraut: Die Zusammensetzung der Lebensmittel – Nährwert-Tabellen. 7. Auflage. 2008[17]Zu den oftmals fehlerhaften Angaben zu Sauerkraut siehe auch:[18]

—xxx—

Dann gibt es noch ein “fermentiertes Lebensmittel”, daß ich kürzlich durch sogenannten “reinen Zufall” gefunden habe – nämlich “Enzym-ferment-Getreide“, daß – soweit ich im Augenblick weiss – auch nur von einer einzigen Firma angeboten wird, nämlich von Firma “Kanne”, die auch einen “Brottrunk” verkauft. “Brottrunk” wurde von einem deutschen Kriegsgefangenen und Bäckermeister, der in der Sowjetunion “milchsäuregärung-basierte Konservierungsmethoden” kennengelernt hatte im Jahre 1981 nach 15 Jahren Experimenten erstmals verkaufsfertig angeboten!

—xxx—

Jetzt kommen noch HINTERGRUNDINFORMATIONEN zu:

Fermentation  – MilchsäuregärungVitamin KSauergemüseHistamin (Es gibt bei einigen “sauer fermentierten” Produkten Histamin als Nebenprodukt, was besonders diejenigen wissen müssen, die als ALLERGIKER “histamin-sensibilisiert” sind und eine “Histamin-Unverträglichkeit” haben!)

— xxx—

Jetzt erinnern wir uns an folgenden Merkspruch:

“Ein militärisches Schriftstück gliedert sich in Einleitung, Hauptteil und Schluß.”

Am SCHLUSS bleibt noch eine einzige Frage: HABEN WIR EINE PAUSE VERDIENT? Worauf MEINE Antowrt lautet: “Jawoll, wir haben eine Pause verdient!”

Ich sollte aber vielleicht noch eben ganz schnell ergänzen: FASTENTAGE Mittwoch und Freitag und die Fastenzeiten vor Ostern und Weihnachten im EHEMALS CHRISTLICHEN Europa  sind ein STARKER Hinweis, daß nicht nur wichtig ist, was wir Menschen in uns HINEINSTOPFEN, auf daß es irgendwann irgendwie wieder HERAUSKOMMEN MUSS, sondern daß es auch noch ANDERE ENERGIEPROZESSE – zum Beispiel plasmaphysikalische und spirituelle – gibt, die NICHT auf Prozessen einer Chemiefabrik basieren!

Und na klar: beim Liebemachen denkt – meistens! –  KEINER an die hilfreiche Notwendigkeit eines Wissenserwerbs über Windelnwickeln und Baby-Nahrung. Ich kann wirklich nur VERMUTEN: Das ist VERMUTLICH auch GUT so!

Buike ScCience And Music

Posted in culture, science | Tagged , , , , , , , , , , , , , ,

Der Ungar als Putza-Playboy: unvermeidliche Klischees und notwendige updates

Nachdem sich die Filmindustrie entschlossen hat, sich von der ERSTFASSUNG der “Sissi-Filme” mit Romy Schneider und Heinz Böhm zu verabschieden – zweiteilige NEU-Verfilmung mit Christiana Capotondi – und nachdem unter wissenschaftlicher Begleitung durch Brigitte Hamann eine Neuverfilmung zum RUDOLF-Mary-Vetsera-Komplex vorliegt mit Max von Thun in der Hauptrolle und sozusagen BEÄNGSTIGEND KORREKT recherchierten Original-Schauplätzen, ist die Welt immer noch nicht zusammengebrochen, woraus man Hoffnung schöpfen könnte, daß man auch mit dem UPDATE über UNGARN-KLISCHEES fertig wird, das mir justament über den Schreibtisch bzw. Bildschirm lief.

So eine VERGNÜGLICHE Anti.-Klischee-Lektüre gibt es nur SELTEN – und deshalb hier eine Leseempfehlung: Das wird NICHT langweilig!

Neue Sisi-Filme, source 1: (ZDF-Zweiteiler) >>Das “Sissi”-Remake ist nur was für Mutige<<; in WELT (Axel Springer), Autor: Peter Zander, 15.12.2009 – URL https://www.welt.de/fernsehen/article5484177/Das-Sissi-Remake-ist-nur-was-fuer-Mutige.html

Neuer Rudolf-Film, source 2: “Kronprinz Rudolfs letzte Liebe (2006)” in Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Kronprinz_Rudolfs_letzte_Liebe_(2006)

Brigitte Hamann, source 3: “Brigitte Hamann, in Wikipedia DE URL https://de.wikipedia.org/wiki/Brigitte_Hamann

update Ungarn-Klischees (unter besonderer Berücksichtigung der in Deutschland verbreiteten Ungarn-MYTHEN), source 4: “Der Puszta-Playboy”; in: WELT (Axel Springer) 30.04.2004, Autor: Boris Kalnoki – URL https://www.welt.de/print-welt/article310762/Der-Puszta-Playboy.html

Buike Science And Music

Posted in culture, history, Radio Eriwan | Tagged , , , , , ,